Diverse Rundowns und ein Todesfall

 Adresse: http://www.scientologyschafftunsab.de/diverse-rundowns-und-ein-todesfall.html

 

Diverse Rundowns[1] und ein Todesfall


(Unterkapitel von DIE AUDITINGTECHNOLOGIE IM DETAIL: Vom ersten Hochgefühl zur programmierten Abhängigkeit)

 

Achtung: Dieses Kapitel kann für einige Leser verstörendes Bildmaterial enthalten.

 

Der Suppressed Person Rundown soll Probleme mit Unterdrückern oder Personen, die als unterdrückerisch empfunden werden, aus der Welt schaffen. Dieser Rundown wird so lange durchgeführt (und vom Scientologen bezahlt), bis die als unterdrückerisch empfundene Person eine "Kommunika­tion originiert", also von sich aus und ohne vom "unterdrückten Scientologen" kontaktiert worden zu sein auf diesen zugeht, ihm schreibt, ihn anruft etc. Ich habe nur einen Pc (Klienten) auf diesem Rundown auditiert, und er hatte nach diesem endlos langen Auditing noch mehr Probleme als vorher: Nach zwei oder drei Intensiven (ein Intensiv hat 12,5 Stunden, die Stunde kostete damals etwa 600 DM, heute kostet sie etwa 400 bis 600 Euro oder Dollar. Siehe {C}http://www.ingo-heinemann.de/Preise.htm#Preise09) musste er erneut Geld für weiteres SPRD-Auditing auftreiben, weil seine unterdrückerische Bezugsperson noch nicht auf ihn zugegangen war. Nach fünf Intensiven (etwa 35.000 DM, damals ein Jahresverdienst) musste dieses Auditing schließlich aus Geldmangel beendet werden, ohne dass die unterdrückerische Bezugsperson sich bei ihm gemeldet hätte. (Gedanken, dass dies nur eine Geldabzocke wäre, ver­drängte ich geflissentlich.) Zusätzlich zu seinem ursprünglichen Problem hatte er jetzt gewaltige Geldprobleme. Danach habe ich ihn nie mehr gesehen. Die Scientology-Propaganda sagt zu diesem Thema: "This rundown is based upon a principle that one can bring the suppressive in a person’s life into communication to seek peace himself, without ever contacting him directly. Expertly delivered, this rundown has salvaged many a life which had been the target of suppression."[2]


Der Int-Rundown, Kurzform für Interiorisationsrundown oder Interiorization Rundown: Wenn man in einer Auditingsitzung Kopfweh bekommt, ist man wahrscheinlich "aus dem Körper ausgestiegen" (oft ohne es zu bemerken), man ist jetzt "out-int" und muss den Int-Run­down machen. Der Interiorisationsrundown ist mit ziemlicher Sicherheit eine Zumutung für den gesunden Menschenverstand eines "WOGs": Repetitiv werden hier Fragen gelaufen, die mit den Themen "aus dem Körper rausgehen", "in den Körper reingehen", "im Körper feststecken" etc. zu tun haben. Obwohl diese Verfahren auch ein Körper-Seele-Konzept und damit eine metaphysische Weltanschauung implizieren, ist der Int-Rundown eine reine "Reparatur". In der Tat ist diese Reparatur so wichtig, dass sie auf allen Reparaturlisten an 1. Stelle steht! Ganz offensichtlich sind einige Begleiterscheinungen der Auditingverfahren nicht kontrollierbar, d.h., es können während der Durchführung der Scientology-Verfahren unerwartet qualvolle körperliche Phänomene auftreten, wie z.B. Migräne-ähnliche Kopf­schmerzen[3], ungewohnte Mattigkeit und Lustlosigkeit, oft verbunden mit einer "Körperschwere", die an den heftigen Kater nach einem deftigen Bierrausch erinnert - von den damit verbundenen negativen Gedanken ganz zu schweigen! Was hier wirklich geschieht, wurde noch von keinem Humanwissenschaftler oder Psychologen methodisch untersucht! Von Scientologen wird gemäß den Hubbardschen Indoktrinationen angenommen, dass der "Thetan" aus dem Körper ausgestiegen ist und danach nicht mehr nach Belieben "rein-" oder "rausgehen" kann. An mir wurde dieser Rundown zweimal gelaufen: das erste Mal, nachdem ich aus der Org abgehauen war.[4] Damals machte er irren Spaß, obwohl er falsch an mir gelaufen wurde: Ich hatte nachher das tolle Gefühl, einen neuen Körper zu haben, was dieser Rundown eigentlich nicht bezwecken will. Das zweite Mal bekam ich ihn, nachdem ich während eines Claytable-Auditings[5] leuchtende, multidimensionale Standpunkte "außerhalb des Körpers" eingenommen hatte, danach mit unglaublicher Wucht "in den Körper gepresst" wurde und horrendes Kopfweh bekam. Diesmal war er enorm langweilig und brachte mir überhaupt nichts.
 

Der Introspection Rundown wird angewendet, falls man durch irgendein Auditing verrückt wird. Der erste Schritt dieses Rundowns besteht darin, den "Verrückten" zu "isolieren", also einzusperren. Er wird von nun an abwechselnd von mehreren Personen Tag und Nacht beobachtet, die kein Wort mit dieser bedauernswerten Person reden dürfen. Dieser "Prozess" wird so lange durchgeführt, bis die Person wieder kohärent redet - angeblich soll dies auch funktionieren. Lisa McPherson ist allerdings am 5. Dezember 1995 während des ersten Schritts dieses Rundowns, den Hubbard als technischen Durchbruch bezeichnete, "der wahrscheinlich zu den größeren Entdeckungen des Zwanzigsten Jahrhunderts zählt"[6], nach siebzehn Tagen Isolationstortur verstorben. (Übrigens: Im HCOB vom 24. November 1965, Level IV Search And Discovery, räumt Hubbard sogar ein, dass Fehler passieren und solche PTS-III-Typen, wie z.B. Lisa, sterben können. Natürlich sind sie selber schuld.[8])

Die folgenden Bilder zeigen Lisa McPherson vor und nach der "Behandlung"[9] durch den Introspection Rundown, der gemäß der Scientology-PR ein "extrovertiertes Individuum produziert, das seine Umgebung sehen und daher handhaben und kontrollieren kann".[10]

 

Nach dem Tod McPherson's waren die betreuenden Personen nicht mehr auffindbar, es wurde gelogen und getrickst, die besten Rechtsanwälte wurden hinzugezogen, um ein Desaster zu verhindern.[11] Mit Erfolg – fast könnte man von einer "Teflon-Scientology" sprechen!

2003 gab die Flag Service Organization eine Verzichtserklärung heraus, die jeder Scientologe, der dort einen Service nimmt, unterschreiben muss.[12] Sie kommt praktisch einer Lizenz gleich, weiterhin alle Scientologen, also auch Deutsche, die durch Hubbards Techniken verrückt werden, unbegrenzt auf Flag festzuhalten oder zu Tode kommen zu lassen. (FOXNews und die NY Post haben anfangs September 2003 darüber berichtet.) Der Introspection Rundown ist also auch heute eine gängige Praxis!

 

Laut Rathbun gab Scientology 30 Mill. Dollar aus, um den Vorfall zu vertuschen bzw. zu verschleieren (Rathbun war daran maßgeblich beteiligt gewesen):

http://www.wtsp.com/news/local/article/282987/8/Federal-suit-Scientologist-spent-30-mil-to-cover-death;

http://www.wtsp.com/assetpool/documents/121116072224_Complete%20EUO%20of%20Rathbun.pdf etc.

 

Ich selbst habe in Saint Hill 1990 einen verrückten Mann auf diesem Rundown "auditiert", d.h., ich saß ihm vier Stunden gegenüber, ihn permanent "konfrontierend" (anschauend), ohne mit ihm zu sprechen. Vier Stunden lang brabbelte der Mann wirres Zeug, fast ohne Unterbrechung. (Lisa wurde siebzehn Tage lang auf die gleiche Weise "behandelt". Den im Internet veröffentlichten Protokollen zufolge soll sie ebenfalls "gebrabbelt" haben.) Dass ich bei diesem Verfahren nicht nur widerspruchslos mitmachte, sondern mich sogar auserwählt fühlte, es an diesem "Verrückten" durchführen zu dürfen, zeigt auf, in welch geistiger Verfassung ich damals war. Aus heutiger Sicht ist mir auch unverständlich, nicht sofort erkannt zu haben, dass ich hier für ein Verbrechen missbraucht wurde.[13] Es verwundert natürlich, dass dieser die Menschenrechte verletzende "Rundown" - eine als Gesetz verankerte "Technologie" Hubbards - noch kein Thema für Kriminologen und Strafjuristen in den Vereinigten Staaten, Dänemark oder Großbritannien war/ist - ob er in Deutschland durchgeführt wurde, ist mir nicht bekannt.

Wichtig: Introspection Rundown und der Interiorisationsrundown sind zwei völlig unterschiedliche Rundowns. Von Laien werden sie öfters mit einander verwechselt.
 

Es gibt noch viele weitere Rundowns, wie z.B.:

Reinigungsrundown: täglich eine Handvoll Vitamine, Laufen und stundenlanges Saunen sollen Drogen, Sonnenbrände und Radioaktivität "auslaufen" (ausschwitzen)! Das in Überdosen verabreichte Niacin soll Experten zufolge Leberschäden verursachen! Übrigens wurde Nikotin von Hubbard nicht also Droge bezeichnet. Hubbard: "Not smoking enough will cause lung cancer!" http://www.xenu.net/archive/multimedia.html, 06.05.2012
Update: Im Naronon Arrowhead (einer Frontorganisation des Scientology-Konzerns) starben zwischen 2009 und 2012 vier Leute an den Folgen der Behandlung durch Überdosen an Vitaminen, zu langen Saunagängen etc. (das letzte Opfer im Juli 2012: mcalesternews.com, http://tinyurl.com/7ny79uk, Handl, http://tinyurl.com/d4g8wea, 01.08.2012)

Primary Rundown: Das Studieren des "Studentenhutes", das Wortklären aller Wörter dieses Kurses (also aller Text- und Tonbandmaterialien), ferner aller vergangener Fachgebiete mit Studierschwierigkeiten (M1) etc. sollen garantieren, dass man ein "Superliterat" wird, dass man alle Richtlinien Hubbards versteht und eins zu eins umsetzt - also nicht deutet, auslegt, sondern wortgetreu anwendet...

False Purpose Rundown: böse Absichten, angeblich die Ursachen für das Nichtbefolgen von Hubbards Richtlinien und anderer Verbrechen, werden beseitigt, indem man die Verwirrung davor ausfindig macht...

PTS Rundown: alle Unterdrücker in diesem und all den vergangenen Leben werden "aufgespürt" und die Macht, die sie auf eine Person ausüben, angeblich beseitigt...

Dann gibt's da noch den Super Power Rundown, für den seit Anfang 1990 Geld von allen Scientologen eingefordert wird. Wikipedia berichtet von 142 Mill. Dollar (bis 2007). Doch 2012 ist er immer noch nicht "freigegeben". Die angeführten Links zeigen Bilder der futuristisch anmutenden Örtlichkeiten und einen möglichen, damit zusammenhängenden "Selbstmord" der deutschen Scientology-Sprecherin 2006.

http://www.cs.cmu.edu/~dst/Scientology/Miscellaneous/superpower.html

http://tonyortega.org/2013/08/17/scientology-super-power-is-coming-october-6/

http://blogs.villagevoice.com/runninscared/the_super_power/

http://www.wilfriedhandl.com/blog/2012/02/das-erste-konkrete-puzzleteil-im-fall-%E2%80%9Ebiggi-reichert-ist-aufgetaucht/

http://en.wikipedia.org/wiki/Super_Power_Building

 



Dies ist nur die Spitze des Eisbergs. Zahlreiche Todesfälle finden Sie hier:

http://www.xenu-directory.net/mirrors/www.whyaretheydead.net/

 


[1] Ein "Rundown" besteht aus verschiedenen Verfahren oder Schritten, die ein bestimmtes Resultat ("Endphänomen") bewirken.

[2] http://www.smi.org/route/page41.htm, 04.04.2012

[3] Vgl. Mark Plummer: "I  was  put  on  the  Interiorization  Rundown  because  I  had  been  having  severe  headaches  as  a  result  of  being audited on Dianetics." http://warrior.xenu.ca/certs.html

[4] Wenn man Out-Int ist, will man laut Hubbard manchmal "raus", also raus aus dem Körper oder, in seltenen Fällen, raus aus einer alltäglichen Örtlichkeit, wie z.B. einer Scientology-Org.

[5] Auditing, bei dem man Hubbards Konzepte und Gedankenklischees ins eigene Universum überträgt und diese Sichtweise dann mit Hilfe von Plastilin veranschaulicht.

[6] "I have made a technical  breakthrough which possibly  ranks with  the  major discoveries of  the Twentieth Century." HCOB 23 January 1974, The Technical Breakthrough of 1973! The Introspection RD, suppressiveperson.org, http://tinyurl.com/5tyt5q7; lisamcpherson.org, http://tinyurl.com/6ahrqfy, 03.04.2012

[8] "But there will always be some failures as the insane sometimes withdraw into rigid unawareness as a final defense, sometimes can't be kept alive and sometimes are too hectic and distraught to ever become quiet." xenu.net, http://tinyurl.com/5uha6oa, 03.04.2012

[9] Die Autopsiefotos sind von Lerma's Lisa McPheron's Websites: http://tinyurl.com/3n6evfw; http://www.lisamcpherson.org/lisapics.htm, http://www.lisamcpherson.org//lisapics2.htm, 03.04.2012. Ferner auf ducumentingreality.com, http://tinyurl.com/nja2rx, 03.04.2012 etc. Internetsuche mit: "Lisa McPherson" autopsy photos. Lange war ich unschlüssig, ob ich diese schockierenden Bilder zeigen sollte. Aus folgenden Gründen entschied ich mich schließlich dafür: 1. sollen sie die Menschen wachrütteln, indem sie aufzeigen, wozu Scientologen fähig sind; 2. sollen sie veranschaulichen, was jedem (also auch deutschen) Scientologen in einer Advanced Org widerfahren kann; 3. sollen Lisas Bilder des dokumentierten Leidens jeden Menschen abschrecken, Scientology-Produkte zu kaufen; 4. wollte ich mit diesen Bildern veranschaulichen, dass der Körper vergänglich ist, dass eine Leiche auch neutral beobachtet werden kann und nichts Schockierendes an sich hat - "Leichenbetrachtungen" sind eine buddhistische Form von Meditation über die Vergänglichkeit des "Daseins"; 5. wollte ich Lisa mit diesen Bildern ein Denkmal als Märtyrerin setzen (ihr Denkmal aus Stein wird leider häufig geschändet). Ich hoffe, Lisas Angehörige haben Verständnis für meine Sichtweisen.

[10] "The Introspection Rundown produces an extroverted individual who can see his environment and therefore handle and control it." http://www.smi.org/route/page42.htm, 03.04.2012

[11] Bezüglich Lisas Todesursache wurde auch Beweismaterial vernichtet: "Gelogen wurde auch, als Scientology in Ver­dacht geriet, sie habe eine psychisch kranke Frau 1995 in einer Art Isolierhaft sterben lassen. Rathbun räumte ein, er selbst habe damals angeordnet, Beweismaterial in dem Fall zu vernichten." Berliner Zeitung, http://v.gd/3m19kK, http://tinyurl.com/qj58w9, 03.04.2012. "De Vocht bestätigte, dass es bei Scientology eine Prozedur gibt, bei der Abweichler tagelang isoliert und verhört werden. Und Rathbun räumte ein, er habe angeordnet, Beweismaterial über [Lisa McPherson], die 1995 dabei starb, zu vernichten." Nordhausen 2009, zitiert auf whyweprotest.net, http://v.gd/loWeI3, 03.04.2012

[12] "I understand that the Introspection Rundown is an intensive, rigorous Religious Service that includes being isolated from all sources of potential spiritual upset, including but not limited to family members, friends or others with whom I might normally interact. ... The Case Supervisor will determine the time period in which I will remain isolated, according to the beliefs and practices of the Scientology religion. I further specifically acknowledge that the duration of any such isolation is uncertain, determined only by my spiritual condition, but that such duration will be completely at the discretion of the Case Supervisor. ... I accept and assume all known and unknown risks of injury, loss, or damage resulting from my decision to participate in the Introspection Rundown and specifically absolve all persons and entities from all liabilities of any kind, without limitation, associated with my participation or their participation in my Introspection Rundown." http://v.gd/loWeI3, 04.04.2012. "Ich verstehe, erkenne an und bestätige, dass der Introspektions-Rundown sich nur mit den geistigen Bedürfnissen des Betreffenden befasst, und ich gebe mein freies Einverständnis ohne Vorbehalt und ohne Einschränkung dazu, dass Angehörige der Kirche den Introspektions-Rundown durchführen und dass ich alle bekannten und unbekannten Risiken von Verletzungen, Verlusten oder Schäden akzeptiere und annehme, die sich aus meiner Entscheidung zur Teilnahme am Introspektions-Rundown ergeben, und ich stelle nachdrücklich alle Personen und Körperschaften ohne Einschränkung von jeglicher Haftung irgendwelcher Art frei, die mit meiner Teilnahme oder ihrer Beteiligung an meinem Introspektions-Rundown verbunden sind." http://www.Ingo-Heinemann.de/Psychiatrie-Ersatz-Vertrag.htm etc., 03.04.2012

[13] Vermutlich litt ich - wie fast jeder Scientologe - an einer symbiontischen Psychose: Ich hatte das Wahnsystem des echt geisteskranken Hubbard übernommen.

 

Nach oben