GLOSSAR. Wörterbuch der SCIENTOLOGY-NEWSPEAK

GLOSSAR. Wörterbuch der SCIENTOLOGY-NEWSPEAK


http://www.scientologyschafftunsab.de/glossar-woerterbuch-der-scientology-newspeak.html


Die Sprache ist ein Ausdruck der Persönlichkeit, des Wesens oder der Seele eines Menschen. Will ich einen Menschen radikal neu gestalten, modifiziere ich am Besten seine Sprache. Hubbards Newspeak (von mir "Hubbardspeak" genannt) besteht im Wesentlichen aus vielen geladenen, stark polarisierenden Neologismen, Umdefinierungen, Akronymen und Hubbardismen[1]. Im Verbund mit zahlreichen Hubbardschen Indoktrinationstechniken[2], Social- und Spiritual-Engineering-Verfahren[3] veranlassen diese den Scientologen, nicht nur seine Gemeinsprache aufzugeben, sondern auch unbemerkt in die Scientology-Parallelgesellschaft zu gleiten.

Man sollte nicht den Fehler begehen, die Hubbardspeak mit den Kunstsprachen anderer totalitärer Systeme oder politischer Richtungen zu vergleichen. (Auch mit künstlichen Newspeaks, wie sie inzwischen für Filme wie Avatar und TV-Serien wie Game of Thrones kreiert werden, hat sie wenig gemein.[4] Der Unterschied zu solchen Kunstsprachen besteht vor allem darin, dass diese auf einer ausgeklügelten Linguistik beruhen, während sich Hubbards Newspeak auf der Basis der Kybernetik entwickelt hat.)

Die Hubbardspeak ist eine völlig neue Sprache, die an Komplexität alle Kunstsprachen um ein Vielfaches übertrifft. Man braucht Jahre, um sie gänzlich zu verstehen.

Damit Sie ungefähr eine Vorstellung haben, wie fremdartig Hubbards Kunstsprache ist, gebe ich Ihnen eine Kostprobe:
"Ich hatte bis jetzt mit meiner 2 D (Frau, Freundin) eine thetavolle (friedliche, harmonische) Beziehung. Doch seit kurzem bin ich out ruds (hier: verärgert) wegen eines PTPs (Problems) mit ihr. Ich habe eine Menge BPC (Zorn) wegen ihres ENMESTs (Durcheinander) in unserem Appartement angesammelt. Sie scheint offensichtlich dieses PTP zu not-isen (verdrängen). Als sie bei mir einzog, gab ich ihr einen R-Faktor (machte ich ihr klar), dass mein MEST (hier: Wohnungseinrichtung) upstat (hier: sauber, ordentlich) bleiben muss. Ich dachte, wir wären in ARK (gegenseitiges Einverstehen) darüber, aber kürzlich schien sie zu mir PTS (Wirkung zu etwas, ängstlich) gegangen zu sein, also habe ich sie zum EO (Ethik-Officer) in der Org geschickt, damit er ihre Ethik wieder rein kriegt (d.h., damit sie wieder ordentlich funktioniert). Sie machte die Conditions (Konditionierungen, inklusive Zwangsarbeit) und war danach kurz auch wieder upstat (hier: gut funktionierend), aber wenig später rollercoasterte sie (erlebte ein Auf und Ab der Gefühle), hatte BIs (war schlecht drauf) und war extrem 1.1 (versteckt feindselig). Der C/S (technischer Leiter der Auditoren) schickte sie zu Qual (Qualifikationsabteilung, Revisions- und Korrekturabteilung einer Org), wo ihr der Qual Sec (Qualifikationssekretär, Leiter von Qual) ein Review (Auditingreparatur) gab, das sie mit F/N VGIs (schwebende Nadel, sehr gut drauf) beendete. Obwohl sie enorm Ladung blowte (Negatives los wurde), viele cogs (Erkenntnisse) hatte und viel as-is-te (auflöste), keyte sie zu Hause wieder ein (war wieder schlecht drauf). Ich denke, das ganze Entheta (Negatives) wird durch einen SP (Unterdrücker) auf ihren Linien (auf ihrem Arbeitsplatz) ausgelöst, zumal ich auch obnoste (bemerkte), dass sie bezüglich ihres WOG-Jobs (Job außerhalb der Org) withholdig (zurückhaltend) ist. Möglicherweise braucht sie auch nur eine SRA (severe reality adjustment, eine harte Konfrontation mit der Scientology-Realität)."[5]

Die einfache Übersetzung: Dieser Scientologe hat ein Problem mit seiner zur Unordnung neigenden Freundin, das bis jetzt mit einigen der zahlreichen, z.T. sehr teuren Technologien Hubbards vergeblich gehandhabt werden konnte. Zwischen einem Anfänger und dem Scientologen, der dieses Kauderwelsch von sich gab, vergingen etwa ein bis zwei Jahre.

Wie Sie selbst feststellen können, ist die Hubbardspeak die größte Hürde, die ein Leser oder Wissenschaftler erst einmal meistern muss, bevor er Scientology-Literatur oder Aussteigerberichte verstehen kann. In der Tat ist diese Hürde so gewaltig, dass viele Wissenschaftler dieses Hindernis umgehen und sich auf Auslegungen anderer Wissenschaftler oder "Experten" verlassen. Daher gibt es auch so viele unterschiedliche, oft sich widersprechende oder falsche Auslegungen der Scientology.

Da die Hubbardspeak auf der Basis der Kybernetik entstanden ist, hat sie einen ausgeprägten Signalcharakter [siehe Glossar, Kommunikationsformel]. Denn sie soll ja mit wenigen Zeichen und Begriffen möglichst viele Inhalte vermitteln, und das auf mehreren Ebenen.


Ich will dies am Beispiel "down stat" demonstrieren.

Oberflächlich sehen wir: niedrige Statistik, Person mit niedriger Statistik;

nächste Ebene: eine Person, die im Zustand ("Condition") "Gefahr" ist und die von Hubbard vorgeschriebenen Schritte ("Konditionsformel") selbst unternehmen muss, um wieder "upstat" zu werden;

tiefstgehende Ebene (die Ebene der Hubbardismen): ein Mensch, der viele "overts" (Vergehen, Verbrechen, Missachtungen der Hubbardschen Richtlinien) begangen hat und noch begeht; ein "Ethikfall", der durch die unteren Konditionierungsverfahren ("lower Conditions") von der Gruppe "gehandhabt" werden muss - "handle the hell out of him" ist die Devise.

Die begleitenden semantischen Signale variieren je nach Position (Exec oder einfacher Staff) und Funktion (Geld scheffeln bzw. Scientology-Produkte verkaufen ist wichtiger als Briefe schreiben) im Scientology-System: meiden; reparieren; konditionieren; als unterdrückerischen "Stats-crasher" zum Freiwild erklären, mit Black Dianetics [siehe Glossar] verrückt machen und ausstoßen.

Die menschenfeindlichen semantischen Signale der Hubbardismen erkennt man erst nach vielen Jahren der Indoktrination und der Verwurzelung in der scientologischen Parallelgesellschaft. So werden Laien, Anfänger, gewöhnliche Staff und auch Verfassungsschützer (ausgenommen der Verfassungsschutz Baden-Württemberg) unter dem Konzept "Clear Planet", das untrennbar mit der IAS [siehe Glossar] verbunden ist, die "Heilung" und "Therapierung" der Menschen verstehen, langjährige Sea-Org-Staff und IAS-Mitglieder, wie z.B. Tom Cruise, die Unsummen in die "Kriegskasse" spendeten, wissen, dass damit die Beseitigung der Psychiater und Feinde der Scientology gemeint ist.


Mein Glossar soll Ihnen helfen, Scientology-Literatur besser zu verstehen. Es beansprucht nicht, vollständig zu sein.

 

 

1.1er: siehe Tonskala

Aberration: Abweichen vom rationalen Denken und Handeln. Nur der Clear ist nicht aberriert, weil er laut Hubbard alle negativen Programme aus seinem Verstand entfernt hat und folglich auch richtig handelt. Siehe auch Clear

Abhau-Phänomene: siehe Blow-Phänomene

ABLE: Association For Better Living And Education. Eine Tarnorganisation, die Scientology-Frontgruppen wie Applied Scholastics (Studiertech, Nachhilfe), The Way to Happiness Foundation (Der Weg zum Glücklichsein - Hubbards "moralischer" Kodex für die breite Öffentlichkeit), Narconon (Reinigungsrundown, Trainingsroutinen, behaviorale Modifikationen; SAG NEIN ZU DROGEN, eine deutsche Tarnorganisation, die intensiv im Internet wirbt), Criminon ("Rehabilitierungsprogramm" für Häftlinge) läuft. ABLE reicht mit seinen "social betterment programs" schon weit in die Gesellschaft hinein. ABLE (engl.: fähig) vermittelt fälschlicherweise, dass man mit diesen Programmen fähiger wird.

Admin Scale: auch Verwaltungsskala. Ein Vorhaben wird in einzelne Schritte aufgeteilt: Ziele, Zwecke, Richtlinien, Pläne, Programme, Projekte, Anweisungen, ideale Szenen, Statistiken, wertvolle Endprodukte. Es handelt sich um ein Werkzeug aus der Betriebswirtschaftslehre. Sie ist ein Tool der Admintech.

Admintech: Hubbards Verwaltungstech wurde in unzähligen Richtlinien (HCO Pls, Policies) verewigt. Die Richtlinien haben Gesetzescharakter und dürfen niemals verändert werden!. Sie füllen acht dicke Bände ("green volumes") mit ca. 4000 Seiten. Die Admintech ist Kybernetik pur. Admintech, Ethiktech und Auditingtech sind die drei wichtigsten Technologien des Scientology-Systems. Siehe auch Management by Statistics

Advanced Organisation: auch AO. Hier werden die OT-Stufen geliefert, allerdings nur bis OT V. OT VI und OT VII werden auf Flag, OT VIII wird auf dem Schiff "Freewinds" geliefert.

Akademie: Umgangssprache für die 5 Auditorenstufen, auch Akademiestufen genannt, Level (Auditorenklasse) 0 bis 4. Siehe auch Auditing

Altitude: Höhe. Scientology-Definition: Das eher künstlich erhöhte Ansehen eines Auditors, das einem Pc mehr Vertrauen gibt.

alt.religion.scientology: auch ars, a.r.s. genannt; Newsgroup, in der Aussteiger über ihre Erfahrungen in Scientology berichteten, angefochten von ihren OSA-Kritikern. Seit etwa 2010 wird diese Newsgroup fast vollständig zugemüllt. Mit der deutschen Newsgroup de.soc.weltanschauung.scientology (dsws, d.s.w.s.) geschieht Ähnliches. Besuchen Sie stattdessen ocmb (Operation Clambake Message Board, http://ocmb.xenu.net/ocmb/) oder ähnliche Foren.

Analytischer Verstand: ein Werkzeug des Menschen, mit dessen Hilfe dieser perfekt denken und handeln kann. Bevor dies möglich ist, muss nach Hubbard die Bank bzw. der reaktive Verstand mittels seines Auditings erst entfernt werden.

Ankerpunkte: Dimensionspunkte, die die äußersten Grenzen eines Raumes markieren. Zusammen mit dem Viewpoint (des Thetans) kreieren sie laut Hubbard den Raum.

Applied Scholastics: ein Ableger von ABLE (Association for Better Living and Education), verbreitet Hubbards Studiertechnologie oder Lernhilfsmittel.

ARC S/W: ARC Straightwire, ARK Gerader Draht: Auditingschritte, in denen der Pc seine Vergangenheit nach Bildern durchforstet, in denen er Affinität (Zuneigung), Realität (Wirklichkeiten oder Übereinstimmungen mit der Umwelt) und Kommunikation angenehm oder unangenehm erfuhr. Dieser Grad soll die Erinnerung einer Person verbessern. Danach folgen die Grade 0 bis 4.

ARK: Affinität, Realität, Kommunikation, zusammen bilden sie Verstehen. Verspüre ich z.B. Nähe (Affinität) zu einer Person, dann haben wir ähnliche Realität (unsere Sichtweise der Welt) und gute Kommunikation. Das ist Verstehen. Ist einer dieser Teile des ARK-Dreieckes gestört, sind auch die anderen davon betroffen. Dann nennt man das einen ARK-Bruch. Siehe auch KRC-Dreieck, Verstehen

ARK-Bruch: Ein "ARK-Bruch" ist ein Bruch in Affinität, Realität oder Kommunikation. Wenn jemand sauer oder verärgert ist, dann nennt man das in Scientology einen ARK-Bruch.

ARK-Bruch-Sitzung: In einer ARK-Bruch-Sitzung werden die momentanen Verstimmungen angeschaut. Meist sind es Listen, wie die L1C, die ARK-Brüche, gegenwärtige Probleme, Zurückhaltungen und Missverständnisse handhabt. Wenn die Org "verantwortlich" für den ARK-Bruch war, bekommt man eine kostenlose ARK-Bruch-Sitzung.

ARK gebrochenes Feld ("ARC broken field"): besteht aus unzufriedenen Scientologen. Laut Hubbard ist immer ein unfähiger DofP (Person, die für die Auditingabwicklung sorgt und darauf achten muss, dass Pcs sich wohl fühlen, wenn sie die Org verlassen) dafür verantwortlich (C/S Serie 71). Meiner Beobachtung nach ist das Schwachsinn, denn das ARK gebrochene Feld, das ich kennen gelernt habe, war immer die Folge von Overregging (viel zu harte, die Person abwertende Verkaufstechniken anwenden, um die Statistiken hochzutreiben; Scientologen auslaugen, bis sie schließlich nichts mehr mit Scientology zu tun haben wollen).

ars: siehe alt.religion.scientology

As-isen: Wenn man etwas so sieht, wie es ist, dann löst es sich gemäß Hubbards Axiome auf (As-isness).

Assists sind Beistände, um kranke Menschen schneller gesunden zu lassen. Z.B.: Touch Assist.

Auditing (auch "Processing" genannt): die eigentliche "Scientology-Therapie". Sie besteht darin, dem Pc (Preclear, Klient) Fragen bezüglich eines Themas zu stellen, die dieser beantworten muss. Auf Dauer macht Auditing extrem süchtig und abhängig von Hubbard, seinen "Worten" und allen Scientology-Verfahren und Technologien. Auditing macht angeblich jede Person fähiger. Gemäß der Scientology-PR ist das Wort abgeleitet von audire, lat. zuhören. Da Hubbard von Latein keine Ahnung hatte, ist es durchaus möglich, dass "auditing" mit dem Begriff "to audit" zu tun hat. Eine Bedeutung von "to audit" ist: "methodisch untersuchen". Und als Hauptwort bedeutet "audit" unter anderem (Wiktionary): "to ensure compliance with established policies and operational procedures..." Ein Pc-Folder (die gesammelten Protokolle aus den "Auditingsitzungen") ist im Prinzip die methodisch niedergeschriebene Untersuchung einer Person, die von einem Auditor aber auch einem OSA-Soldaten zum Zwecke des Profilings ausgewertet werden kann. In komprimierter Form sind z.B. auf dem obersten Blatt links diverse Beurteilungen der Person festgehalten, die sofort auffallen, wie z.B. critical person, sexual pervert, criminal mind etc. Wichtig: Scientologen kaschieren oft ihr massenhaft konsumiertes, überteuert eingekauftes Auditing mit dem Standardsetz: "Ich habe ein paar Scientology-Kurse gemacht." Diese "paar Kurse" kosteten 150.000 bis 300.000 Dollar (Euro). Siehe auch Bank, Folder, Verstand

Auditingkommunikationszyklus, engl.: "auditing comm cycle". Scientology-Definition: "1) Der Auditor beobachtet den Preclear, um zu sehen, ob der Preclear für den Empfang der Auditingfrage bereit ist. 2) Der Auditor stellt dem Preclear die Frage. 3) Der Auditor beobachtet den Preclear, um zu sehen, ob der Preclear die Frage empfangen hat. 4) Der Preclear schaut in seine Bank und findet die Antwort auf die Frage. 5) Der Preclear sagt dem Auditor (der aufmerksam zuhört) die Antwort auf die Frage. 6) Der Auditor bestätigt den Preclear für das Beantworten der Frage. 7) Der Auditor beobachtet den Preclear, um zu sehen, daß der Preclear die Bestätigung empfangen hat." (Aus Einführung in die Ethik der Scientology)

Wichtig bei jedem "Auditing Comm Cycle" ist, dass der Pc die Anweisung durchführt, ohne zu überlegen, warum er gerade diese Anweisung bekommt, oder was der Auditor damit bezwecken will, was sich Hubbard dabei dachte etc. Dies wird vor dem ersten Auditing mit Hilfe einiger Richtlinien Hubbards indoktriniert, und in der Folge öfters durch ähnliche Richtlinien erneut "eingetrichtert", bis der Pc dieses "Datum" begreift. (Wichtig: Der Auditor achtet von Anfang an genauestens darauf, dass der Pc die Auditinganweisung bzw. Auditingfrage gemäß den Richtlinien durchführt. Wenn er es nicht tut, fällt das dem Auditor auf [Rückkopplung], es folgt unweigerlich das "TR-3" des Auditors: "Ich wiederhole die Auditinganweisung..." Wenn der Pc immer noch Gegenargumente vorbringt, sorgen weitere kybernetische Techniken dafür, dass der Auditingkommunikationszyklus schlussendlich buchstabengetreu umgesetzt wird.) Wenn in der Folge der Pc den Auditingkommunikationszyklus "richtig" anwendet, hat er tatsächlich "Gewinne". Mit den beschriebenen simplen Kybernetik- und Konditionierungstechniken wird garantiert, dass durch den "Auditing Comm Cycle" natürliche Abwehrmechanismen ausgeschaltet werden, wie z.B. die Fähigkeit zur Kritik und zur Reflexion. Schließlich lässt eine Art Reiz-Reaktions-Mechanismus jede Auditinganweisung automatisch direkt in die Psyche des Pcs und dessen Vergangenheit eindringen und mit Antworten hochkommen. Oft kontaktiert der Pc auf die Anweisung eines sehr guten Auditors direkt ein Bild oder Geschehnis, das er auf dem normalen Weg der Erinnerung nie (oder nicht leicht) gefunden hätte. (Ob die Bilder echt sind, bleibt dahingestellt.)

Der Scientologe gewöhnt sich nach einiger Zeit an diesen Reiz-Reaktions-Reflex. So können z.B. auf Kursen die "Daten" Hubbards direkt ins Innerste des Scientology-Studenten gelangen. Und auch als Staff behält der Scientologe diesen Reflex bei: Jeder Befehl eines Seniors (Vorgesetzten) geht direkt ins Innerste eines Junior-Staffs, der ihn kritiklos und ohne Skrupel ausführt. (In einem Scientology-Staat würde ein Scientologe auch einem Tötungsbefehl sofort nachkommen.) Der Auditingkommunikationszyklus ist "heilig": Zusätze zu diesem "Zyklus" werden als Schwerstverbrechen geahndet! Dem Auditingkommunikationszyklus liegt das vierphasige kybernetische Regelungsmodell TOTE (Test - Operate - Test - Exit) zugrunde: Der Auditor gibt zunächst das zu erreichende Ziel vor (Auditinganweisung, Auditingfrage). Der Pc muss nun den Befehl ausführen und die Auditinganweisung (oder -frage) direkt in sein Innerstes lassen. Der Auditor kontrolliert daraufhin anhand der Antwort (und des E-Meters), ob das Testziel erreicht ist. Ist das Testziel nicht erreicht, macht der Auditor TR-3 - er wiederholt also die Anweisung (Frage) so lange, bis sie gemäß den Richtlinien durchgeführt wird und er eine Antwort erhält. Dann gibt der Auditor die nächste Auditinganweisung. Etc. pp.

Auditingtech: Sie ist laut Hubbard weltweit die einzige "Tech", die die Menschen "spirituell" befreien kann. Sie ist für alle Ewigkeit verankert in den technischen Richtlinien (HCOBs, "Bulletins"), die niemals verändert werden dürfen. Diese sind chronologisch in etwa 15 dicken roten Bänden ("red volumes") gesammelt, rot auf weiß, mit insgesamt 6000 bis 8000 Seiten. Siehe Auditing

Auskeyen (ausgesprochen wie "auskie-en"): Etwas Unangenehmes verschwindet plötzlich. Ein größerer "Key Out" wird "Release" (Befreiung) genannt. "Ich habe ihn ausgekeyt (von einem Problem befreit)." "Ich bin ausgekeyt (gut drauf)." Von "key": Schlüssel. Substantiv: der "Key Out" (ausgesprochen wie "kie-aut"). Das Gegenteil ist der "Key In", oder "Einkeyen".

Auslöschen: aus der "Bank" entfernen. Gemäß Hubbard ist ein "ausgelöschtes" Engramm nur mehr im analytischen Speicher (analytische Erinnerung) als normale Erinnerung vorhanden, die keinen negativen Einfluss auf das gegenwärtige Befinden einer Person mehr ausüben soll. Übrigens löscht keine der Scientology-Techniken Traumen aus!

Backlog: liegengebliebene Akten, alte Schreiben etc. Da jeder Schritt in der Verwaltung und im Auditing minutiös dokumentiert werden muss, entstehen ständig Berge von Papier, die zu ordnen sind.

Bank: Gemäß Hubbard hat jeder Mensch eine "Bank". Sie besteht angeblich aus allen negativen Bildern und Erfahrungen (Engrammen), die das Wesen in seinen zahlreichen Leben "gespeichert" hat und die es in diesem Leben unbewusst beeinflussen. Mittels Auditings werden angeblich die Engramme aus der Bank entfernt. Siehe auch auslöschen

Battle Plan: Eine Liste von durchführbaren Targets, Zielen oder Tätigkeiten, die man für den kommenden Tag, die folgende Woche aufstellt, um die Strategie zu unterstützen oder Hindernisse zu beseitigen. Es handelt sich um ein Werkzeug aus der Betriebswirtschaftslehre, wenngleich der Ursprung in der Kriegslehre zu finden ist (siehe z.B. Admin Know-How Series 43 und 46).

Beingness: Ein Kunstwort, das "being" (das Gerundium von "to be") in ein Hauptwort verwandelt, um einen bestimmten scientologischen Seinszustand zu bezeichnen . Ich gewähre dir Beingness bedeutet so viel wie: Ich lasse dich sein (und tun), ich schränke dich nicht ein.

Black Dianetics, auch "reverse processes" genannt: Der kritische Scientologe wird wochenlang gezwungen, sich an nicht vorhandene Geschehnisse zu "erinnern", wodurch er mental gebrochen wird, psychotische Schübe erleidet, Tag und Nacht vom Gesicht des Auditors (Sec Checkers, Verhörspezialisten) und den aufgezwungenen falschen Erinnerungen verfolgt wird, die seine gesamte Gedanken- und Gefühlswelt wie eine scheinbar ewig ablaufende Endlosschleife ausfüllen. Kann zu Wahnsinn oder Selbstmord führen. Wird als Waffe gegen Andersdenkende eingesetzt. Black Dianetics ist die Weiterentwicklung einiger äußerst brutaler Experimente Pawlows, durch die an Hunden experimentelle Neurosen erzeugt wurden.

Black Ethics: wochenlange, absichtlich falsche Konditionierung des kritischen Scientologen; bestrafen statt belohnen. Vergleichbares Beispiel: Sie konnten viele Produkte verkaufen, erhöhten den Umsatz des Betriebes, doch Ihr Vorgesetzter degradiert Sie, kürzt drastisch Ihr Gehalt. Black Ethics wirkt um ein Vielfaches intensiver, weil die Konditionierungsverfahren durch die Wirkungsweise des einprogrammierten Auditingkommunikationszyklus' direkt ins Innerste des Scientologen dringen. Hubbard, in Indicators of Orgs, HCO Pl 16.05.1965 II: "Die Ethik existiert nur, um die Stellung lang genug zu halten, bis sich die Dinge genügend beruhigt haben, um die Technologie reinzukriegen. Wir beginnen damit, Leute aufzuhängen und fahren fort, die Schlinge fachgerecht zu schnüren, bis zu jenem Augenblick, in dem wir die Tech reinkriegen - was natürlich die Schlinge überflüssig macht. Wenn die Dinge schlecht laufen (auffallend schlechte Indikatoren) [Anzeichen für negative Situationen in einer Org, wie z.B. keine Einnahmen, niedrige Statistiken] kann das Hängen einer Person sehr nützlich sein. Wir nennen es 'einen Kopf auf einen Spieß stecken'. Gibt es zu viele schlechte Indikatoren und eine zu negative Situation, müssen wir einen Kopf auf einen Spieß stecken. Dann beruhigen sich die Dinge und wir können darangehen, die Tech reinzukriegen." ("Ethics only exists to hold the fort long enough and settle things down enough to get technology in. We start to hang people and keep right on tying the noose in a workmanlike fashion right up to the instant we can get tech in - which of course makes the noose unnecessary. When things are bad (bad indicators heavily visible) putting a body on the gallows is very salutary. We call it "putting a head on a pike." Too many bad indicators and too goofed up a situation and we must put a head on a pike. Then things simmer down and we can begin to get tech in." Dieses "putting a head on a pike" wird im Modern Management Technology Defined sogar als Definition wiedergegeben!) Siehe auch Wrong Indication, Indication, Listing & Nulling

Blow: jemand, der abgehauen ist

Blowen: Von einem Ort abhauen. Hubbard: "Wenn man einen Ort verlässt (blowt), dann tut man es wegen der eigenen Overts." Nach dieser Theorie haben Flüchtlinge Overts (Verbrechen) gegen das Land, die Regierung, den Diktator begangen. Nach dieser Theorie hätten alle Juden, die vor Hitler flohen, Overts gegen Hitler gehabt! ("Einen Overt gegen jemanden haben" ist Scientology-Umgangssprache.)

Blow-Phänomene: auch "Abhau-Phänomene". Wenn jemand von der Organisation weggehen will, so nennt man das "blowen", vom amerikanischen "to blow". Schon Gedanken wie "Da mach ich nicht mehr mit!" sind Blow-Phänomene, die sofort offenbart (Denunziation, Selbstdenunziation, Verhör) und gehandhabt werden müssen (Konditionierungen). Blow-Phänomene folgen laut Hubbard immer nach einem begangenem Overt (Verbrechen, Verstoß gegen Hubbards Richtlinien). Siehe auch Knowledge Reports, O/W-Writeup, Sec Checks, Confessionals

Bodyrouter: eine Person, die auf der Straße Leute anspricht und sie für Scientology interessieren will. Meist haben sie einen OCA-Test in der Hand und preisen einen kostenlosen Persönlichkeitstest an. Da die Leute auf der Straße in den Augen von Scientologen unbewusste Leute sind, werden sie abfällig Bodies, also Körper, genannt. Der Bodyrouter gehört zur Div. 6. Die Tätigkeit wird Bodyrouting genannt. Bodyrouting wurde in Deutschland verboten.

Briefing: Besprechungen mit Anweisungscharakter. Seniors briefen Juniors. Der CO brieft die versammelten Staffs etc.

Brücke: Sie besteht aus zwei Seiten: links die Trainingsseite für den Auditor bis Klasse XII; rechts die Auditingseite für den Pc von "Null" bis OT XV. Die einzelnen Auditingstufen der unteren Brücke bis Clear, wie sie in den Orgs geliefert werden: Purification Rundown, Objectives, Scientology-Drogenrundown, ARK Straightwire (Erinnerung), Grad 0 (Kommunikation), Grad 1 (Probleme), Grad 2 (Overts und Zurückhaltungen), Grad 3 (Verstimmungen und Veränderungen), Grad 4 (Fixe Ideen und Rechthabenmüssen), NED - New Era Dianetics (Engramme), Clearverifizierung, Sunshine Rundown.

BTs oder Body Thetans: Das sind geschockte, meist außerirdische Wesen, die nach Hubbards Theorie vor 75 Mill. Jahren auf ihren "Heimatplaneten" getötet, auf die Erde gebracht, hier in Vulkanen deponiert und durch Atombombenexplosionen zerrissen und durcheinandergewirbelt wurden. Seither heften sie sich angeblich an Menschenkörpern an und "dramatisieren" ihre Schockerlebnisse, die die Person, an der sie "haften", beeinflussen. Auf den OT-Stufen kann man diese Wesen angeblich loswerden.

Buch Eins: DIANETIK Der Leitfaden für den menschlichen Verstand (Der erste Titel war: Dianetik: Die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit.) Das erste Buch von Hubbard, das sich angeblich mit dem Mind (Verstand) auseinandersetzt. Kernaussage: Überleben ist das Ziel allen Lebens. Erich Fromm, 1950 in seiner Kritik über das Dianetik-Buch: "Die Entdeckung, daß "das Überleben der einzige Zweck des Lebens" sei, ist sicherlich nicht Ausdruck des Geistes der "alten Hindus" oder der "frühen Griechen", sondern vielmehr der eines plumpen Biologismus, für den ethische Werte dem Zwang zum Überleben untergeordnet sind - wenn sie überhaupt noch irgendeinen Platz haben." Dieses Buch beinhaltet die ersten Dianetikverfahren, die auch "Buch-Eins-Auditing" genannt werden. Sie werden heute noch an Anfängern angewendet, um sie für die teure "Brücke zur totalen Befreiung" zu ködern.

Buch-Eins-Auditing: siehe oben

Bug: engl., Fehler. In Scientology ist es der Stopp, der ein Produkt verhindert. Es gibt zahllose teure "Debug"-Verfahren, die "Bugs entfernen". Scientology besteht zum größten Teil aus einer gewaltigen zwangspädagogischen Korrekturmaschinerie. Dazu zählen neben den Debug-Verfahren ungezählte Korrekturlisten, Verhöre, Pawlow'sche und Skinner'sche Konditionierungsmethoden, etc. pp.

Bulletin: siehe HCOB

Buttons: "Knöpfe", "weiche" Stellen im natürlichen Panzer eines Menschen. Findet man sie, reagiert der Mensch unbewusst, neigt zu Kompromissen oder weicht gänzlich von seiner Linie ab. Ansehen, Sex, Geld sind solche Buttons. (Auch die moderne Reklame arbeitet mit Buttons.)

C/Sen: (wird wie "Sie-Essen" ausgesprochen, Akronym gebildet aus den Anfangsbuchstaben von Case Supervising, engl. Fallüberwachen, was so viel wie Überwachung der Auditingaktionen bedeutet.) Die Tätigkeit, die ein C/S oder Fallüberwacher ausübt: Er kontrolliert den Auditor, und korrigiert ihn, wenn nötig, indem er Studierprogramme vorschlägt, die Auditorenfehler korrigieren sollen. (Die Konjugation: C/Sen, C/Ste, geC/St.) Es handelt sich um einen stark bürokratisierten Supervisionsprozess.

Call-Inner: ein Staff, der Publics anruft und sie dazu bewegt, in die Org zu kommen und Service zu kaufen bzw. schon bezahlten Service zu nehmen. Er drückt mit speziellen Verkaufstechniken skrupellos alle nur erdenklichen Knöpfe. Von engl.: "to call in", reinrufen.

Case Histories: Hubbard veröffentlichte öfters "Case Histories", in denen das Problem der betreuten Person, der Prozess und die vollständige oder teilweise "Heilung" beschrieben wird.

CCRD: Clear Certainty Rundown. Nachdem man auf dem NED Clear gegangen ist, wird sofort der CCRD (früher DCSI - Dianetik Clear Special Intensive) gemacht, damit man Sicherheit bezüglich Clear bekommt. Natürlich muss man für dieses "Intensive" viel Geld "spenden".

CCHR: Citizen's Commission on Human Rights; deutsche Variante: KVPM (Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte). Eine Organisation, die gegen die Psychiater kämpft.

Checksheet: Zu jedem Kurs gehört ein Checksheet, das die Richtlinien, Bulletins, Bücher, Tonbänder und Drills zu diesem Kurs auflistet, die der Reihe nach studiert bzw. gemacht werden müssen.

Chinese School: Eine vorgesetzte Person steht vor einer Tafel, auf der Scientology-Begriffe oder Sätze stehen. Er zeigt auf einen Begriff oder Satz, liest ihn vor und die Klasse wiederholt den Satz. In Scientology werden auf diese infantile Weise z.B. das Org Board oder wichtige Regeln auswendig gelernt. Die Chinese School ist Bestandteil wichtiger Verwaltungskurse. Selbst ein Einstein müsste dieses verblödende Procedere über sich ergehen lassen.

Chit: auch "Ethics Chit" oder Ethikzettel; ein Report an die Ethikabteilung, dass jemand sich ungebührlich verhalten hat, zu spät kam usf. bzw. gegen die Dev-T-Richtlinien verstoßen hat (Chit über Lisa McPherson: http://www.lisafiles.com/scn/ethics/chit/5917.html). Siehe auch Knowledge Report, Dev-T

Claytable-Auditing: besteht darin, dass man in Sitzung bestimmte grundlegende Begriffe in Knetmasse darstellt.

Clear: eine Person, die angeblich keine Engramme (Traumen, negative Bilder) mehr hat, die ihre Aktionen beeinflussen. Ein Clear kann sich angeblich lückenlos an alles erinnern. Übrigens wird das lückenlose Sich-Erinnern als Hyperthymestisches Syndrom bezeichnet. Siehe auch Bank, reaktiver Verstand. Andere Definition: ursächlich auf der 1. Dynamik. Die streng vertrauliche Clear-Erkenntnis lautet: "Ich mocke meine Bank selbst auf." ("Ich erschaffe meine Bank selbst.") Aufmocken: erschaffen

close: von "to close", einen Geschäftsabschluss tätigen. In Scientology wird der Begriff "closen" so häufig verwendet, dass er zu einem Hubbardismus wurde: den Pc closen. Siehe auch Hardsell, Prospect, Registrar

CMO: Commodore's Messengers Organisation. Zur Zeit Hubbards die höchste Instanz in Scientology, aus der auch Miscavige hervorging. Sie bestand aus Hubbards Dienern. Die Commodore's Messengers waren durchweg junge hübsche Mädchen, mit denen sich Hubbard umgab. In Bent Corydon's Buch L. Ron Hubbard, Messiah oder Madman? gibt es nicht nur zahlreiche Augenzeugenberichte, sondern auch Fotos von ihnen. Pat und Annie Broeker waren in den Achtzigerjahren die einzigen, die noch zu Hubbard Kontakt hatten. Annie ist 2011, erst 55, an Lungenkrebs gestorben.

CO: Commanding Officer. Der Leiter einer Scientology-Organisation. Manchmal auch ED (Executive Director) genannt.

Coachen: Drillen mit einem Coach - einem Drillpartner -, der gekonnt verschiedene Situationen als Pc vorspielt, bis man z.B. als ein in Ausbildung befindlicher Auditor Sicherheit hat, alle möglichen Sitzungssituationen zu meistern. Natürlich werden auch die TRs mit einem Coach gedrillt - sie werden "gecoacht". Nachdem die gewünschten Ergebnisse erreicht wurden, wird (bei Drillpartnern) gewechselt, d.h., der Coach wird zum Studenten, der Gecoachte zum Coach. Drillpartner werden vom Kurssupervisor aufgrund ähnlicher Kurse, Drills etc. ausgesucht, oder sie sind Scientologen, die z.B. die Levels gekauft haben und alle Drills und auch das Co-Auditing gemeinsam machen. Siehe auch Brücke, TRs

Coach: ein Drillpartner, der z.B. realistisch einen Pc vorspielt, bis man als Student bzw. Auditor die Sicherheit hat, alle möglichen Sitzungssituationen zu meistern. Ein Coach kann ein Student sein, aber auch ein erfahrener Auditor, der gerade zur Verfügung steht. Auch Verwaltungs- und Ethikroutinen werden gecoacht. Das kann z.B. das Drillen der Befehlsgebung sein, in der ein Exec schwächelt, etc. Natürlich werden auch alle TRs mit einem guten Coach gedrillt. Ganz allgemein gilt: Je erfahrener der Coach ist, desto mehr wird der Gecoachte profitieren. Und natürlich werden auch alle geheimen TRs wie TR-L (Lügendrill), Reporter TRs etc. mit einem guten Coach gedrillt. Siehe auch TRs

Co-Auditing: Wenn zwei Auditoren oder Studenten sich gegenseitig auditieren. Es ist kostenlos, weil es zum Kurs dazu gehört. Co-Auditoren coachen sich davor gegenseitig.

Command Channels (Befehlskanäle): siehe Kommunikationssystem

Command Comm Cycle (Befehlskommunikationszyklus): Die rasche Durchführung der Befehle muss mit einem Compliance Report (Befehlsdurchführungsbericht) bestätigt werden. Der gesamte Ablauf (Befehl, Durchführung, Compliance Report) wird ein "Command Comm Cycle" (Befehlskommunikationszyklus) genannt. Auch dem Command Comm Cycle liegt das vierphasige kybernetische Regelungsmodell TOTE (Test - Operate - Test - Exit) zugrunde: Test - Abteilung X hat schlechte Statistiken. Operate - die Debug-Tech Checklist findet die "Out-Points"; Study-Orders und Drills beseitigen sie. Test - sind nach dem Studium und Drillen die Stats gestiegen? Wenn ja, Exit. Falls nicht, erneut Operate - diesmal evtl. Zuweisung unterer Ethik-Conditions (wie Zwangsarbeit) etc. pp. Siehe auch Kommunikationssystem, Reparaturlisten

Command Intention: die absolute Befehlsabsicht des oberen Managements (Miscavige), die in Form von Befehlen, Anweisungen, Bulletins etc. über die Command Lines an alle Scientology-Orgs und Scientologen weitergegeben wird. Der Command Intention muss schnellstens nachgekommen werden. So verlangt z.B. der "Kodex eines Sea-Org-Members": "I promise to uphold, forward and carry out Command Intention."

Command Lines (Befehlslinien): siehe Kommunikationssystem

Committee of Evidence Committee of Evidence (Comm Ev, Komitee der Beweisaufnahme): die Scientology-Form eines US-Militärtribunals. Ein "Comm Ev" wird von einem hohen Exec einberufen ("Convening Authority"). Es ist Ankläger, Richter und Jury in einem, einen Verteidiger gibt es nicht. Es besteht aus mehreren Personen: Chairman, Secretary, zwei bis fünf Mitglieder. Es gewährt dem Angeklagten überhaupt keine Rechte. Die Basis für die Anklage sind Denunziationen, die dem Angeklagten vorgelesen werden. Der Chairman entscheidet, ob der "Angeklagte" schuldig ist und welche Strafe er bekommen soll. Der hohe Exec muss als "Convening Authority" dem Ergebnis, dem Urteil und dem Strafmaß zustimmen. Tut er es nicht, kann ein Comm Ev mehrere Monate dauern. Die Grundlage für ein Comm Ev sind Denunziationen, die "Schwerverbrechen" zum Inhalt haben. Schwerverbrechen sind: Verstöße gegen die KSW Serie 1; die Tech verändern; ankündigen, dass man als Mitarbeiter ausscheiden will etc. Ein Comm Ev gewährt dem "Angeklagten" fast keine Rechte. Oftmals herrscht Willkür vor; nicht selten steht das Ergebnis schon vorher fest (cs.cmu.edu, http://v.gd/Y3FYYt). "That term ["Comm Ev"] strikes terror into the heart of any Scientologist..." xenu.net, http://tinyurl.com/5vanqc6. Siehe auch Jefferson Hawkins' Beschreibung des Comm Evs. Ortega, http://tinyurl.com/neky6wc; oder Just Bill's Scientology: It's All About Threats and Fear, http://tinyurl.com/cnkgbay. Verb: to comm-ev somebody, he gets comm evved; jemanden "comm even" ("komm-effen" ausgesprochen)

Compliance Report: die Bestätigung der Durchführung eines Befehles. Siehe Kommunikationssystem

Conditions, auch "Zustände" genannt: die an statistische Leistungsmessung gebundenen "grundlegenden Werkzeuge", um die "Ethik" der Scientology einzusetzen oder aufrechtzuerhalten. Jede Condition hat Zustandsformeln, die laut Hubbard zu Stabilität, Expansion, Einfluss und Wohlergehen führen. Die unteren Conditions (von unten nach oben): Verwirrung, Verrat, Feind, Zweifel, Belastung (Liability); darüber beginnen die "positiven" Conditions (von unten nach oben): Nichtexistenz (Non Existence, Non Ex), Gefahr, Notlage, Normal, Affluence, Macht. Wenn man die "Conditions machen muss", sind damit die "unteren Conditions" gemeint, also unterhalb von "Nichtexistenz". Sie sind eigentlich Zwangsarbeit, verbunden mit radikaler Behavior Modification, die den Scientologen zwingt, den Feinden der Scientology Schaden zuzufügen. Auf den unteren Conditions bis einschließlich "Belastung" darf man nicht auditiert werden (Strafcharakter). Die unteren Conditions werden von außen, einem Exec oder dem Ethik-Officer dem Scientologen aufgezwungen, die oberen macht jeder Scientologe von sich aus, um in den Zustand "Power" zu gelangen. Auch die oberen Conditions sind Behavior Modification pur. Allgemein gilt: In Scientology wird der moralische Wert einer Person nur durch seine Statistiken festgelegt ("upstat", "downstat").

Confessional: spezielles Auditing, das die Overts und Zurückhaltungen (Withholds) bezüglich eines Bereichs handhabt. (Overts sind Taten oder Unterlassungen, die der Mehrzahl der Dynamiken Schaden zufügen. Die 8 Dynamiken sind: 1. man selbst, 2. die Familie, 3. die Gruppe, 4. die Menschen, 5. Tierreich und Pflanzen, 6. die Erde, 7. Geistige Welten, 8. Ewigkeit.) Siehe auch Sec Check

Cramming Officer: erfahrener Auditor, der unter anderem die Auditoren betreut, indem er mit ihnen ihre Fehler durchgeht und ihnen Bulletins zu studieren gibt, in denen die richtige Vorgehensweise dargestellt wird. Geeignete Drills sollen ebenfalls verhindern, dass die gleichen Fehler noch mal gemacht werden. Natürlich betreut der Cramming Officer auch Verwaltungspersonal und Execs. Der Cramming Officer arbeitet in der Qualifikationsabteilung (Div. 5). Es handelt sich um eine Mischung von technischer Supervisionsinstanz für Auditoren und Verwaltungspersonal.

Crashing M/U: ein missverstandenes Wort oder Konzept, das angeblich den völligen Zusammenbruch eines Postens oder eines Bereiches verursachen soll. Ein Crashing M/U kann der Grund dafür sein, dass ein Registrar Schwierigkeiten mit Hubbards Hardselltechniken hat - er hat z.B. Skrupel, einem Prospect (Kunden) das letzte Geld aus der Tasche zu ziehen -, was natürlich die Einnahmen der Org mindert. Auch im persönlichen Bereich können laut Hubbard Crashing M/U's verheerende Konsequenzen hinterlassen: Ein Crashing M/U auf der zweiten Dynamik (Familie, Ehe, Sex) kann die Ursache sein, dass ein Ehemann häufig fremd geht und dadurch seine Ehe gefährdet. Debug Checklisten und Crashing M/U Finding sollen garantieren, dass man solche Crashing M/U's findet und ausmerzt.

Criminon: "Rehabilitierungsprogramm" für Häftlinge, das diesen die Studytech beibringt und andere kleine Kurse liefert. Wird von ABLE gemanagt.

CSW: (engl. ausgesprochen: sie-ess-dabl-ju), Completed Staff Work; ein kurzer Bericht, der eine Situation schildert, die Daten für die Lösung auflistet, eine Lösung vorschlägt, und der zwei abschließende Linien für "Genehmigt" oder "Nicht Genehmigt" enthält.

Datum: scientologische Bezeichnung für lebenswichtiges Hubbard-Wissen. Hubbards Daten sind richtig, die aus anderen -ologien falsch. Siehe auch False Data Stripping

DCSI: Dianetic Clear Special Intensive. Veraltete Bezeichnung für die "Clearverifizierung", die inzwischen "CCRD", Clear Certainty Rundown, bezeichnet wird. Nachdem man auf dem NED Clear gegangen ist, wird sofort der CCRD gemacht, damit man Sicherheit bezüglich Clear bekommt. Natürlich kostet das wieder jede Menge Geld.

Dead-agenting: Einen Kritiker mit Schlamm bewerfen, bis man ihm nicht mehr glaubt. L. Ron Hubbard in der vertraulichen PR Serie 24 (Handling Hostile Contacts/Dead Agenting), die nur OSA-Agenten lesen dürfen: "If there will be a long-term threat, you are to immediately evaluate and originate a black PR campaign to destroy the person's repute and to discredit them so thoroughly that they will be ostracized."  Abgeschwächt und nicht mehr vertraulich, die PR-Serie Nr. 18: Wie man Schwarze Propaganda handhabt für die breite Öffentlichkeit: "Die Technik, zu beweisen, dass Äußerungen falsch sind, nennt sich "DEAD-AGENTING" ("Tote-Agenten"-Methode). Sie steht im ersten Buch der chinesischen Spionage. Wenn der feindliche Agent falsche Angaben macht, dann werden diejenigen, die ihm geglaubt haben aber jetzt herausfinden, dass sie falsch sind, ihn töten - oder wenigstens aufhören, ihm zu glauben." Deutsche Hubbardspeak: Kritiker werden DA-ed oder ge-dead-agented.

Degraded Being (DB): ein völlig unterdrücktes und abgewertetes Wesen, ein Vollidiot; ein minderwertiger Mensch; im Nietzscheschen Sinn ein Untermensch. Ein DB arbeitet für Unterdrücker bzw. hilft ihnen.

Demo-Kit: Demonstrationsmaterial. "Kit" bedeutet Ausrüstung, Zeug, Sachen. Es ist eine kleine Dose voll mit Demonstrationsmaterialien, wie Klammern, Gummiringen und Stiften, und ist neben den Wörterbüchern das wichtigste Werkzeug eines jeden Studenten.

Demo: Um beim Studieren besser begreifen zu können, demonstriert man den Begriff mit Klammern, Radiergummis, Kugelschreiber etc., um ihn plastisch vor Augen zu haben. Dadurch kann man einen Begriff oder eine geistige Tätigkeit erst richtig verstehen.

de.soc.weltanschauung.scientology: Newsgroup, in der deutsche Aussteiger über ihre Erfahrungen in Scientology berichteten, angefochten von ihren OSA-Kritikern. Inzwischen - Dezember 2010 - wird diese Newsgroup fast vollständig zugemüllt. Siehe auch alt.religion.scientology. Besuchen Sie stattdessen ocmb - Operation Clambake Message Board, http://ocmb.xenu.net/ocmb/ oder ähnliche Foren.

Dev-T: Developed Traffic. Unnötiger Verkehr oder Arbeitsaufwand; anstelle vieler Schritte hätte einer gereicht.

DofP: Director of Processing. Jene Person, die Termine der Pcs und Auditoren organisiert, die Interviews gibt, um Dinge herauszufinden, die für die Org oder das Auditing von Belang sind. Solche Interviews sind eine Art Mini-Data-Mining.

Downstat: Ein Downstat ist eine Person, deren Statistik nach unten ging. Hubbards Richtlinien bestrafen einen Downstat, er bekommt weniger oder kein Geld und kein Auditing, muss erheblich mehr und länger arbeiten. Bei einem Downstat ist die Ethik "out". Auch als Adjektiv verwendet: Er ist downstat. Gegenteil: Upstat, eine Person, deren Statistiken nach oben gehen und oben bleiben. Upstat sein heißt auch, dass die Ethik "in" ist.

DPF: Deck Project Force. Siehe Rehabilitation Project Force

Drei-Körbe-System: "Synapsen" des Kommunikationssystems einer Scientology-Organisation. Jeder Posteninhaber bearbeitet die eingehenden "Partikel" (Befehle, Anfragen etc.) aus dem Eingangskorb so schnell wie möglich und schickt über den Ausgangskorb die erledigten Partikel mit einem Kürzel ("done", Häkchen) an den Ursprung zurück. Jene Partikel, die er nicht gleich bearbeiten kann, weil dafür nötige Personen nicht anwesend sind, weil Material nicht zur Verfügung steht etc., legt er in den mittleren Korb, um sie später zu erledigen ("pending"). Siehe Kommunikationssystem

Dynamiken: Dynamiken sind der Drang zum Überleben als Selbst (1.D), mit Familie (2.D), in der Gruppe (3.D), als Menschheit (4.D). Die weiteren Dynamiken sind: Tiere und Pflanzen (5.D), Materie, Energie, Raum und Zeit (6.D), geistige Wesen (7.D), Unendlichkeit (8.D).

ED: Executive Director. Siehe CO

Einkeyen: (ausgesprochen wie "einkie-en") Die Inhalte und Gefühle aus einer früheren schlechten Erfahrung überschwemmen unkontrolliert den Pc. "Ich keye ("kie-e") jemanden ein (ich verärgere jemanden, bereite ihm ein großes Problem)." "Ich keye ein (ich habe plötzlich ein großes Problem)." "Negative Bilder keyen ein." Von "key": Schlüssel. Substantiv: der "Key In" (ausgesprochen wie "kie-in"). Gegenteil: "Auskeyen", "Key Out". Ich habe ihn ausgekeyt. Ich bin ausgekeyt.

E-Meter: Das Elektrometer ist eine Art primitiver Schmerz- und Lügendetektor. Es misst den elektrischen Körperwiderstand. Bilder, die Schmerzen enthalten, haben gemäß Hubbard elektrische Ladung gespeichert. Beim Erinnerungsakt an früher erfahrene Schmerzen gibt es beim Untersuchten einen Nadelausschlag auf dem E-Meter. Bei der Aktivierung von Erinnerungsdaten über Schmerzen durch Auditinganweisungen sinkt der Körperwiderstand, wodurch es zum Nadelausschlag kommt. An Hand von bestimmten Anzeigen kann man diese "Ladungen" finden und durch bestimmte Verfahren angeblich zum Verschwinden bringen, d.h. "auslöschen" oder "auslaufen". Das E-Meter wird auf ähnliche Weise auch zum Auffinden von Overts und Withholds verwendet. Siehe auch Engramm, Zwicktest

Endphänomen: Wenn aus einem Rundown oder Grad alles herausgeholt wurde, bekommt man angeblich bestimmte Fähigkeiten. Beim Reinigungsrundown fühlt man sich sauber, bei den Objektiven fühlt man sich materiell orientiert, wenn man den ARK S/W gemacht hat, erkennt man, dass man sich nicht mehr verschlechtern kann. Es ist ein intensives Hochgefühl mit einer abschließenden Erkenntnis. Abkürzung: EP.

Engramm: gemäß Hubbards "Lehre" ein schmerzhaftes Geschehen mit Bewusstseinsverlust (wie z.B. ein schwerer Unfall), das im Unterbewusstsein (Bank) gespeichert wird. Nur Auditing kann angeblich ein Engramm "auslöschen". Diese von einem ursprünglich neuroinformationellen Menschenbild ausgehende Lehre (Dianetik-Buch) hat keine wissenschaftliche Grundlage, sie ist laut Erich Fromm "Fiction-Science". Trotzdem wird sie vom entsprechend indoktrinierten Scientologen schon bald als unumstößliche wissenschaftliche Wahrheit angesehen. Siehe auch E-Meter

Enhancement: engl., Verbesserung. In Scientology: Studium der Hubbard-Schriften. Der Director of Enhancement ist dafür zuständig, dass Staff täglich 2,5 Stunden Hubbards Richtlinien studieren.

Enturbulieren: jemanden verwirren, durcheinanderbringen, runterziehen, in einen aufgewühlten ("turbulierten") Zustand versetzen.

Erfolgsbericht: auch Success Story, Abk. SS. Nach jedem Kurs, Rundown oder Auditinggrad muss man einen Erfolgsbericht schreiben. Alle Erfolgsberichte ähneln einander, indem sie beschreiben, wie vorher ein Problem da war, nach dem Auditing keines mehr, welche Fähigkeiten man neu entdeckt hat, mit abschließendem Dank an Ron und Auditor. Die Länge dieser Erfolgsberichte variiert: Von ein paar überschwänglichen Zeilen bis zu mehreren euphorischen Seiten ist hier alles vertreten. Manche Erfolgsberichte reflektieren den die Scientology durchziehenden Militarismus bzw. eine Waffensymbolik, wie z.B. der von einem Mark Gold, laut Source, Ausgabe 91, angeblich Entwickler von "Satelittenkommunikationssystemen" [sic]: "Und es ist die Art, wie ein Ls Auditor auditiert, die Sie genau zwischen die Augen trifft..."

Ethiktech: Zweck der Ethik: die Entfernung von Gegenabsichten aus der Umwelt. Nachdem dies erreicht worden ist, soll sie Fremdabsichten aus der Umwelt entfernen. Erst dadurch ist gemäß Hubbard Fortschritt für alle möglich. Wenn jemand Fremd- oder Gegenabsichten hat, ist bei ihm die Ethik "out". Dann muss er Schritte unternehmen, damit sie wieder "in" ist. Oder man bringt bei ihm die Ethik auf die harte Tour rein, z.B. durch die Zuweisung unterer Conditions. Diese ist immer mit Zwangsarbeit und harten Schlägen gegen den Feind verbunden. Fakt ist ferner: Die auf statistische Messung gestützte Ethiktech, mit der Hubbard meint, den moralischen Zustand von Personen und Gruppen messtechnisch sicher feststellen zu können, ist Behavior Modification pur. Das "wertvolle Endprodukt" der Ethiktech ist ein Kampfmensch. Siehe ferner Conditions, downstat, upstat

Ethik-Chit: auch nur "Chit" genannt; Ethikzettel oder Report an die Ethikabteilung, dass jemand sich ungebührlich verhalten hat, zu spät kam usf. bzw. gegen die Dev-T-Richtlinien verstoßen hat (Chit über Lisa McPherson: http://www.lisafiles.com/scn/ethics/chit/5917.html). Siehe auch Knowledge Report, Dev-T

Ethik-Folder: Ethik-Akte; enthält die gesammelten Wissensberichte, Ethik-Chits, Non Enturbulation Orders etc. Die Wissensberichte, also die Denunziationen, bilden die Grundlage für eine Anklage, die im Scientology-Prozessverfahren, dem Comm Ev (Committee of Evidence) gipfeln. Das Comm Ev ist eine Art Militärtribunal.

Ethik-Officer: Mitarbeiter, der "die Richtlinien in einer Scientology-Organisation durchsetzt, um den Bereich frei von Störungen zu halten und es somit allen zu ermöglichen, in den vollen Genuss der Gewinne zu kommen, die die Scientology-Tech zu bieten hat". Seine Tätigkeit erinnert an die eines Sheriffs, der gegen jeden Störer unnachsichtig einschreitet. Siehe auch MAA

Ethik-Order: eine offiziell herausgegebene Weisung in Ethik-Angelegenheiten. In Ethik-Orders werden Fakten hineingeschrieben, für die Beweise oder Zeugen vorhanden sind. Ethikorders sollen Gruppen-Engramme beseitigen. Ein Gruppen-Engramm ist so etwas wie eine allgemeine Übereinstimmung in der Gruppe über ihren negativen Zustand, oder dass die Tech nicht funktioniert etc.

Ethikpräsenz: besteht aus einer Überzeugungskraft, die Pflichterfüllung, Ausdauer und "Nichtgetötetwerdenkönnen" ("unkillability") suggeriert. Ethikpräsenz wäre vergleichbar mir der starken Wirkung, die z.B. ein Rommel oder ein Patton auf seine Soldaten hatte. Sie ist mit der Gewissheit verbunden, in einem Kampf nie zu unterliegen und im Spiel des Lebens letztlich immer als Gewinner hervorzugehen. (Modern Management Technology Defined: "ETHICS PRESENCE, 1. ethics presence is an "X" quality made up partly of symbology, partly of force, some "now we're supposed to's" and endurance. Endurance asserts the truth of unkillability.")

Examiner: Ein Kontrollorgan in der Qualifikationsabteilung. Der Pc wird vom Auditor zum Examiner geführt, der still am E-Meter überprüft, wie die Indikatoren des Pcs sind und ob er eine Floating Needle (F/N) hat.

Exchange: Austausch. Nach Hubbard muss der "Exchange" stimmen: Ware oder Dienstleistung gegen Geld, Arbeitsstunden etc. Ein Krimineller ist daher "out-exchange". Interessanterweise gilt dies nicht für die Scientology-Organisation: Die kann nie out-exchange sein - auch wenn sie es ist: Jeder Scientologe wird angehalten, so viel wie möglich an Geld oder Zeit für Scientology reinzustecken, ohne dafür etwas Gleichwertiges zu erhalten. Übrigens sind "exchange" und "out-exchange" rein betriebswirtschaftliche Begriffe, der von Hubbard ohne jede religiöse oder philosophische Konnotation ausschließlich in ökonomischem Sinn verstanden und benutzt wurden.

Executives: "Execs" - jene "Führungsleute" in Scientology-Organisationen, die skrupellos und wortgetreu alle Befehle des obersten Managements durchsetzen. Ein Exec überzeugt durch Ethikpräsenz, er kennt keine Reasonableness, er befolgt nur Command Intention, er führt einen Command Comm Cycle zu Ende. Ein Exec ist also kein Funktionär, wie fälschlicherweise in den staatlichen Aufklärungsbroschüren angegeben wird. Ein Exec ist immer eine Art Offizier, der sich notfalls auch mit "Waffengewalt" durchzusetzen hat (vgl. Admin Know-How Series 17 - Conditions, How to Assign, die das Konzept vermittelt, die Scientology-Ethik zu erzwingen, dabei niemals den Finger am Abzug zögern zu lassen). Und wenn eine Org "downstat" ist, kann man die Execs durchaus mit skrupellosen SS-Offizieren vergleichen.

Expanded Dianetics: eine erweiterte Form des Dianetik-Auditings. Besonders "schwere Drogenfälle", ferner Personen, die durch die Psychiatrie "körperlich geschädigt" wurden ("who have been given injurious psychiatric treatment", Technical Dictionary) und ähnliche "schwere" Fälle sollen damit "therapiert" werden. Offensichtlich unwirksam wurde diese Form von Dianetik-Auditing von Gradkarte genommen bzw. durch NED (New Era Dianetics) ersetzt.

Exteriorisation: die Fähigkeit, aus dem Körper zu gehen. Ausgangspunkt ist die Lehre, dass die Seele (Thetan) den Körper verlassen können soll. Verb: Exteriorisieren. Siehe auch Interiorisation

Fair Game Policy: Freiwild-Richtlinie. HCO Pl 18.10.1967, Penalties for Lower Conditions: "Fair game. May be deprived of property or injured by any means by any scientologist without any discipline of the scientologist. May be tricked, sued or lied to or destroyed." http://www.xenu.net/fairgame-e.html; suppressiveperson.org, http://tinyurl.com/6f69lqu, 26.09.2013. Siehe auch HCO Pl vom 07.03.1965, Titel Ethics: Suppressive Acts: Suppression of Scientology and Scientologists: The Fair Game Law. Da Hubbard in den späten Sechzigerjahren PR-Probleme wegen der Freiwild-Richtlinien bekam, gab er am 21.10.1968 eine neue Richtlinie heraus, Titel Cancellation of Fair Game (Hervorhebungen durch den Verfasser): "... Die Praxis, Leute zu Freiwild zu erklären, wird aufhören. (Der Begriff) Freiwild wird auf keiner Ethik-Order mehr erscheinen. Er verursacht schlechte PR. Diese Richtlinie hebt aber keine Richtlinie auf, wie SPs [Unterdrücker, Feinde der Scientology] zu behandeln sind oder wie man mit ihnen umgeht." Übersetzung des Verfassers. Original siehe: http://www.xenu.net/fairgame-e.html

Fall: Der "Fall" ist die Art und Weise, wie eine Person auf ihre Umwelt reagiert; ihre grundlegende Verhaltensdisposition. Engl.: "case"

Fallschwierigkeiten: Wenn etwas mit dem "eigenen Fall" nicht in Ordnung ist, reagiert man außergewöhnlich heftig auf die Umwelt bzw. dramatisiert eigene Probleme.

Fallüberwacher: auch Case Supervisor oder C/S genannt. (C/S wird "sie-ess" ausgesprochen.) Ein Fallüberwacher ist jene Person, die Auditing aus einem abgeschirmten Bereich heraus (Elfenbeinturm oder auch Ivory Tower genannt) überwacht; abgeschirmt, um einerseits objektiv bleiben zu können, andererseits durch nichts abgelenkt zu werden. Er ist auch dafür verantwortlich, dass seine Auditoren reine Tech liefern. Der C/S ist der Vorgesetzte aller Auditoren, Wortklärer etc. Er schreibt die "Programme" für die Behandlung der Pcs und ist unter anderem auch dafür verantwortlich, dass seine Auditoren reine Tech liefern. Jede Organisation hat idealerweise mehrere Fallüberwacher, die von einem Lead C/S angeführt werden. Der Lead C/S ist der Ranghöchste des technischen Personals, untersteht aber dem Verwaltungspersonal der technischen Abteilung (Div. 4). Die Tätigkeit des Fallüberwachens wird auch "C/Sen" genannt.

False Data Stripping: auch FDS. Ein E-Meter-Verfahren, bei dem man Ort und Zeit findet, als man von einer bestimmten Person ein falsches Datum übernommen hat. FDS wird eingesetzt, um falsche Daten bezüglich Produkten, Befehlen, Seniors, Org Board etc. aufzuspüren und zu beseitigen. Falsche Daten und Vorstellungen bezüglich des Postens und seines Produkts können laut Hubbard die Produktionsgeschwindigkeit nicht nur bremsen, sondern auch schlechte Produkte (Overt Produkte) oder keine hervorbringen.

Flag: Scientology-Residenz in Clearwater, Florida, wo die OT-Stufen bis OT VII geliefert werden. Gilt als das "Mekka" von Scientology. In allen anderen Advanced Organizations werden die OT-Stufen nur bis OT V geliefert. Aussteigern zufolge wird dort absolut schlechtes Auditing geliefert. Vgl. The Truth Rundown, http://www.tampabay.com/news/article1012148.ece, 31.01.2012

Feld: die WOG-Welt. Das Feld liefert "Rohfleisch" (noch nicht durch Scientology-Techniken bearbeitete/veränderte Kunden) für die Orgs.

Feldauditoren: Feldauditoren sind neben den Organisationen von ABLE (Association for Better Living and Education) und WISE (World Institute of Scientology Enterprises) eine weitere Speerspitze, mit der Scientology weit in die Gesellschaft eindringen will. Feldauditoren unterstehen einer Organisation, die I HELP (engl.: "ich helfe", ein der Propaganda dienendes, irreführendes Akronym, gebildet aus den Anfangsbuchstaben von "International Hubbard Ecclesiastical League of Pastors" - die "Hubbard Internationale Kirchenvereinigung von Seelsorgern") genannt wird. Oft sind es ehemalige HGC-Auditoren, die gegen gute Bezahlung im Feld auditieren. Nicht mehr Scientology ausübende Publics, die mal das Auditorentraining erhielten, bekommen die Gelegenheit, durch "Auditor Certainty Programs" (inkl. den Niederschriften von Vergehen - den sog. Overt/Withhold-Niederschriften), wieder in die "Armee der Auditoren" aufgenommen zu werden. I HELP wendet sich natürlich auch an Anfänger, die eine "Verantwortung für den Planeten übernehmen"-Starter-Ausrüstung bekommen, mit dem Auftrag, einfache Projekte in ihrer Umgebung durchzuführen. Dazu gehören Techniken, wie man die Umgebung untersucht und auswertet, wie man Leute für die Brücke gewinnt, wie man Assists und Buch-Eins-Auditing durchführt, etc., kurz, wie man neue Leute in die nächste Org "schaufelt". Als Active Members bekommen sie später die "Ich kläre meine Stadt"-Starter-Ausrüstung. Das Mitglied darf nun die Grade, den Reinigungsrundown und diverse Seminare liefern. Erst als Professional Member darf es für den gelieferten "Service" kassieren. 10% davon muss es an I HELP abliefern. I HELP möchte tatsächlich eine Armee von Auditoren erschaffen. CAUSE, Ausgabe 5, schließt mit folgenden Worten: "I HELP ist es ernst damit, eine Armee von Feldauditoren zu aufzustellen. Zur Erinnerung: es muss mehr praktizierende Feldauditoren geben als praktizierende Psychiater und Psychologen." ("I HELP is serious about making an ARMY of field auditors. Remember, there need to be MORE practicing field auditors than there are practicing psychiatrists and psychologists.") Die Ausgabe 7 von CAUSE (1998) beschreibt noch ausführlicher, wie dieses Ziel erreicht werden kann. In der Mitte dieses Pamphlets wird aufgelistet, wie viele Psychiater es in jedem Staat gibt. (Deutschland hat demnach 11.000 Psychiater. Begann nicht mit dieser Art von Zählung die Ausgrenzung und anschließende Verfolgung der Juden und anderer "Untermenschen" im Dritten Reich?)

FES: (wird "Eff-E-Ess" ausgesprochen), Folder Error Summary; das Aufspüren von Auditingfehlern in Sitzungsprotokollen, die in den Pc-Folders gesammelt werden. Pc-Folder-Analyse. Durch das Studium von Pc-Folders werden Auditingfehler gefunden, die die Grundlage für die nächste Auditing-Reparatur sein können. Das Verb dazu lautet FESen ("Eff-E-Essen").

FESer: ein Auditor, der die Pc-Folder nach Fehlern durchsucht; eine Art Analytiker von Sitzungs- und Verhörprotokollen.

Flag: die Land Basis in Clearwater, Florida. Hier werden die OT-Stufen bis OT VII geliefert.

Floating Needle: F/N. Bestimmter Nadelausschlag am E-Meter. Tritt auf, wenn es einem angeblich gut geht.

Flunk: (wird "flank" ausgesprochen); durchfallen, nicht schaffen. Eine Prüfung flunken. Ein Coach flunkt einen Studenten, wenn er z.B. bei einer Trainingsroutine (TR) oder irgendeinem anderen Drill einen Fehler gemacht hat.

Flüsse: Angeknüpft an das Nachrichtenübertragungsmodell Sender-Empfänger gibt es vier Flüsse an Kommunikationen. Fluss Eins: von jemandem zu mir; Fluss Zwei: von mir zu jemanden; Fluss Drei: andere untereinander; Fluss Null: ich mit mir. Beispiele mit Auditinganweisungen: (Fluss Eins:) Ruf dir eine Zeit zurück, als jemand mit dir kommunizierte. (Fluss Zwei:) Ruf dir eine Zeit zurück, als du mit jemandem kommuniziertest. Etc. pp.

Folder: In Scientology gibt es jede Menge an "Folders", also Akten. Es gibt Pc-Folders, in denen die Sitzungs- und Verhörprotokolle gesammelt werden; die Ethik-Folders enthalten die gesammelten Wissensberichte, Ethik-Chits, Non Enturbulation Orders etc. In den Verkaufsakten sind die Buttons vermerkt, mit denen man einen Scientologen zu weiteren Kursen und Auditing "motivieren" kann. Und die OSA-Folders enthalten die anti-Scientology-Aktivitäten eines als "kritisch" aufgefallenen Scientologen bzw. eines Aussteigers. (In meiner OSA-Akte war z.B. das Inhaltsverzeichnis einer Frühversion des vorliegenden Buches, das ich etwa 1998 an einen renommierten Verlag geschickt hatte.) Beim gesamten scientologischen Folderwesen handelt es sich also um ein unentbehrliches Kontroll- und Planungswerkzeug. Mit den durch Data-Mining im Auditing, bei Verhören, durch Wissensberichte etc. gefundenen Daten lassen sich mühelos multiple Persönlichkeitsprofile erstellen. Scientology erhält auf diese Weise einen präzisen Datenschatten über die Biographie und die Verhaltenseigentümlichkeiten der untersuchten Personen - der Mensch wird absolut gläsern. An diesen Daten richtet sich die Planung der Behandlung eines Scientologen aus. Mit diesen Daten übt Scientology auch bei Bedarf rechtswidrigen Druck aus, um Ausstiegswillige am Verlassen des Systems zu hindern oder durch Veröffentlichung ehrenrühriger Daten Verräter zu bestrafen.

FPRD: False Purpose Rundown, auch Rundown für falsche Zielsetzungen; basiert auf der Theorie, dass viele Probleme dadurch entstehen, dass man falsche oder böse Absichten hat. Findet man diese Absichten (und die davor aufgetretene Verwirrung) mittels des E-Meters, dann fallen angeblich die Probleme weg.

Freeloader: Schmarotzer. Wenn ein Mitarbeiter (Staff) vor dem Auslaufen seines Staffvertrages kündigt, ist er ein Freeloader, d.h., er hat einen festgesetzten Anteil des ihm kostenlos gelieferten Auditings und Trainings zurückzuzahlen. Wenn eine Person z.B. fünfzehn Jahre Mitarbeiter einer Org war, aber gemäß Vertrag - bei jedem neuen Kurs wird ein neuer Fünfjahresvertrag abgeschlossen - zu früh von Staff geht, ist er ein Freeloader.

Freeloader Bill: Schmarotzerrechnung. Wenn ein Mitarbeiter (Staff) vor dem Auslaufen seines Staffvertrages kündigt, hat er einen festgesetzten Anteil des ihm kostenlos gelieferten Auditings und Trainings zurückzuzahlen. Geht ein Staff z.B. nach vier Jahren statt nach fünf, wie im Vertrag vorgesehen, dann sind es 20%, die er zu entrichten hat, bei drei Jahren sind es 40% etc. Dass das ihm gelieferte Auditing oft unprofessionell war, voll von Fehlern, nicht eingehaltenen Terminen, endlosem Warten etc., das wird hier nicht mitberechnet. Wenn man es recht bedenkt, zahlt der Staff bei einem frühen Abgang drauf: nie Geld verdient, mieses Auditing bekommen, keine Altersvorsorge, keine mögliche Karriere in einem öffentlichen Dienst, fehlende Jahre, und jetzt auch noch hohe Schulden. Und als Freeloader hat er nur minimale Rechte in der Scientology, und zwar so lange, bis er die Freeloader Bill bezahlt hat. Die Freeloader Bill ist oft gewaltig. Sie ist ein schikanöses betriebswirtschaftliches Werkzeug, das zur sittenwidrigen Bindung an Scientology eingesetzt wird. (Steve Hall bekam nach über 20 Jahren als Sea-Org-Staff eine Freeloader Bill von 81.000 Dollar, http://www.scientology-cult.com/the-iron-door.html.)

Freie Zone: Viele abgesprungene Scientologen, darunter OTs, Auditoren und Fallüberwacher, gründeten im Mai 1984 die "Freie Zone". Auch sie reden sehr "scientologisch" und betrachten Hubbard als "Source". Auch sie wenden Hubbards Tech und Richtlinien an. Eine Gruppierung nennt sich "Ron's Org". Ob sie das immer noch dürfen, weiß ich nicht, denn inzwischen besitzt der Scientology-Konzern das Trademark "Ron's Org": http://www.scientology.org/tmnotice.html, 11.04.2013. Dies ist offensichtlich dem Verfassungsschutz Hamburg nicht bekannt, wie ich einem Bericht in der Süddeutschen vom 14./15. Januar 2012 entnehmen konnte. Siehe auch Indipendents

Freiwild-Richtlinie: siehe Fair Game Policy

Frontorganisationen: siehe Tarnorganisationen

FSM: Field Staff Member. Auf Franchise-Basis freiberuflich arbeitender Scientologe, der Leute dazu bringt, die Brücke aber auch Kurse über die Verwaltungstechnologie zu kaufen. Dafür kassiert er 10% für jegliches Auditing, das der neue Scientologe kauft. Und für verkaufte Kurse bekommt er 15%. FSMs können auch Feldauditoren sein.

Full Hat: Vollhut; alle Richtlinien und Drills, die für einen Posten benötigt werden. Siehe auch Mini Hat

Gedankenklischees: Hubbardismen. Gedankenklischees - englisch treffender thought-terminating clichés bezeichnet - drücken komplexe Aktionen und Probleme mit kurzen Worten, Wortgebilden oder Phrasen aus, die sich rasch einprägen und mit denen man eine Situation oder eine Aktion schnell beschreiben kann. Diese Hubbardismen haben für den Scientologen das Denken und das damit zusammenhängende Handeln übernommen.

GO: Guardian's Office. Eine Organisation in der Scientology-Organisation, die geheimdienstliche Aktivitäten zum Schutz von Scientology ausübte. Wurde später auf Grund begangener Verbrechen aufgelöst und durch OSA ersetzt. OSA: Office of Special Affairs. Das Büro für spezielle Angelegenheiten ist das Department 20 einer Scientology-Organisation. Es ist Teil der Div 7, der Führungsabteilung einer Organisation. Scientology streitet ab, dass es sich bei OSA um einen Nachrichtendienstdienst handelt und verweist darauf, dass die Abteilung sich nur um Rechtsangelegenheiten kümmere. Dies ist natürlich falsch.

Golden Era Studios: auch "Gold" oder "The Base" - die Basis - genannt. Befindet sich in Gilman Hot Springs, bei Hemet, südl. von Los Angeles. Stellt Scientology-Indoktrinationsfilme und Hubbard-Tonbänder her. Ist tatsächlich das "Führerhauptquartier", in dem der Führer Miscavige residiert bzw. von dem aus er alle Orgs regiert.

Grad: Auditingstufe der Brücke.

Gradient: Steigerung. Das stufenweise Herangehen an eine Sache, wobei jeder Schritt leicht oder noch zu bewältigen ist. Bei einem zu steilen Gradienten wurden Schritte ausgelassen, so dass der folgende Schritt überhaupt nicht mehr oder nur schwer gemeistert werden kann.

Good Standing: in gutem Ansehen stehen, ein guter Scientologe sein.

Gung-ho: Mandarin-Begriff für "am gleichen Strang ziehen". In Scientology bedeutet es auch: mit größtem Engagement an eine Sache rangehen.

Handhabung: siehe handhaben

Handling: siehe handhaben

handhaben: etwas kontrollieren und zu Ende bringen; einen Fehler korrigieren, und zwar derart, dass er nie mehr auftaucht. "handle the hell out of it" ist der in den Scientology-Orgs geläufige Hubbardismus! "Sich selbst handhaben" bedeutet, die zahlreichen Indoktrinationen Hubbards wie ein Programm aufzurufen, mit dem alle kritischen Gedanken als Ausgeburt der "Bank" wegrationalisiert werden.

Happiness Rundown: HRD. Dieser mittels E-Meter durchgeführte Rundown kann neben den Graden geliefert werden. Er besteht aus vielen kleinen Schritten, die all die falschen Daten bereinigen sollen, die man in Bezug auf einen allgemeinen Moralkodex, der von Hubbardismen gefärbt ist, angesammelt hat. Die einundzwanzig Regeln dieses Moralkodex behandeln unter anderem den Körper (richtige Ernährung, genügend Schlaf), Partnerschaften (Treue, Ehrlichkeit), Gruppen und die Unterstützung einer vernünftigen Regierung. Die Regeln sind in der Broschüre "Der Weg zum Glücklichsein" ausführlich beschrieben.

Hardsell: bedeutet allgemein, nicht locker zu lassen, bis man das Produkt verkauft hat. In Scientology werden Einwände der Person als Stopps betrachtet, die aus dem Weg geräumt werden müssen. Denn es geht um das Überleben der Person, das nur durch Scientology-Dienstleistungen garantiert werden kann. Beim scientologischen Hardsell wurden zu meiner Zeit auch extrem sittenwidrige Methoden eingesetzt.

HAS: HCO Area Secretary. Leitet das HCO (Div. 1, Abteilung 1), das mit Personal, Kommunikation und Ethik zu tun hat.

HCO: Hubbard Communications Office. Div 1, Abteilung 1. Aufgabenbereiche: Personalanstellung, Kommunikation in der Org, Inspektionen und Ethik.

HCOB: Hubbard Communications Office Bulletins, auch nur Bulletins genannt. Auditingrichtlinien, die sowohl die administrativen Belange des Auditings regeln, als auch die Auditingverfahren beschreiben. Sie sind in roter Farbe auf weißem Papier gedruckt. Die gesammelten Bulletins werden in roten Bänden (Volumes) herausgegeben. Das sind dreizehn Bände, plus vier Bände mit Rundowns, Fallüberwacher-Serien, Technischen Serien und den Grade Prozessen.

HCO Pl: Hubbard Communications Office Policyletter, auch Policyletter, Policybrief oder nur Policy genannt: Hubbard-Know-how, wie man Orgs und Gruppen handhabt. Es handelt sich dabei um eine extrem bürokratische autoritäre Managementlehre. HCO Pls sind in grüner Farbe auf weißem Papier gedruckt. Die gesammelten Policies werden in grünen Bänden (Volumes) herausgegeben. Für jede der sieben Abteilungen gibt es einen dicken Band. Außerdem gibt es noch drei dicke grüne Bände, die Management Serien.

HES: HCO Executive Secretary. HCO-Führungssekretär. Er leitet die Abteilungen 7, 1 und 2. Aufgabe: HCO und die Organisation zu erhalten und die Richtlinien, die Tech und Scientology bekannt zu machen.

HGC: Hubbard Guidance Center. Hubbard-Beratungszentrum. Die Unterabteilung 12 in der Technischen Abteilung (Abteilung 4 oder Div 4), in der Auditing an zahlende Pcs geliefert wird.

HGC-Auditor: ein gründlich ausgebildeter professioneller Auditor, der auf Staff ist und im HGC auditiert. Im HGC, dem Hubbard Guidance Center (Abteilung 4, Unterabteilung 12), wird nur Auditing an zahlende Pcs geliefert.

Hoher Tonarm: Für Sitzungen muss gewöhnlich der Tonarm des E-Meters zwischen 2 und 3 stehen, darüber (hoher Tonarm) und darunter (niederer Tonarm) sind ein Anzeichen für Zustände, die spezieller Auditingaktionen bedürfen. Bei hohem oder niederem Tonarm darf normales Brückenauditing nicht gestartet werden. Auch "High TA" genannt

Hubbardismus: Ein Hubbardismus ist ein Gedankenklischee (von Prof. Robert Jay Lifton in Thought Reform and the Psychology of Totalism treffender als "thought-terminating cliché" bezeichnet, also ein die Gedanken beendendes Klischee); er drückt komplexe Aktionen und Probleme mit kurzen Worten, Wortgebilden oder Phrasen aus, die sich rasch einprägen und mit denen man eine Situation oder eine Aktion schnell beschreiben kann. Hubbardismen haben für den Scientologen das Denken und das damit zusammenhängende Handeln übernommen. Oft konditionieren sie den Scientologen, sich in Richtung Hubbards Vorgaben zu verändern.

Hut: von engl. "Hat"; die gesammelten Policies (Richtlinien), Niederschriften (von erfolgreichen Tätigkeiten, die allerdings nur beratenden Charakter haben), Drills etc., die einen bestimmten Posten, seinen Zweck, seine Pflichten, seine Position auf dem Org Board, sein Produkt und seine Statistiken definieren.

Huten: Eine Person in die Tätigkeit, die Aufgaben und Pflichten eines Postens einweisen. Auch: (jemanden) "hatten" (engl. ausgesprochen: "hätten")

IAS: International Association of Scientologist. Eine Scientology-Kampforganisation, im Oktober 1984 in Saint Hill gegründet. Die Mitgliedschaft kostet 450 Dollar pro Jahr (oder 3000 Dollar auf Lebenszeit). Fast jeder Scientologe ist auch IAS-Mitglied, weil er dadurch jeden Service und die Bücher ermäßigt bekommt. Außerdem kann man durch zusätzliche Spenden in die "Kriegskasse" ("war chest") besondere Titel erhalten: mit 5000 Dollar ist man Sponsor, mit 20.000 Dollar hat man den "Honor Roll Status", mit 40.000 Dollar ist man Patron, mit über 100.000 Dollar erhält man den Titel "patron with honors" und mit über 250.000 Dollar ist man "patron meritorious". Die Liste der Titel wurde erweitert: Patron Laureate (10 Mill. Dollar), Platinum Laureate (12 Mill. Dollar), Diamond Laureate (15 Mill. Dollar), Patron Excalibur (20 Mill. Dollar), Platinum Excalibur (22 Mill. Dollar), Diamond Excalibur (25 Mill. Dollar), Patron Maximus (30 Mill. Dollar), Platinum Maximus (35 Mill. Dollar), Diamond Maximus (40 Mill. Dollar). Eine Liste der wirklich großen IAS Spender finden Sie bei Ortega, http://tinyurl.com/ouog57z. Die Spenden der superreichen Scientologen beliefen sich 2013 laut einem IMPACT-Magazin auf etwa 130 Mill. Dollar. (Falls Sie echtes Scientology-"Zitronen"-Lachen sehen wollen, scrollen Sie runter zu Alessandro, Gianfranco, Marilena Baggio, die Platinum Meritorious with Honors sind.) Mit diesem Geld werden z.B. kostspielige Prozesse und Pressekampagnen gegen Scientology-Kritiker finanziert und weltweit Immobilien gekauft. Der Verfassungsschutz verharmlost die IAS in seinen Berichten. Siehe auch Kriegskasse

Implant: gemäß Hubbard ein gewaltsames schmerzhaftes Mittel, um ein Wesen mit einem künstlichen Ziel oder falschen Konzepten zu überwältigen, in dem bösartigen Versuch, es zu kontrollieren und zu unterdrücken. Hubbards Schriften sind voll von Beschreibungen von Implants, wahrscheinlich eines seiner größten Probleme, das als fixe Idee sein gesamtes Denken und Handeln lebenslang begleitete.

Indication: "Anzeige"; wird im Auditing in folgender Weise verwendet: "Ich zeige dir an, du bist ein ..." oder: "Ich zeige dir an, der/die/das ... ist der Grund für deine Verstimmung." Wird in Sitzung bei Listing & Nulling verwendet. Richtige "Anzeigen" können zu starken Hochgefühlen führen. Sog. "falsche Anzeigen" können zu explosionsartigen bzw. lang anhaltenden starken Verstimmungen führen. Siehe auch Wrong Indication

Indikator: In der Admintech ist ein Indikator ein Anzeichen für eine negative Situation in der Org (z.B. eine niedrige Statistik). In der Auditingtech: das Aussehen des Pcs. Indikatoren können hier negativ oder positiv sein. Es sollte jedoch nach einer Sitzung immer positiv sein! Es gibt good indicators (GIs), very good indicators (VGIs) und very very good indicators (VVGIs). Wenn der Pc weint, sind das bad indicators (BIs). (Vgl. mit "Indiz" im Rechtswesen.)

Indipendents: Sea-Org-Aussteiger, die Miscavige entthronen wollen. Sie wenden jedoch Hubbards Tech und Richtlinien in vollem Umfang an, darunter auch die konditionierenden Conditions der Management- und Ethiktech. http://www.friendsoflrh.org, 20.01.2012. Marty Rathbun, ehemals ranghöchster Auditor und Sec Checker, und Ex-Geheimdienstchef von OSA International Mike Rinder gehören dieser Szene an. Man muss diese "Indipendents" von den echten Aussteigern unterscheiden, die nicht nur Miscavige' Egomanie und Prügelorgien, sondern auch Hubbards Richtlinien und Tech anprangern, wie dies z.B. Armstrong, Letkeman, Lerma und Just Bill tun.

Instant Read: eine E-Meter-Anzeige. Ein Ausschlag der Nadel nach rechts am exakten Ende eines geäußerten Satzes, Gedankens, Wortes etc. Im Auditing und beim Sec Checken werden nur Instant Reads aufgegriffen.

Intensiv: Auditing wird nur in Intensiven geliefert. Ein Intensiv besteht aus 12 ½ Stunden.

Interiorisation: Die Fähigkeit, wieder in den Körper zu gehen. Verb: Interiorisieren. Siehe auch Int-Rundown, Exteriorisation

Internship: Praktikum. Umgangssprachlich wird auch der Ort, wo es geliefert wird, Internship genannt. Das Internship/Praktikum ist die Voraussetzung, um im HGC auditieren zu dürfen. Neuerliche Drills und das Auditieren vieler Pcs machen im Internship aus einem Anfänger einen professionellen Auditor.

Int-Rundown: Kurzform für Interiorisations-Rundown. Wenn man aus dem Körper ausgetreten ist (also exterior gegangen ist), und dann Schwierigkeiten bekommt (wie z.B. Migräne), dann ist man "Out-Int", d.h., die Fähigkeit, in den Körper reinzugehen ist "out", und man muss diesen Interiorisations-Rundown machen, damit man wieder "reingehen" kann.

Introspection Rundown: Falls man durch irgendein Auditing verrückt wird, wird der Introspection Rundown angewendet. Der Verrückte wird isoliert gefangen gehalten und abwechselnd von mehreren Personen Tag und Nacht beobachtet; sie dürfen hierbei kein Wort mit dieser bedauernswerten Person reden. Lisa McPherson ist am 5. Dezember 1995 während dieses Rundowns, den Hubbard als technischen Durchbruch bezeichnete, nach siebzehn Tagen Isolationstortur verstorben.

IRS: Internal Revenue Service, die amerikanische Steuerbehörde. Es gibt Streitfragen, ob der 16. Verfassungszusatz (Erhebung der Einkommenssteuer) vom 3. Feb. 1913 jemals richtig ratifiziert wurde.

Junior: Untergebener

Kampfmensch: Das Ergebnis aller Scientology-Kurse und allen Auditings ist ein Kampfmensch, der gegen Gegner der Scientology eingesetzt werden kann. Vor allem Ethiktech und PTS/SP-Tech formen den Kampfmenschen.

Key In: siehe Einkeyen

Key Out: siehe Auskeyen

Knetdemos: auch nur "Knete" genannt; mit Plastilin werden Begriffe oder Aktionen veranschaulicht. Dadurch werden Scientology-Begriffe stark verinnerlicht.

Knowledge Report: auch KR oder "Wissensbericht" genannt. Wesentlicher Bestandteil des kybernetischen Rückkopplungssystems von Scientology sind die Wissensberichte. In diesen schriftlichen Denunziationen erwähnt man das Auffällige, das gegen Hubbards Richtlinien, vor allem die KSW Serie, verstößt. Jeder Scientologe ist durch die Ethikrichtlinien, die Gesetzescharakter haben, ausnahmslos verpflichtet, zum Spitzel des Systems zu werden! Scientology ist hierdurch tatsächlich ein Nachrichtendienst, der an Intensität und Effizienz alle bisherigen Nachrichtendienste in den Schatten stellt. Es besteht zwar die Verpflichtung, dass der Berichtende eine Abschrift des Berichts dem "Beschuldigten" aushändigt. Gegen dieses Gebot wird nicht selten verstoßen. (Bei meinem "Gerichtsverfahren" waren mir etwa ein Drittel der KRs bekannt.) Zu unterscheiden ist die offene nachrichtendienstliche Tätigkeit aller Scientologen durch die Abgabe der KRs von der verdeckten durch den Geheimdienst OSA, wie etwa das Durchsuchen von Mülltonnen. Siehe auch Committee of Evidence

Komitee der Beweisaufnahme: siehe Committee of Evidence

Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte: KVPM. (Auch "CCHR" - Citizen's Commission on Human Rights - genannt; kämpft mit bösartigen Unterstellungen gegen die Psychiater. Vereinzelte Übergriffe von Psychiatern werden verallgemeinert und in volksverhetzender Weise allen angelastet. Anzeigen wegen Volksverhetzung blieben bis jetzt erfolglos. Grund hierfür dürfte sein, dass Scientologys Ziele von den deutschen Verfolgungsbehörden nicht ernst genommen werden.

Kommunikationsformel: Für Hubbard besteht Kommunikation nur aus Signalen zwischen Sender und Empfänger, mit präziser, kurzer Information. Das ist Hubbards alleiniger Ansatz, um die "communication skills" einer Person zu verbessern. Diese auffallend nachrichtentechnisch-militärisch geprägte Kommunikationslehre - Hubbard hatte in der Navy gedient - bezweckt nur, Befehle weiterzuleiten, negative Situationen zu melden und alle "Bodies" in einer Org zu kontrollieren. Hubbards Kommunikationstechnologie basiert auf seiner "Kommunikationsformel" ("Axiom 28"), die jeder Scientologe durch häufiges Studieren auswendig kennt. Demnach ist eine Kommunikation "die Betrachtung und Handlung, einen Impuls oder einen [sic] Partikel vom Ursprungspunkt über eine Entfernung zum Empfangspunkt zu schicken, mit der Absicht, am Empfangspunkt eine Duplikation und ein Verstehen dessen hervorzurufen, was vom Ursprungspunkt ausging" (Scientology 0-8, 1990). Einfach ausgedrückt versteht man unter der Kommunikationsformel Folgendes: A sagt etwas zu B, der A durch ein "OK!" zu verstehen gibt, dass er das von A Geäußerte verstanden hat. Diese Kommunikationsformel wird in Teile aufgesplittet, die als einzelne "TRs" (Trainingsroutinen 0 bis 4) stundenlang gedrillt werden. Über diese andressierten TRs tritt ein Scientologe mit der Außenwelt in Verbindung. Siehe TRs

Kommunikationssystem: Als Allererstes wird in jeder Organisation des Scientology-Konzerns ein Kommunikationssystem eingerichtet. Die Kommunikationen laufen über synapsenähnliche Knotenpunkte, den Drei-Körbe-Systemen, die Teil eines jeden Postens sind. Das Kommunikationssystem besteht aus Command Channels (Befehlskanäle) bzw. Command Lines (Befehlslinien)[6] und Comm Lines (Kommunikationslinien)[7]. Über die Command Channels laufen nur schnelle Rückkopplungen niedriger Statistiken (downstats, "lowstat areas") und Befehle (Orders, Anweisungen), wie z.B., die Downstats durch Conditionszuweisungen (Zwangsarbeit) zu korrigieren. Die sofortige Durchführung der Befehle muss mit einem Compliance Report (Befehlsdurchführungsbericht) bestätigt werden. Dieser Ablauf wird Command Comm Cycle (Befehlskommunikationszyklus) genannt. Über die Kommunikationslinien laufen Denunziationen (Knowledge Reports, Wissensberichte), Infos, Anfragen etc. Auffallend häufige Denunziationen über eine Person (Abteilung) oder eklatante Verstöße gegen die Richtlinien (siehe KSW Serien) gelangen über die Command Lines nach oben, um durch Orders und Conditionszuweisungen korrigiert zu werden.

Kontrolle: Starten, Verändern, Stoppen. Starten: etwas in Gang bringen. Verändern: jemanden mit scientologischen Techniken öffnen. Stoppen: das scientologische Ziel, das Endphänomen erreichen. Als fanatischer Kontrollfreak hat Hubbard das gesamte System Scientology an der Idee der Kontrolle ausgerichtet. In keiner seiner unzähligen Technologien fehlt das Moment der instrumentellen Kontrolle, deren Ziel auf die Versklavung des Mitmenschen ausgerichtet ist.

KRC-Dreieck: KRC (Knowledge/Wissen, Responsibility/Verantwortung, Control/Kontrolle). Die Verantwortung eines  jeden Scientologen ist es, mit dem Scientology-Wissen die Welt (Publics, Prospects, das Feld, die WOGs) zu kontrollieren, also zu "starten", zu "verändern" und zu "stoppen", um sie in Richtung einer idealen (scientologischen) Szene - ein häufig verwendeter Hubbardismus - voranzutreiben. Je mehr Wissen jemand hat (durch die OT-Stufen oder Scientology-Training jeglicher Art), desto mehr Verantwortung hat er, den Rest der Welt auf dieses Ziel hin zu kontrollieren. (Zur Erinnerung: Das wichtigste Scientology-Symbol sind die beiden Dreiecke, die durch das S verbunden werden. Das obere Dreieck symbolisiert das KRC-Dreieck, das untere das ARK-Dreieck. Das ARK-Dreieck ist dem KRC-Dreieck untergeordnet. Vergleiche mit Crowley's "Do what thou wilt shall be the whole of the Law. Love is the Law, Love under the Will". Siehe auch ARK, Verstehen, Verantwortung)

Kriegskasse: "war chest", wird von der IAS verwaltet. Die IAS (International Association of Scientologists) ist eine Kampforganisation, die alle Kritiker der Scientology ausschalten will. Das wird z.B. erreicht durch kostspielige Prozesse, die den Kritiker in den Ruin treiben sollen. Bezahlt wird das alles aus der Kriegskasse, in die jeder Scientologe automatisch einzahlt, wenn er einen Scientology-Service nimmt. Scientologen, die mehr als den jährlichen Beitrag von ein paar Hundert Dollar einzahlen, werden "Sponsors" (5000 Dollar), "Crusaders" ("Kreuzritter", 10.000 Dollar) und "Patrons" genannt. Einige reiche Scientologen, wie Tom Cruise, Nancy Cartwright, zahlten zusätzlich bis zu 10 Millionen Dollar ein. 1989 zählte ich etwa 500 Millionen Dollar, die in die IAS-Kriegskasse eingezahlt wurden.

Kritische Gedanken: alle Gedanken, die Hubbards Policies oder den vom Management eingeschlagenen Kurs als nicht optimal bezeichnen. Gemäß Hubbard haben nur Leute, die Overts haben, kritische Gedanken.

KSW Serie: Keeping Scientology Working Series, etwa 30 absolut bindende Richtlinien, von denen die KSW Serie 1, 4 und 5 als die wichtigsten vor jedem Kurs erneut studiert werden müssen; sie sollen gewährleisten, dass andere Techniken (Squirreln) ausgemerzt werden und dass Scientology für alle Ewigkeit (!) erhalten bleibt. Die "10 Gebote" der KSW Serie 1 sind reine kybernetische Axiome: "1. Die korrekte Technologie haben. 2. Die Technologie kennen. 3. Wissen, dass sie korrekt ist. 4. Die korrekte Technologie korrekt lehren. 5. Die Technologie anwenden. 6. Dafür sorgen, dass die Technologie korrekt angewendet wird. 7. Inkorrekte Technologie ausmerzen. 8. Inkorrekte Anwendungen ausmerzen. 9. Jeder Möglichkeit inkorrekter Technologie die Tür verschließen. 10. Inkorrekter Anwendung die Tür verschließen." KSW Serie 1: "Deshalb sind Handlungen, die diesen Policybrief [die KSW Serie 1] ignorieren oder verletzen, SCHWERVERBRECHEN... WAS ICH AUF DIESEN SEITEN SCHREIBE, WAR IMMER WAHR, IST HEUTE WAHR; WIRD IM JAHRE 2000 IMMER NOCH WAHR SEIN UND WIRD VON DA AN STETS WAHR BLEIBEN." Wir haben dich lieber tot als unfähig, ist die Devise dieser Richtlinie. Die KSW Serie ist das Rückgrat von Scientology. Verletzungen oder Nichteinhaltungen der darin enthaltenen 10 Gebote werden strengstens bestraft, manchmal sogar mit einem Ausschluss (SP-Declare), der in der Scientology-Welt einer "Hinrichtung" gleichkommt. Auf jedem SP-Declare sind die "Verbrechen" des "SPs" aufgelistet. An erster Stelle stehen immer die Verletzungen oder Nichtbefolgungen der KSW Serie 1, gefolgt von den anderen "Schwerverbrechen".

Kurssupervisor: auch nur Supervisor oder "Sup" genannt. Eine Person, die im Kursraum alle Studenten und ihre Studierfortschritte (mittels Statistiken) überwacht. Falls ein Student "Studierphänomene" zeigt, wie Gähnen, Unruhe, Lümmeln etc. zeigt, ist er zur Stelle und fragt nach dem missverstandenen Wort ein paar Abschnitte oder Seiten vor dem Auftreten dieser Phänomene.

L's oder L-Rundowns: L10, L11, L12. Diese Auditingverfahren sollen wahre Wunder vollbringen. L11 z.B. handhabt die grundlegendste Aberration eines Individuums, nämlich zu stoppen etc. Die L's sollen einen 2-Milliarden-Megawatt-OT freilassen (was immer das bedeuten mag). Dementsprechend kosten sie auch 10.000 Dollar pro Intensiv. Für jedes L sind voraussichtlich zwei Intensive erforderlich. Werden nur auf Flag geliefert, von Klasse-X- bis Klasse-XII-Auditoren.

Ladung: Jedes negative Bild oder Engramm hat gemäß Hubbard elektrische Ladung, die man auf dem E-Meter sieht. Engramme sind negative Bilder, die eine Person und ihre Lebensqualität einschränken. Siehe auch E-Meter, Zwicktest

Lead C/S: Der oberste Fallüberwacher einer Organisation

Level (Auditorenklasse) 0: Hier werden die Theorien von ARK S/W (Erinnerung) und Grad 0 (Kommunikation) gelehrt.

Level (Auditorenklasse) 1: Theorien über Probleme und ihre Ursachen

Level (Auditorenklasse) 2: Theorien über Overts und Withholds

Level (Auditorenklasse) 3: Theorien über Verstimmungen und Veränderungen

Level (Auditorenklasse) 4: Theorien über fixe Ideen

Life Repair: auch "Lebensreparatur" genannt. Einführungsauditing, kostet etwa die Hälfte von regulärem Auditing. Es soll einige Probleme im Leben der Person beseitigen und aufzeigen, dass Scientology funktioniert. Es soll dazu führen, dass die Person die restliche Brücke einzahlt.

Listing & Nulling: Listing ist das Auflisten von Items (Personen, Sachen etc.). Nulling: Die aufgelisteten Items werden laut vorgelesen (assessiert), bis auf dem E-Meter nur mehr ein anzeigendes Item bleibt. Die Items werden also genullt, bis man das Item hat, das als Ursache für ein Problem erkannt wird.

Lock: leichtere Form eines negativen Erlebnisses. Ein Lock ist ein geistiges Eindrucksbild einer nicht schmerzhaften, aber dennoch beunruhigenden Erfahrung. Die negative Energie bezieht das Lock aus früheren oder darunterliegenden schmerzhaften Erfahrungen, wie Secondaries oder Engrammen. Ein Secondary ist ein schwerer Verlust, wie z.B. der Tod eines Verwandten. Ein Engramm ist ein schmerzhaftes Geschehen mit Bewusstseinsverlust, wie ein schwerer Unfall.

LRH: L. Ron Hubbard. Wird "el-arr-äitsch" ausgesprochen.

Lügendrill: auch TR-L: ein Drill, wie man gekonnt lügt. PR-Spezialisten und OSA-Leute üben ihn häufig. (Ich übte ihn als Auditor, um beim lockeren Plaudern mit Pcs zwischen den Sitzungen meine Situation, nämlich kein Geld, schlechtes Essen, miese Wohnverhältnisse etc. zu kaschieren.)

MAA: Master at Arms. Der Ethics Officer einer Sea Organization.

Management by Statistics: Die Statistiken werden über das Kommunikationssystem schnellstens dem Management gemeldet, damit dieses sofort eingreifen kann, wenn vorgeschriebene Targets nicht erreicht werden. Die rasche Weitergabe von den dafür nötigen Korrekturbefehlen (kybernetische Regelung), um die "richtigen" Conditions (inklusive Zwangsarbeit) zuzuweisen, erfolgt über die Command Lines (Befehlslinien) und Command Channels (Befehlskanäle). Die Befehle (Orders, Anweisungen) müssen sofort ausgeführt werden. Ein Compliance Report (Befehlsausführungsbericht bestätigt die Durchführung. Der gesamte Ablauf (Befehl, Durchführung, Compliance Report) wird Command Comm Cycle (Befehlskommunikationszyklus) genannt. Hubbards "Management by Statistics" ist dem kybernetischen TOTE-Modell (Test - Operate - Test - Exit) nachempfunden: Test - Abteilung X hat schlechte Statistiken. Operate - durch Verhöre werden die "Statscrasher" gefunden und durch die Conditions "korrigiert". Test - sind danach die Stats gestiegen? Wenn ja, Exit. Falls nicht, erneut Operate - diesmal Zuweisung unterer Ethik-Conditions (inkl. Zwangsarbeit) für die gesamte Abteilung usf. Bisweilen wird auch eine Sturmtruppe aus Kopenhagen geschickt, die die gesamte Org durch Zuweisung der unteren Conditions in einen Ausnahmezustand versetzt (aller Rechte enthebt); alle Staff werden eingesperrt und genötigt, bis tief in die Nacht zu arbeiten; zusätzlich werden alle Staff verhört, um die Statscrasher zu finden.

Markab: Gemäß Hubbard eine bösartige außerirdische Zivilisation, die etwa der unsrigen (angloamerikanischen) gleicht, nur dass sie auch Raumgleiter und ähnliche fortgeschrittene Techniken besitzt und etwa 200.000 Jahre alt ist.

MEST: Materie (Matter), Energie (Energy), Raum (Space) und Zeit (Time). Hubbards Bezeichnung für die materielle Welt. (Gemäß David Bohm, einem anerkannten Physiker und Quantentheoretiker, besteht jedoch die Materie aus Energie, Raum, Masse und Zeit. MEST wäre demnach ein redundantes Akronym.)

Metabolismustest: Vor der eigentlichen Sitzung wird der Metabolismus getestet. Wenn man einen tiefen Atemzug macht und der Ausschlag der Nadel am E-Meter nicht die vorgeschriebene Größe ergibt, ist man nicht sitzungsfähig.

Methode Eins Wortklären: auch M 1: Mit Hilfe des E-Meters werden Fachgebiete aufgespürt, in denen es missverstandene Wörter gibt, die dann geklärt werden.

Mini Hat: die wichtigsten Richtlinien und Drills für einen Posten. Siehe auch Full Hat

Mind: siehe Verstand

Missed Withhold: "restimuliertes" zurückgehaltenes "Vergehen" ("Overt"). Ein Verstoß gegen Hubbards strenge Richtlinien, den man zurückhält. Siehe auch Overt und Withhold

Mission: 1. Eine kleine Scientology-Organisation, die in der Scientology-Hierarchie unterhalb der Klasse-V-Organisationen angesiedelt ist. Eine Mission liefert grundlegende Kurse und Auditing. Nur Klasse-V-Orgs dürfen Klasse-V-Auditoren heranbilden. 2. Ein kleines Team von ein paar motivierten, rücksichtslos Hubbards Richtlinien befolgenden Sea Org Execs, die vom höheren Management ausgeschickt werden, um die Statistiken in "downstaten" Orgs und Missionen hochzutreiben. Die Mitglieder dieser Teams werden "Missionaires" genannt. Von Aussteigern auch treffend "Sturmtruppen" genannt.

Moonlighten: "To moonlight" bedeutet, dass eine Person neben ihrem regulären Job zusätzlich noch nachts arbeiten geht, um ihr Gehalt aufzubessern. (In den USA gehen z.B. Polizisten öfters als Sicherheitsleute moonlighten. In Clearwater und LA arbeiten sie in dieser Funktion auch für Scientology.) In Scientology bedeutet es, dass die Mitarbeiter einer Org ihr äußerst mageres Salär aufbessern, indem sie am freien Tag (oder auch nachts) in der "WOG-Welt" arbeiten gehen.

Motivator: eine destruktive Tat, die an einer Person begangen wurde und die sie motiviert, zurückzuschlagen, also einen Overt zu begehen. Ein Motivator folgt gewöhnlich nach einem Overt. Also: Man tut jemanden etwas an (= Overt), bekommt dann selbst eine reingewürgt (= Motivator), ist nun motiviert, den nächsten Overt zu begehen etc.

Muster: So werden die täglichen Roll Calls oder Appelle in der Sea Org genannt. Ein Muster ist eine Art Befehlsausgabe für Sea-Org-Staffs und wird völlig militärisch abgewickelt.

Narconon: Tarnorganisation, die hauptsächlich den Reinigungsrundown und die Objektives liefert. Gehört zu ABLE. Zwischen 2009 und 2012 starben im Narconon Arrowhead vier Menschen an den Folgen dieser Behandlung. Handl, http://tinyurl.com/d4g8wea. Der Examiner berichtet am 10. Okt. 2012, dass es alleine 2012 dreißig Polizeinotrufe aus Arrowhead gab und dass dort Leute gegen ihren Willen festgehalten werden. http://tinyurl.com/9qs9nnv, 02.12.2012. Auch unauffällige Websites empfehlen Hubbards Reinigungsrundown. Internetsuche mit:  detoxification Hubbard

Natural Clear: In den späten Siebzigerjahren hatte Hubbard entdeckt, dass es auch den Zustand des "Natural Clear" gab, also einer Person, die keine Engramme hat. Nach der Bekanntgabe dieses Zustands gab es plötzlich viele Natural Clears, die die OT-Stufen einzahlten! Die Vorbereitungen für die OT-Stufen in den Advanced Orgs waren dementsprechend aufwändig, und manch ein Pc kam in seine Org zurück, mit folgendem Vermerk auf seinem Folder: "Cancelled Clear". Später wurde dieses Policy oder Bulletin bezüglich Natural Clears durch ein anderes ersetzt, in dem klar gemacht wurde, dass alle Pcs die untere Brücke bis Clear machen müssen, dass es also keine Natural Clears gäbe. (Der finanzielle Verlust wäre nämlich enorm gewesen: pro Pc etwa 100.000 Dollar oder mehr.)

NED: New Era Dianetics. Wurde 1978 herausgegeben. Wird nach den Graden auditiert. Ein spezielles Dianetik-Auditing, durch das man angeblich "clear" wird, und das sich erheblich vom Grade-Auditing unterscheidet: Mit speziellen Rückkehranweisungen wird ein Engramm, also ein Erinnerungsbild mit negativem emotionalen Inhalt, immer wieder durchgegangen, bis es schließlich "ausgelaufen" ist oder ein früheres Geschehnis gefunden wird, das genau so behandelt wird. Diesem Auditingverfahren liegt die Idee einer neuroinformationellen Deprogrammierbarkeit des Menschen zugrunde. Im Gegensatz dazu werden auf den Graden die (ebenfalls neuroinformationellen) repetitiven Rückruftechniken verwendet, die auf jede Anweisung hin neue Geschehnisse hochrufen und diese kurz betrachten lassen. Die Grade wirken eher an der Oberfläche und bringen gemäß dem Verständnis Hubbards keine "Clears" hervor.

No case gain: NCG. Kein Fallgewinn. Bei einem "No Case Gain Fall" funktioniert Auditing nicht, folglich ist die Person ohne Fallgewinn ein Unterdrücker.

Noisy investigation: ein OSA-Tech. Man verbreitet Gerüchte (bezüglich Perversionen oder krimineller Handlungen) über eine Zielperson in ihrer unmittelbaren Umgebung (am Arbeitsplatz, bei Nachbarn etc.). Im Gegensatz dazu soll eine "quiet investigation" alles Negative über die Zielperson ans Licht bringen.

Non Enturbulation Order: Anweisung, nicht zu enturbulieren, also Aufsehen zu erregen. So eine Order ist wie ein Maulkorb: Noch ein Report, und man wird SP-declared, also zum Unterdrücker erklärt und ausgestoßen. Siehe auch Folders

Non Ex: siehe Non Existence

Non Existence: erste Condition oberhalb der "negativen" Zustände. Leitmaxime: sich und sein Produkt bekannt machen. Auch Non Ex genannt. Siehe auch Conditions

NOTs: NED für OTs. Auditingverfahren, die die BTs (Body Thetans) und BCs (Body Clusters: Gruppe von Body Thetans) auditieren

O/W-Writeup: Overt/Withhold-Niederschrift. Meist auf Befehl schreibt man die O/Ws auf, also die Overts (Verstöße gegen die Regeln) und die Withholds (Zurückhaltungen von Overts, die nicht bekannt werden dürfen). Dabei hat man aufzuschreiben, wann, wo und wie man einen Overt begangen hat.

Objectives: auch die "Objektiven" genannt. Das sind Auditingschritte, in denen der Pc seine materielle Umwelt "handhaben" lernt. Meist geht es da um das Berühren von Gegenständen oder den Umgang mit materiellen Dingen. Die einzelnen Schritte werden auf Kommando des Auditors durchgeführt. Eigentlich sind es Lernprozesse, die einem schließlich Hubbards Sicht der "materiellen Welt" vermitteln. Die Objectives unterscheiden sich erheblich von den Frageprozeduren des E-Meter-gestützten Auditings.

OCA: Oxford Capacity Analysis, Hubbards hochtrabender Titel für den Scientology-Persönlichkeitstest. Mit 200 Testfragen werden Eigenheiten, Schwächen oder auch Stärken eruiert, die Sein, Tun und Haben einer Person betreffen. Drei mögliche Antworten gibt es: ja, nein, unsicher. In der Auswertung gibt es dann Minus und Plusbereiche. Ist eine Person im Seinsabschnitt im Minusbereich, im Tunsbereich im Plusbereich, dann haben wir den Richtlinien nach einen potentiellen Mörder vor uns. Auf jeden Fall ist diese Person als Staff ungeeignet. Manche der Fragen sind jedoch derart unsachlich formuliert, dass man sie, selbst wenn man sie "richtig" beantworten würde, möglicherweise falsch ankreuzt. Z.B.: "Misstrauen Sie den Handlungen anderer selten?" Oder: "Schenken Sie dem, was um Sie herum vorgeht, weniger Aufmerksamkeit als die meisten anderen Leute?" Der OCA-Test wird schon von Beginn an, also beim "Rohfleisch" - dem neuen "unbehandelten" potentiellen Kunden, der frisch von der Straße reingeholt wurde - eingesetzt, um ihm seinen Ruin (grundlegenden Fehler) aufzuzeigen, den nur Scientology beheben kann. Falls eine Person ohne Inanspruchnahme der Dienstleistungen von Scientology eine hohe, d.h. positive OCA-Kurve hat - was übrigens äußerst selten vorkommt -, sagt Hubbard, dass diese Kurve "for the birds" sei, also nichts tauge; man müsse eine solche Person nach der "Hubbards Tabelle der Einstufungen des Menschen" beurteilen (siehe Tonbandvortrag Expanded Dianetics vom 30.03.1972). Diese Tabelle klassifiziert eine Person nach Verhalten, Emotion, Kommunikation, sexuellem Verhalten, Herrschaft über die Umwelt, Mut, Verantwortung, Beharrlichkeit, Erinnerungsvermögen etc. Insgesamt sind es 42 Punkte, nach denen eine Person beurteilt und auf der Tonskala zwischen 4.0 (Begeisterung) und 0.0 (körperlicher Tod) eingestuft wird. Im Prinzip ist der OCA eine primitive Form von Profiling. Erst in Verbindung mit den protokollierten persönlichen Daten aus Pc-, Ethik- und Verkaufs-Files kann man ein exakteres Profil über das Verhalten einer Person erstellen. Der OCA-Test muss vor jedem Grad oder Rundown und danach gemacht werden. Die Unterschiede - meist steigt die "OCA-Kurve" oder verändert sich - sollen beweisen, dass Auditing das "Sein", "Tun" und "Haben" des Pcs verbessern könne. Dieser Test ist wissenschaftlich nicht anerkannt; er suggeriert jedoch einem Testlaien - also jedem Scientologen! - wissenschaftliche Zuverlässigkeit. Mit höchster Wahrscheinlichkeit ist er unter anderem dem "Taylor-Johnson Temperament Analysis"-Test (1941, rev. 1963) abgeschaut (siehe Wikipedia-Artikel; vgl. ferner Chris Owen's The Personality Test, www.xenu.net/archive/oca/oca.html, 12.06.2011)

OES: Organisation Executive Secretary. Organisations-Führungssekretär. Ein Exec, der die Abteilungen 3 bis 5 leitet, darunter auch die technische Abteilung mit der Akademie und dem HGC und die Qualifikationsabteilung. Er kommt im Rang nach dem CO, dem Commanding Officer einer Organisation. Aufgabe: die Org zahlungsfähig und produktiv zu halten und Scientology überall bekanntzumachen. (Neuerdings zählt zu seinem Aufgabenbereich auch die Abteilung 6.)

Operating Thetan: siehe OT

Org Board: Organizing Board, auch Organisierungstafel. Ein CO oder ED befehligt 3 Führungs­sekretäre (HES, OES, PES: Miscavige hat neuerdings den PES abgeschafft), die wiederum die Sekretäre der 7 Abteilungen unter sich haben (HCO-Abteilung oder Personalabteilung, Verbreitungsabteilung, Finanzabteilung, Technische Abteilung, Qualifikationsabteilung, Öffentlichkeitsabteilung, Führungsabteilung). Jede dieser Abteilung besteht aus mindestens drei Unterabteilungen.

Org: Organisation. Organisationen haben zwischen 50 und 100 Angestellte (Staff). Erwünscht wären im Sinne einer "idealen Org" um die 140 oder mehr. Orgs sind Klasse-V-Organisationen, weil hier bis Klasse V geliefert wird, was auch die Clears hervorbringt.

OSA: Office of Special Affairs, Büro für spezielle Angelegenheiten; auch DSA (Department of Special Affairs) genannt. Das ehemalige GO, Guardian's Office. Das Büro für spezielle Angelegenheiten ist das Department 20 in der Abteilung 7, der Führungsabteilung einer Scientology-Organisation. OSA befasst sich außer mit Rechtsangelegenheiten vor allem mit der Behandlung von Kritikern und kontert Angriffe auf Scientology. Es entfaltet hierbei auch geheimdienstliche Aktivitäten. So werden zur Ausschaltung von Kritikern auch rechtswidrige Stalkingmethoden eingesetzt, wie sie in speziellen vertraulichen Richtlinien Hubbards beschrieben sind. In der Freiwild-Richtlinie fordert Hubbard, dass man einem Feind von Scientology das Eigentum wegnehmen oder ihn verletzen kann, dass man ihn ferner täuschen, mit gerichtlichen Klagen überhäufen, belügen oder zerstören darf. Siehe HCO Pl 18.10.1967 Penalties for Lower Conditions: "Fair game. May be deprived of property or injured by any means by any scientologist without any discipline of the scientologist. May be tricked, sued or lied to or destroyed." http://www.xenu.net/fairgame-e.html; suppressiveperson.org, http://tinyurl.com/6f69lqu, 26.09.2013. Siehe auch Knowledge Report

OT III: auch erste "Feuerwand" genannt. Man studiert und auditiert Geschehnisse, die angeblich vor 75 Millionen Jahren stattgefunden haben und laut Hubbard jedes Wesen - also auch Sie - beeinflussen. Die Scientologen, die diese OT-Stufen haben, sind eine verschworene Gemeinschaft, die auf die übrigen Menschen herabblickt. Es folgen angeblich noch zwei weitere "Feuerwände", nämlich OT VII und OT VIII.

OT: Operating Thetan, "operierendes Wesen" auf den Stufen über Clear. Es gibt in Scientology acht "OT-Stufen", die im Augenblick "geliefert" werden können. Hat man so eine Stufe erreicht, wird man als OT bezeichnet. Ein OT soll außerhalb des Körpers mit seinen ihm innewohnenden allmächtigen Kräften operieren können. Hubbard, zitiert in Freewinds, Issue 22: "...a human being can look at an object and move it if he is high on the tone scale [Hubbards Emotionsskala]. All you do is put a few ergs of energy on one side of it ... and it'll move." (Man kommt natürlich nur durch die "OT-Stufen" auf Hubbards Tonskala derart hoch.) Die Fakten sehen anders aus: Viele OTs werden krank, manche sterben bereits mit Fünfzig an Krebs. Siehe z.B. exscn.net, http://v.gd/8HwDdN, 07.12.2012

OT-Vorbereitungen: auch OT-Preparations oder "OT-Preps" genannt. Fehler aus vergangenem Auditing werden "repariert", Verstimmungen im Leben "gehandhabt" und viele Confessionals "gelaufen", d.h. man wird lange und auf verschiedenste Weisen verhört.

Out-Tech: Tech, die falsch angewendet wird, oder die Missachtung von Tech-Vorschriften

Outflow: Ausströmen, d.h. Briefe schreiben, anrufen etc. Hubbard im HCOB Outflow vom 09.04.1960: "...schreibe eine Menge Briefe, ... immer wieder, ungeachtet der Antworten." ("... write lots of letters ... over and over, regardless of response.")

Out-Points: Dinge, die nicht in Ordnung sind bzw. die von der "idealen Szene" abweichen, wie sie in Hubbards Richtlinien definiert wird

out-exchange: "When you let a person give nothing for something you are factually encouraging crime. ... it should be rather plain to you that a person who doesn't produce becomes mentally or physically ill." Aus Modern Management Technology Defined. "out-exchange" heißt, dass der Austausch "out" ist, also nicht stimmt. "Out-exchange" ist also ein rein betriebswirtschaftlicher Begriff, der von Hubbard ohne jede religiöse oder philosophische Konnotation ausschließlich in ökonomischem Sinn verstanden und benutzt wurde. Übrigens sind alle Orgs Hubbards out-exchange: Ausgebeutete Mitarbeiter, schlechte oder keine Versicherungen, abgezockte Publics sind nur ein paar Beispiele dafür.

Overt: Vergehen, Verbrechen. Auch ein Verstoß gegen einen Moralkodex. Vor allem ein Verstoß gegen Hubbards strenge Richtlinien. Von overt, engl.: offen, unverhohlen. Siehe Rudimente

Overregging: viel zu harte, die Person abwertende Verkaufstechniken anwenden, um die Statistiken hochzutreiben; Scientologen auslaugen, bis sie schließlich nichts mehr mit Scientology zu tun haben wollen. Siehe Registrar, ARK gebrochenes Feld

Overt-Produkt: Ein schlechtes, fehlerhaftes Produkt. Auch ein absichtlich mit Fehlern versehenes Produkt. Auf jeden Fall ist ein Overt-Produkt ein störender Faktor in Hubbards riesiger Produktionsmaschine, der schleunigst beseitigt bzw. "repariert" werden muss. Beispiele: ein "hot Prospect" ("potentieller Kunde"), der nichts kauft oder einzahlt, sondern sogar über Scientology "nattert" (motzt); ein "gecloster" (zum Kauf bereiter) Kunde, der ganz plötzlich abspringt; ein "Absolvent" des RPFs (Scientology-Gulags), der Scientology verlässt. (Der Mensch wird bei Hubbard zum Objekt degradiert - ein Verstoß gegen das Grundgesetz, Artikel 1.)

Overt/Withhold-Niederschrift: siehe O/W-Writeup

Partikel: "Körper, Bericht, Rohmaterialien, ganz gleich was." Modern Management Technology Defined

Pc, Preclear: Klient, Kunde; eine Person, die noch vor Clear ist; eine Person, die "auditiert" wird. ("Auditieren": die Scientology-Verfahren anwenden, die darin bestehen, dem Klienten Auditingfragen zu stellen, die dieser beantworten muss. Siehe Auditing)

Pc-Folder: die Sammlung an Aufzeichnungen aller vertraulichen Sitzungen und Verhöre. Eine Akte, die praktisch die gesamte Vergangenheit einer Person enthält: ihre Vorlieben und Schwächen, ihre bösen Absichten, ihr gesamtes Umfeld (Arbeits- und Familienumfeld) etc. Kann auch gegen die Person eingesetzt werden, falls sie mal Scientology angreifen sollte.

Pc-Indikatoren: wie der Pc in Sitzung oder gleich danach aussieht. Nach einem Auditing sollte er strahlen. Tränen, Wut oder apathisches Verhalten sind schlechte Pc-Indikatoren.

PDC, Philadelphia Doctorate Course: In 76 Vorträgen behandelt Hubbard Thetan und Materie, Ursache und Wirkung, Methoden des Denkens, Spiele und Ziele. Entstanden unter dem Einfluss von Crowley's Büchern.

Persistent F/N: eine lange hin und her schwebende Nadelbewegung auf dem E-Meter, die lange anhält, manchmal sogar den ganzen Tag. Das bedeutet, dass es dem Pc sehr gut geht. Während einer persistent F/N dürfen keine weiteren Auditingprozesse gelaufen werden, weil sie keine Resultate bringen würden.

PES: Public Executive Secretary. Öffentlichkeits-Führungssekretär. Er leitet die Div. 6, die selbst aus drei großen Abteilungen besteht. Aufgabe: die Öffentlichkeit und öffentliche Einrichtungen zu kontaktieren und zu auditieren, sowie die Regierung einer Zivilisation zu schaffen und zu lenken. Ist laut Miscavige' neuem Org Board abgeschafft worden.

Pinch Test: (auch "Stresstest"), siehe Zwicktest

Policyletter: siehe HCO Pl

Positioning: Man verleiht dem eigenen Produkt eine Position, indem man es mit positiven Eigenschaften versieht oder mit Bekanntem und Etabliertem vergleicht, das einen guten Ruf hat.

Postulat: ein selbstbestimmter Gedanke, der vergangene, gegenwärtige oder zukünftige Anstrengungen startet, verändert oder stoppt. Ein Beschluss, ein Wollen mit einem festgesetzten Ziel. Der hohe Stellenwert, der die Postulatetechnologie für Hubbard besaß, zeigt sich bei ihrer Einstufung auf der Tonskala bei dem Wert 30. Die Postulatetechnologie hält der fortgeschrittene Scientologe für eine Art Wunscherfüllungsmaschine, die beim richtigen Knopfdruck (d.h. der richtigen Anwendung der Tech) jeden Wunsch erfüllt.

PR: Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit. In Scientology bestimmte Techniken, um Gemütszustände zu erzeugen, durch die man der Scientology gegenüber positiv gesinnt ist und die Feinde der Scientology (Aussteiger, Kritiker) negativ sieht.

Pre-OT: vor OT. Ähnlich wie ein Preclear oder Pc vor Clear ist.

Preps: preparations; kleine Programme; Vorbereitungen für Brückenauditing, wie z.B. die OT-Stufen. Fehler aus vergangenem Auditing werden "repariert", Verstimmungen im Leben "gehandhabt" und viele Confessionals "gelaufen", d.h. man wird lange und auf verschiedenste Weisen verhört.

Processing: siehe Auditing

Professionelle TRs: siehe TRs

Prospect: potentieller Kunde

Produkt: Hubbards Modern Management Technology Defined listet 4 "Produkte" auf: Produkt 1, die Menschmaschine, die etwas produziert; Produkt 2, das Produkt der Menschmaschine, wie z.B. eine weitere Menschmaschine; Produkt 3, die Reparatur und Korrektur der produzierenden Menschmaschine; Produkt 4, die Reparatur und Korrektur des Produktes der Menschmaschine.

Prozesse: Die Auditingverfahren werden auch Auditingprozesse oder nur Prozesse genannt. Siehe Auditing

PTS: Potential Trouble Source, möglicher Ärgernisverursacher. Eine Person, die direkt oder indirekt mit einem Unterdrücker in Verbindung ist, wodurch sie immer wieder schlecht drauf ist. Sie neigt zu Unfällen und ist häufig krank.

PTS I: Der Unterdrücker ist in der Umgebung des Pcs

PTS II: Der Unterdrücker ist auf der Zeitspur, also in der Vergangenheit des Pcs, auch in vergangenen Leben

PTS III: Die Person ist völlig durchgedreht, alles unterdrückt sie

PTS A - J: Außer den PTS-Kategorien I - III gibt's noch PTS A - J, z.B.: PTS A: ein Verwandter oder Freund ist gegen Scientology; PTS C: die Person verklagt Scientology; PTS J: die Person untersucht Scientology. Um die diversen PTS-Arten herauszufinden, die die Scientology-Abläufe stören würden, gibt's gleich zu Beginn der Scientology-Karriere (und auch später immer wieder) den PTS-A-J-Check, der solche Störenfriede aufdecken soll, die danach "gehandhabt" oder ausgeschaltet werden.

PTS/SP-Kurs: Umfangreicher Kurs über Unterdrücker und Unterdrückte. Scientology-Kritiker sind Unterdrücker, und zweifelnde Scientologen sind Unterdrückte. Vorgehensweisen: Kritiker/SPs dürfen als Freiwild geschädigt/vernichtet werden (Freiwildrichtlinie), 10% der Bevölkerung sind als Unterdrücker abzusondern (Admin Know-How Series 16) etc. Das "wertvolle Endprodukt" dieses Kurses ist ein Kampfmensch. Tom Cruise hat seinen Angaben nach diesen Kurs gemacht.

Publics: alle Scientologen, die Scientology-Service gekauft haben. Siehe auch Staff

Purification Rundown: Reinigungsrundown. Dauert 3 bis 4 Wochen. Besteht aus einer täglich gesteigerten Dosierung von Vitaminen, aus 30 Minuten Joggen und aus langen Saunasitzungen von bis zu 4 Stunden. Zentrales Vitamin ist das Niacin aus der B-Gruppe, das zusammen mit den anderen Vitaminen die angeblich im Fettgewebe abgelagerten Gifte aus dem Körper ausschwemmen soll. Durch diesen Rundown kann man gemäß "Dr." Hubbard auch Radioaktivität ausschwitzen bzw. vergangene Sonnenbrände "auslaufen". Untersuchungen zeigen jedoch, dass man Gifte nicht ausschwitzen kann (vgl. Dr. Rachel Vreeman in Business Week, http://tinyurl.com/yh3ys9u, 17.05.2011). Es ist ferner bekannt, dass hohe Dosen an Niacin die Leber schädigen können.

Q and A: question and answer. Die ursprüngliche Bedeutung, nämlich Frage und Antwort, verwandelte sich in: das Abweichen vom ursprünglichen Ziel; Zeit vergeuden mit Antworten auf Fragen, die nichts mit dem festgelegten Ziel zu tun haben; die Kontrolle über einen Verwaltungsablauf verlieren. Verb: to Q and A. Beispiel: Der Auditor machte Q and A mit dem Pc. (Der Auditor kontrollierte nicht die Sitzung, sondern vergeudete Zeit mit Fragen und Antworten, oder er folgte den Anweisungen des Pcs.) Außerdem ist Q and A ein negatives Gedankenklischee, mit dem ein Scientologe nicht in Verbindung gebracht werden will.

Quad Ruds und Overts: sind die Rudimente (inklusive Overts) im Vierflusssystem. Es gibt drei Rudimente, d.h. rudimentäre Auditingverfahren, die gewöhnlich am Beginn der Sitzung gecheckt oder gelaufen werden. Sie behandeln Verstimmungen, gegenwärtige Probleme und Zurückhaltungen/Overts und sollen nur auf sehr leichte Art etwaige gegenwärtige Ablenkungen aus dem Weg räumen, um auf die tatsächlichen Prozesse eingehen zu können, aus denen die Grade bestehen. Quad Ruds und Overts werden auf Personen angewendet, von denen sich der Pc unterdrückt fühlt. Quad Ruds heißen sie, weil sie im Vierflusssystem gelaufen werden: Also: "Hast du (Person) verstimmt?" "Hat dich (Person) verstimmt?" etc. Oder: "Hat dir (Person) ein Problem bereitet?", "Hast du (Person) ein Problem bereitet?" etc. Und als viertes Rudiment kommen noch die Overts hinzu, die ebenfalls im Vierflusssystem gelaufen werden.

Qual Sec: Der Qualifications Secretary leitet die Qualifikationsabteilung, die unter anderem gewährleistet, dass die Tech sauber bleibt und richtig angewendet wird. Ihm unterstehen der Director of Enhancement, der SSO (Staff Section Officer), der Cramming Officer, das Internship, das TTC.

Query: Infragestellung; to query: in Frage stellen; wird in Scientology als eingedeutschter Begriff verwendet, wie z.B. in: "Ich werde diese Order querien." Nachdem eine Order ausgeführt worden ist, kann sie durch eine Query neu angeschaut werden.

R2-45: Hubbard schreibt darüber in seinem Buch The Creation of Human Ability: "Ein ungewöhnlich effektiver Prozess des Exteriorisierens, dessen Anwendung jedoch von dieser Gesellschaft im Augenblick missbilligt wird." ("An enormously effective process for exteriorization but its use is frowned upon by this society at this time.") Gemeint ist das Erschießen (aus dem Körper treten lassen) mit einem 45er Colt. Aus der Gattung der Route-2-Prozesse, die eine Person angeblich exteriorisieren (aus dem Körper heraustreten) lassen.

Reaktiver Verstand: Dieser hindert den analytischen Verstand an der vollen Entfaltung seiner Leistungsfähigkeit. Die Wirkung des reaktiven Verstandes wird durch Auditing ausgeschaltet. Siehe auch Bank, Engramm, Clear, Aberration

Reasonableness: engl., Vernünftigkeit. Reasonable: vernünftig. Was im täglichen Sprachgebrauch eines "gewöhnlichen" Menschen ein positiv geladenes Wort ist, hat in Scientology eine negative Bedeutung: a reasonable person ist eine "schwache" Person, die Gründe akzeptiert, warum eine Order oder eine Anweisung nicht durchgeführt werden kann. Hubbard, im Modern Management Technology Defined: "Ein Ziel kann immer erreicht werden. Gewöhnlich, wenn es nicht erreicht werden kann, findet die Person Gegenabsichten im Umfeld, die mit ihren eigenen übereinstimmen (das ist Reasonableness), und ihre Aufmerksamkeit richtet sich auf ihre Gegenabsichten anstatt auf das Ziel." ("An objective can always be achieved. Most usually, when it is not being achieved, the person is finding counter-intention in the environment which coincides with his own (this is reasonableness), and his attention becomes directed to his own counter-intention rather than to his objective...") Es ist für einen Scientologen eine Abwertung und Beleidigung, als "reasonable" bezeichnet zu werden.

Red Tag: Der Pc-Folder wird bei schlechten Pc-Indikatoren mit einer roten Karte, einem "Red Tag", versehen und der Pc muss innerhalb von 24 Stunden wieder in Sitzung gehen, in der diese Verstimmungen gehandhabt werden.

Registrar: jene Person, die mit Hardselltechniken Auditing und Kurse verkauft. Registrare verdienen etwa 10 Prozent an den verkauften Büchern, die ein Student für jeden Kurs kaufen muss. Die Aufgaben von Registraren werden so definiert: "Ron zu helfen, sich um Einzelpersonen anzunehmen, die kontaktiert wurden, so dass sie durch die Dienste der Org vollständig gerettet werden können, und die Organisation vergrößern." Aus International Scientology News, Ausgabe 4. Siehe auch Hardsell, close, Prospect

Regging: Scientology-Produkte hardsellmäßig verkaufen, d.h., eine Person "auf den Ruin bringen" (ihr klar machen, dass es ihr sehr schlecht geht), dann Scientology-Produkte als Lösung verkaufen. Siehe auch Overregging

Rehabilitation Project Force, RPF: Ein RPF ist ein äußerst strenges "Rehabilitierungsprojekt", das an in Ungnade gefallenen Sea-Org-Staff durchgeführt wird, indem sie in Internierungslagern gefangen gehalten werden und durch Zwangsarbeit und tägliches Niederschreiben ihrer Vergehen und "Verbrechen" (Overts) Gelegenheit bekommen sollen, sich als Scientologen zu "rehabilitieren". (RPFs sind vergleichbar mit den Laogais, den chinesischen Arbeits- und Umerziehungslagern, den KZs und den Gulags.) Leute auf dem RPF dürfen sich nur laufend fortbewegen, sie tragen schwarze Overalls. Schlafentzug. Essen (Essensreste) im Stehen. Erzwungenes Schweigen. Manche Gefangene bekommen zusätzlich Sec Checks und Verhöre, die große seelische Qualen verursachen können (Black Dianetics). Der Mensch hat hier keine Rechte mehr, er ist ein Sklave. Modern Management Technology Defined: "REHABILITATION PROJECT FORCE, To it are assigned: .. (2) low OCA non-producers (3) repeated stat crashers (4) overt product makers." Es gibt sogar RPFs innerhalb der RPFs: "RPF'S RPF, the following restrictions are applied to members: (1) segregated from other RPF members with regard to work, messing, berthing, musters and any other command activity. .. (5) may only work on mud boxes in the E/R. May not work with RPF members. (6) six hours sleep maximum. ... (8) Standard ethics penalties that apply to them to be triple for each offense they are found guilty of, until they fully join the RPF of their own determinism. (9) may communicate only with the RPF MAA or his designated assistant. (10) may not join RPF fully until acceptable amends made to all RPF members. (FCO 2990-2) [The first RPF's RPF assignment was made because the person considered their RPF assignment amusing ... and was therefore unable to recognize a need for redemption..." Gerry Armstrong: "There is no way to really describe the RPF experience, the hopelessness, the humiliation, the horror. It seemed to go on forever, the days all identical, no time to oneself, the same blue boiler suits like prison garb, day after day, the same questions in the same endless security checks." In einem Scientology-Staat würden die RPFs mit absoluter Sicherheit den gleichen Entwicklungsprozess durchlaufen wie die KZs in Hitlers Deutschland.[8] 1933 bis 1936 noch Inhaftierungslager, in denen Regimekritiker, Gegner des Nationalsozialismus, Sozialdemokraten, etc. in "Schutzhaft" genommen wurden, danach Auffanglager für all jene, die nicht dem nationalsozialistischen Volksideal entsprachen, wie z.B. Homosexuelle. Nach Kriegsbeginn (und ganz besonders ab 1942, nach der Wannsee Konferenz) wurden sie zu Vernichtungslagern. Im Augenblick werden in den RPFs Leute "nur" umerzogen und zu Zwangsarbeiten genötigt (ähnlich wie in den chinesischen Laogais), gebrochen oder für immer weggesperrt.[9] Wie man in einem RPF Hubbards Ehrenkodex "Fürchte nie, einen anderen in einer gerechten Sache zu verletzen" (Scientology 0-8) auslegen würde, überlasse ich der Phantasie des Lesers. Das RPF ist für Sea-Org-Staffs. Da man mit normalen Staffs, die "nur" einen Fünfjahresvertrag unterschrieben haben und durch soziale Verpflichtungen, wie Familie und Arbeitsverhältnisse, nicht genauso verfahren kann, gibt es für sie eine "kürzere" Variante, das DPF (Deck Project Force). Hier werden die "Teilnehmer" höchstens ein oder zwei Monate festgehalten. Die DPF-Leute dürfen auch ihre normale Kleidung tragen. Ansonsten ist die Verletzung der Menschenrechte die gleiche: Zwangsarbeit, Schlafentzug, Essen im Stehen etc.

Reinigungsrundown: siehe Purification Rundown

Reinpullen: von "to pull in"; scientologisch: etwas (Negatives) anziehen, negative Dinge erleben. Man pullt sich angeblich negative Sachen nur rein, weil man Overts begangen hat.

Reparaturlisten: Für jedes Auditing und jeden Rundown gibt es spezielle Reparaturlisten in der Form von minutiösen Fragebögen mit bis zu 10 Fragen, die Auditingfehler oder Verstimmungen aus dem Leben aufgreifen und bereinigen sollen. Für den Happiness Rundown (HRD) gibt es die HRD-Reparaturliste, für ein Confessional die Confessional- Reparaturliste LCRD. Und Verstimmungen im Leben werden mit einer L1C gehandhabt. Die Menge und die Arten von Reparaturlisten lassen Rückschlüsse auf eine Person zu. Allen Reparaturen liegt ebenfalls das vierphasige kybernetische Regelungsmodell TOTE (Test - Operate - Test - Exit) zugrunde. Wichtig: Alle Reparaturlisten sind potentiell auch Verhöre, da schon die ersten Fragen Overts und Withholds "behandeln".

Restimulationen: So werden hochkommende unangenehme Gefühle, Gedanken oder Bilder genannt.

Retread: größeres Studierprogramm, bei dem Teile eines Kurses erneut studiert werden müssen.

Richtlinien: siehe HCO Pl und HCOB

Rock Slammer: eine Person, die "Rock Slams" hat. Ein "Rock Slam" ist eine große E-Meter-Anzeige, die durch ihre peitschende Bewegung auffällt. Sie tritt angeblich oft im Zusammenhang mit Overts oder bösen Absichten gegen Scientology und Hubbard auf. Sie sind allerdings sehr selten, so dass ein unerfahrener Auditor davon überrascht werden kann. Dass Hubbard selbst viele Rock Slams gehabt hatte, wird verschwiegen.

Roll Call: das morgendliche vollzählige Versammeln der gesamten Mannschaft. Da wird festgestellt, wer anwesend ist, wer krank etc. Da werden die Leute motiviert, den neuen Tag mit Elan zu begehen. Siehe auch Muster

Ron Jr.: Hubbards Sohn, auch Ron DeWolf, Ron Hubbard Jr. oder "Nibs" genannt

Route 2: eine Gattung von ähnlichen Prozessen, die angeblich ein Wesen exteriorisieren, also aus dem Körper heraustreten lassen können. Abk.: R2-16, R2-17, bis R2-75. R2-45: Exteriorisieren durch einen tödlichen Schuss aus einem 45er Colt

Routingform: Beim Beginn eines Kurses bekommt man eine Routingform (eine Art Laufzettel), mit der man von Exec zu Exec läuft und sich z.B. die Bestätigung holt, dass man nicht illegal ist, dass man die Buchmaterialien gekauft hat etc. Illegal heißt in diesem Zusammenhang: Kein Risiko für die Org, also ohne psychiatrische Behandlung, ohne Verbindungen zu SPs, Presse, Geheimdienste etc. Einrouten nennt man das. Wenn man einen Kurs abgeschlossen hat, routet man aus. Übrigens werden die Pcs und Studenten, die von Exec zu Exec gehen, in Modern Management Technology Defined als "Partikel" bezeichnet.

RPF: siehe Rehabilitation Project Force

RTC: Religious Technology Center. Die oberste Instanz in der Scientology-Hierarchie, Vorsitzender: "Captain" David Miscavige

Rudimente: auch "Ruds" genannt; einfache Verfahren, die Verstimmungen ("ARK-Brüche"), Probleme ("PTPs", "present time problems") und Zurückhaltungen von Vergehen ("overts", "MWHs", "missed withholds") beseitigen bzw. bereinigen sollen und in jeder Sitzung vor dem eigentlichen Brückenauditing kurz eingesetzt werden. Die Ruds sind "rudimentäres" Auditing. Natürlich dienen sie auch der Offenbarung von Verstößen gegen Hubbards strenge Richtlinien, die bei Bedarf entsprechend geahndet werden. Siehe auch Six Ruds

Ruin: "auf den Ruin setzen" ist eine Verkaufstechnik, bei der man den wichtigsten Schwachpunkt ("Ruinpunkt") einer Person findet und ihr dann klar macht, dass nur ein Scientology-Kurs oder Auditing helfen kann. Im übertragenen Sinn ist es die "Technik, einer Person die Beine zu brechen und ihr nachher die Krücken zu verkaufen, zum hundertfachem Preis".

Rundown: Ein Rundown besteht aus verschiedenen Schritten und/oder Auditingverfahren, die ein angeblich messbares Endergebnis bewirken, von Hubbard "Endphänomen" genannt.

Saint Hill: Diese Org ist benannt nach dem Herrensitz, der "Saint Hill Manor" heißt. Er liegt in East Grinstead, Sussex, südlich von London. Dort lebte Hubbard einige Jahre. In einem Gebäude daneben werden heute die OT-Stufen bis OT V geliefert. Dieses U-förmig gebaute Anwesen beherbergt die Büros, die Auditingräume, die Kursräume, die Kantine und einen Saal für Veranstaltungen.

Saint Hill Special Briefing Course: Dieser Kurs, Abkürzung "SHSBC", besteht aus den Levels A bis P, und kostete (in den Achtzigerjahren) ermäßigt etwa 35.000 Dollar. Für jeden der 16 Level braucht man Vollzeit (9 - 23 Uhr) mindestens zwei bis drei Wochen. Auf diesem Kurs studiert man alle Bulletins, alle Scientology- und Dianetik-Bücher und über 400 Tonbandvorträge Hubbards.

Scientology: Die mantramäßig betriebene Scientology-PR, Scientology sei eine Religion bzw. eine "Neue Religiöse Bewegung" (Wikipedia) wird von Hubbard selbst widerlegt. Etwa 1950 erklärt er im Artikel Terra Incognita: The Mind, dass Dianetik zu einer bestimmten Klasse von Wissenschaften gehöre, wie Korzybski's General Semantics und Wiener's Kybernetik - die Dianetik sei sogar eine Brücke zwischen beiden Wissenschaften ("While Dianetics does not consider the brain as an electronic computing machine except for purposes of analogy, it is nevertheless a member of that class of sciences to which belong General Semantics and Cybernetics and, as a matter of fact, forms a bridge between the two." Letkeman, http://tinyurl.com/6gjyhrh, 23.07.2012) 1954, in The Creation of Human Ability, schreibt er: "Sie [Scientology] ist weder eine Psychotherapie noch eine Religion." ("It is not a psycho-therapy nor a religion." Creation of Human Ability, p. 251, The Department of Publications Organization World Wide - a branch of Church of Scientology of California; © 1954 by L. Ron Hubbard, Reprinted 1968) 1956 vermerkt er in Grundlagen des Denkens: "Ich etablierte - eher nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten denn religiösen oder humanitären - dass jenes Ding, das die Person ist, die Persönlichkeit, aus Körper und Verstand willentlich herausgelöst werden kann, ohne körperlichen oder geistigen Schaden zu erleiden." ("I established along scientific rather than religious or humanitarian lines that the thing which is the person, the personality, is separable from the body and the mind at will and without causing bodily death or derangement." Von der Scientology-Website http://www.ronthephilosopher.org/phlspher/page44.htm, 19.12.2012. In Control and the Mechanics of S.C.S. (The Publications Organization World Wide, © 1957, 1967 by L. Ron Hubbard, 1968 neu gedruckt) gibt er im "Kodex eines Scientologen" die Anweisung heraus, nichts Schlechtes über die Wissenschaft Scientology zu sagen. Ron Jr., Hubbards Sohn: "Mein Vater hat bezüglich Scientology ... immer darauf hingewiesen, daß es sich um eine Wissenschaft und nicht um Glauben oder Religion handelt. ... Mein Vater und ich schufen einen 'religiösen Anstrich' nur zum Zweck von Steuervorteilen und zum Rechtsschutz vor Betrugsklagen." (Eidesstattliche Erklärung Ronald DeWolf, CIVIL ACTION NO. 79-2491-G. http://www.Ingo-Heinemann.de/DeWolf.htm) Im HCO Pl vom 29.10.1962, Titel Religion, erklärt Hubbard, dass der Religionsstatus "einzig und allein eine Angelegenheit für Buchhalter und Rechtsanwälte" sei, sonst habe sich nichts geändert. ("It is entirely a matter for accountants and solicitors." Letkeman, http://tinyurl.com/ywtuj3, http://tinyurl.com/l37kbr, 28.02.2012. Hier können Sie auch feststellen, dass Miscavige diesen Satz in neueren Ausgaben streichen ließ.) Etc. pp. Scientology ist auch keine ideologische Bewegung, sondern eine sozialtechnologische. Objektiv betrachtet ist Scientology nicht nur eine nachrichtendienstlich geführte Organisation - jeder Scientologe muss die beobachteten Verstöße gegen Scientology-Richtlinien eines anderen sofort der Ethikabteilung oder dem RTC berichten, über jedes Mitglied gibt es Dutzende dicker Akten, die persönliche Eigenheiten, moralische Vergehen, sexuelle Unzulänglichkeiten, Kaufverhalten, Gewaltpotential etc. beinhalten -, sondern auch ein paramilitärisch bzw. kybernetisch gelenkter, totalitär geführter Wirtschaftskonzern, der mit Trance-, Kontroll- und Überwältigungstechniken, die dem Know-how der Verhaltenspsychologie, der Marktforschung, des Militarismus und des Nachrichtendienstes entlehnt wurden, Individuen in seinen Bann zieht, sie durch psycho-narkotische Kommunikationstechniken süchtig und abhängig macht, sie nach allen Regeln der Kunst ausbeutet, sie durch perfide Indoktrinationen drastisch verändert, bis eine reine Menschmaschine übrigbleibt, die einerseits Scientology als Letztbegründung für die gesamten Humanwissenschaften ansieht, die andererseits als spielbar gemachter "Kampfmensch" an "Kriegsschauplätzen", wie z.B. Deutschland, jederzeit eingesetzt werden kann.

Sea Org: Eliteeinheit der Scientology. Mitglieder unterschreiben einen Vertrag über 1 Milliarde Jahre. Sehr straffe Führung. Geringe Bezahlung. Leicht übertrieben haben Sea-Org-Members einen 24-Stunden-Arbeitstag, 8 Tage in der Woche. Hauptsitz für Auditingbelange ist in Flag, Clearwater, Florida. Bekann­tester Slogan: "Many are called, few are chosen." ("Viele werden gerufen, wenige ausgewählt." Fakt ist jedoch: Viele werden gerufen, alle werden genommen, einige wenige werden Execs, der Rest wird zu befehlsempfangenden oder befehlsweiterleitenden Sklaven.) Weitere untergeordnete Sea Orgs, auch Advanced Orgs genannt, sind in Saint Hill, Kopenhagen und L.A. Die Sea Organisationen liefern neben regulärem Auditing auch die OT-Stufen. Das Management sitzt in L.A. Jede Klasse-V-Org liefert einen Großteil der Einnahmen an die Sea Org ab. Die Sea Org erinnert an Himmlers SS: herzlos; skrupellos Command Intention - Befehle von oben - ausführend.

Sec Check: Security Check. Ein inquisitorisches Verhör, dessen Ergebnisse an die Ethikabteilung geliefert werden. Sich zu weigern, einen Sec Check zu erhalten, ist ein Vergehen.

Secondary: ein schwerer Verlust, wie z.B. der Tod eines Verwandten.

Selbstanalyselisten: Einfache Auditingprozesse, die in den Rückrufen auch die verschiedenen Sinne berücksichtigen. Die zwölf Listen beschäftigen sich mit Zeitorientierung, Erinnern, Vergessen, Überlebensfaktoren etc. Sehr beliebt bei Anfängern, sowohl bei den Pcs als auch den Auditoren. Sind auch Teil von ARK Straightwire, können aber auch als Selbstauditing durchgeführt werden.

Senior: Vorgesetzter. Gegenteil: Junior.

Seriousness: "seriousness" oder Ernsthaftigkeit ist ein Zustand der verdichteten Partikel. Er ist in der Nähe der Probleme, der Verluste und der Materie angesiedelt. Leichtigkeit ist demnach auf der Ebene des Spieles und des Geistes zu finden.

Setup: Vorbereitende Schritte für eine größere Aktion, bei denen man verschiedene Probleme ansieht, die nichts mit der geplanten größeren Aktion zu tun haben.

Sherman Tank: Symbolisiert in Hubbards Managementrichtlinien die Ursache für die Szene der gefallenen Statistiken, nämlich den SP. SPs hassen laut Hubbard Erfolg oder Upstats. Man sucht in einem Durcheinander einen Indikator für dahinterliegende Ursachen und geht diesen Anzeichen nach; man "zieht an dem Faden", bis man den "Sherman Tank" hat. (Ich will durch diesen Begriff aufzeigen, wie sehr die "Religion" Scientology von Militarismen geprägt ist.)

Show Case: In Celebrity Centers werden unbekannten Künstlern Gelegenheiten geboten, ihre Kunst herzuzeigen oder darzustellen. Im Celebrity Center München war das immer am Freitag abends, nach 22.00.

Shore Story: Dieser Begriff entstand, als Hubbard seinen Hauptsitz auf einem Schiff hatte, um den Leuten vom Land (shore) - Reportern, Behörden etc. - eine glaubwürdige Geschichte vorzusetzen, nämlich die "Shore Story". Später wurde dieser Begriff für jede Art von PR verwendet, die Reporter etc. in die Irre führen sollte.

Simon-Bolivar-Policy: Es hat den Titel Die Verantwortlichkeit von Führern und ist voll im öffentlich zugänglichen Buch Einführung in die Scientology Ethik abgedruckt. Hier werden die tödlichen Fehler von Simon Bolivar und Manuela Saenz beschrieben, die sie in der Machtposition begangen hatten. Anstatt Idealisten wie die beiden zu sein, muss man in einer Machtposition fälschen, stehlen und morden. Weitere Kernaussagen: "Wenn Sie von einer Machtposition weggehen, begleichen Sie auf der Stelle all Ihre Verpflichtungen, geben Sie all Ihren Freunden all Ihre Macht, und entfernen Sie sich mit Ihren Taschen voll Artillerie - mit Erpressungsmöglichkeiten gegenüber einem jeden ehemaligen Rivalen, unbegrenzten Mitteln auf Ihrem Privatkonto und den Adressen erfahrener Killer [sic] -, ziehen Sie nach Bulgravien [Bulgravien - Bulgravia: Kunstwort, zusammengesetzt aus Bulgaria, Greece, Albania und Yugoslavia.] und bestechen Sie die Polizei." Ferner: Die Person an der Macht sollte unterstützt werden, als einfache Formel ausgedrückt: Power to the Power. Diese Unterstützung des Mächtigen "kann sogar darin bestehen, daß einer seiner Feinde in der Dunkelheit dumpf aufs Straßenpflaster klatscht oder das ganze feindliche Lager als Geburtstagsüberraschung in riesigen Flammen aufgeht."

Six Ruds: Die drei Rudimente plus Overts, Bewertungen, Abwertungen. Die Six Ruds sind rudimentäres Auditing, das vor dem eigentlichen Brückenauditing eingesetzt wird. Natürlich dienen sie auch der Offenbarung von Verstößen gegen Hubbards strenge Richtlinien, die bei Bedarf entsprechend geahndet werden.

SO 1: SO #1, Standing Order Number 1. Bestehende Anordnung Nummer Eins: "All mail addressed to me shall be received by me [Hubbard]." Aussteiger berichten jedoch, dass ein spezielles Team diese Post las und auswertete. (Einer meiner Pcs gehörte etwa 1982 zum Team, das die deutschen Briefe in eine Kurzfassung brachte, übersetzte und ins Hauptquartier schickte.) Sogar Hubbards schwungvolle Unterschrift wurde gefälscht bzw. war in Stempeln eingraviert: xenu-directory, http://tinyurl.com/3khhjyw, 16.08.2011; etc. (Mark Plummer: "The lies in Hubbard's "SO#1" issue are just more Hubbardian crap designed to deceive people. My opinion is that it was a cleverly created lie intended to be a means for covertly gathering information." http://warrior.xenu.ca/, 21.02.2013. Vgl. Def. "SO 1 QUARTERLY SUMMARY", Modern Management Technology Defined: "This data is extremely valuable to management for isolating situations well before they blow up...") Die SO # 1 Linie besteht immer noch: Der ED Int Guillaume Lesevre beantwortet angeblich alle Briefe. Ob seit Hubbards Tod überhaupt jemand diese Kommunikationslinie benutzt, ist fraglich.

Solo Kurs: Hier lernt man als Solo Auditor mit dem E-Meter umzugehen. Er ist eine Voraussetzung für die OT-Stufen.

SP: Suppressive Person, unterdrückerische Person. Siehe Unterdrücker

SP-Declare: In speziellen Rundschreiben werden Scientologen zu SPs erklärt. Ein SP ist eine Suppressive Person, eine unterdrückerische Person. Eine solche Person hat keine Rechte mehr in Scientology, ihr bleiben die OT-Stufen für immer verwehrt.

Spiele: Zwischen "Postulate" (30.0) und "Tatkraft" (20.0) befindet sich auf Hubbards Tonskala (Emotionsskala) die "Emotion" "Spiele" mit dem Wert 22.0. Der Strategiefreak Hubbard brachte damit seine hohe Wertschätzung für strategisches Denken und Handeln im Krieg und in der Ökonomie zum Ausdruck. Bei der Auswahl dieses "Tons" orientierte er sich an der modernen Spieltheorie, die Gemeinsamkeiten von militärischer und ökonomischen Strategien unter dem neuen Paradigma Spiele bejaht und untersucht. Scientology liegt daher ein strategisches Konzept zugrunde.

Squirreln: das Abändern von Scientology; das Abweichen zu "merkwürdigen" Praktiken, die nichts mit Scientology zu tun haben. Squirreln ist strengstens verboten und muss ausgemerzt werden. Siehe KSW Serie

Squirrel: eine Person, die andere Praktiken durchführt. Hubbard, in Prosperity, Minor Issue 42: "When a squirrel is given a circular wheel he will run in it 'round and 'round ... and get nowhere." Deshalb müssen Squirrels ausgeschaltet/eliminiert werden. Im Professional Auditor's Bulletin 54 schreibt Hubbard vor, einen Squirrel so hart zu verletzen, dass er das Gefühl hätte, von einem "Mack" überfahren worden zu sein. (Eidesstattliche Erklärung von Vicki Aznaran, 2. August 1989: "... Miscavige told those at the meeting that they should take the lead from Hubbard's suggestions of violence and personal attacks against squirrels both as written in the fair game policy and in Professional Auditor's Bulletin No. 53 in which Hubbard said the way to treat a squirrel is to hurt him so hard that he 'would have thought he had been hit by a Mack truck' and, Hubbard continued, 'I don't mean thought-wise.' " http://www.lermanet.com/exit/miscavige.htm, http://tinyurl.com/ygfp83o etc.)

SS: Success Story: siehe Erfolgsbericht

SSO: Staff Section Officer. Unter anderem dafür verantwortlich, dass Staffs Hubbards Richtlinien studieren. Sein Posten ist in der Div. 5

Stabiles Terminal: Mitarbeiter, die nicht bei jeder Kleinigkeit zusammenbrechen, sondern allen Stürmen trotzen. Langjährige Org-Mitarbeiter sind stabile Terminale. Siehe auch Terminal

Staff: Mitarbeiter einer Org. Hat einen Vertrag über 2 ½ oder 5 Jahre unterschrieben. Ein einzelner Mitarbeiter ist ein Staffmember oder in der scientologischen Umgangssprache ein Staff. Plural, Umgangsform: Staffs. Verben: auf Staff sein, auf Staff kommen. Spezielle Staff sind jene der "Elite-Einheit" Sea Org. Diese Staff haben einen Vertrag über eine Milliarde Jahre unterschrieben! (Sie werden ausgebeutet, wie Sklaven gehalten etc.)

Stalled Clear: steckengebliebener Clear, jemand, der auf der Brücke bei Clear "geparkt" ist und nicht weiterkommt.

Standing Order Number 1: siehe SO 1

Statistik: Sie ist wesentliches Organisations- und Erziehungswerkzeug und die Grundlage für die scientologische Ethik. Siehe auch Conditions, upstat, downstat, Target, Ethik, Folder, Ethik-Folder

Stresstest: siehe Zwicktest

Studentenhut: Sammlung von Richtlinien, Bulletins, Tonbandvorträgen und Drills, wie man richtig studiert, Wörter klärt, Begriffe und Handlungen mit Demonstrationsmaterial begreifbar macht, wie die Studierphänomene aussehen, wenn man zu schnell studiert, wenn man missverstandene Wörter übergeht, was die Ursachen für abgebrochene Kurse sind, warum Studenten Kursen fernbleiben etc. Der Studentenhut erfüllt primär die wichtige Aufgabe, schon am Beginn der Scientology-Karriere aus Menschen leichtgläubige Hubbard-Anhänger zu machen, die alle weiteren Schriften Hubbards und seine "Daten" unkritisch aufnehmen.

Success Story: siehe Erfolgsbericht

Sunshine Rundown: Dieser Rundown wird gleich nach dem verifizierten Clear-Zustand gemacht. Es ist ein objektiver Prozess: Auf der Straße werden vom Pc große und kleine, nahe und ferne Gegenstände lokalisiert.

Suppressive Person: siehe Unterdrücker

TA: siehe Tonarm

Target: Pensum, das man bis zu einem festgesetzten Zeitpunkt zu erreichen hat. Es handelt sich um ein Werkzeug aus der Betriebswirtschaftslehre. Siehe Statistik

Tarnorganisation: Scientology hat viele Tarnorganisationen, die unerkannt ködern: ABLE, WISE, Narconon, Criminon, FASE usf. Im Internet sind neben den genannten auch noch "Save Harbor", "Sag nein zu Drogen", "Jugend für Menschenrechte" ("Youth for Human Rights International"), "United for Human Rights", e.Republic, Government Technology, Emergency Management, Digital Communities usf. massiv vertreten. Internetsuche mit:  Scientology Tarnorganisationen ; Scientology front groups

Terminal: häufig gebrauchte Scientology-Definition für "etwas", das Masse und Bedeutung hat und das Kommunikation hervorbringen, empfangen und weiterleiten kann. Auf Deutsch: eine verwerkzeugte Person, die einen Org-Posten innehat. Siehe auch Stabiles Terminal

Theta: Die Seele, die Lebenskraft

The Way to Happiness Foundation: "TWTH" Foundation ist eine Organisation, die Hubbards Moralkodex "Der Weg zum Glücklichsein" in großen Auflagen und vielen Sprachen verbreitet. Dieser "moralische" Kodex ist nur für die breite Öffentlichkeit gedacht; die PR dazu ist so gut, dass darauf VIPs, Politiker, Juristen, Religionswissenschaftler und andere "gescheite Köpfe" reinfallen. Dieser "Moralkodex" verschleiert den eigentlichen Ethikkodex der Scientology, nämlich die Messung und moralische Wertung einer Person an Hand ihrer Statistik, die Konditionierung durch Zwangsarbeit, das Vernichten des Feindes etc. Die TWTH Foundation wird von ABLE kontrolliert.

Thetan: Hubbard definiert die Seele neu, sie heißt bei ihm Thetan. Ein Thetan kann gemäß Hubbard im Prinzip alles erreichen. Eine solche Neuprogrammierung nennt man Spiritual Engineering.

Tonarm: jener kleine Hebel links am E-Meter, durch den man die Nadel im Set-Bereich halten kann. Der Bereich, in dem sich der Tonarm bewegt, ist eingeteilt in Abschnitte von 2.0 bis 6.0. Für Auditing und die meisten Listen sollte der Tonarm immer im Bereich zwischen 2.0 und 3.0 liegen. Befindet sich der Tonarm darüber oder darunter sind spezielle Auditingverfahren ("Reparaturlisten") nötig.

Tonarmaktion: Im Auditing geht der Tonarm andauernd rauf (Rise - der Körperwiderstand wird größer) und runter (Fall - der Körperwiderstand wird kleiner). Dieses Auf und Ab des Tonarms nennt man Tonarmaktion (TAA). Sie wird am E-Meter automatisch zusammengezählt. Viel Tonarmaktion bedeutet: eine gute Sitzung, wenig TAA schlechte Sitzung.

Tonskala: Hubbards englischer Begriff "tonescale" wurde mit "Tonskala" übersetzt, was bei Laien die falsche Assoziation mit Tönen aufkommen lässt. Tatsächlich bedeutet jedoch "tone" neben Ton (Musik) auch: Tonus, Schattierung, Farbton. Und Hubbard meint mit "tone" Emotion. Die Tonskala ist also eine Schattierung von vielen Hubbardschen "Emotionen", die "Dr." Hubbard in ihrer "natürlichen Reihenfolge" aufgelistet und sie in positive und negative unterteilt hat, wobei er ihnen auch einen willkürlich gewählten Punktewert (Score) zugeordnet hat, mit der die Güte der Emotion gemessen wird. Hubbard im Technical Dictionary: "TONE SCALE, 3. essentially an assignation of numerical value by which individuals can be numerically classified. It is not arbitrary but will be found to approximate some actual governing law in nature." Ganz oben auf der Tonskala ist die "Heitere Gelassenheit des Seins" (40.0), ganz unten das "Totale Versagen" (-40.0). Die Minus-Emotionen beginnen schon bei "Antagonismus" (2.0), gehen nach unten über in "Wut" (1.5), "Versteckte Feindseligkeit" (1.1), "Angst" (1.0), "Mitleid" (0.9) etc. "Monotonie" (2.4) und "Langeweile" (2.5) sind positive Emotionen. (Das ist wichtig für Staff bzw. Studenten: Wenn der Job monoton ist, wenn das Studium von Hubbards Richtlinien langweilt, dann wissen sie, dass sie immer noch auf einer positiven Tonstufe sind.) Die Tonskala wird also als Punktekarte benutzt, mit der der Grad des "Überlebenspotentials" einer Person gemessen wird. Für einen Scientologen ist es überlebenswichtig, nicht in den negativen Bereich, wie z.B. 2.0 (kritisch), 1.1 (homosexuell) oder gar Mitleid (0.9) zu sinken, sondern möglichst Werte im oberen positiven Bereich (über 2.0) zu haben. Mit der Abwertung des Mitleids wird der Scientologe konditioniert, eiskalt und berechnend zu werden. Die wichtigsten Basisemotionen, wie Freude, Ekel, Verachtung, Überraschung, Verwunderung, Neid, Eifersucht und Gier fehlen in Hubbards abartiger Emotionsskala. (Neid und Eifersucht sind neben Gier wichtige Triebkräfte, um sich mit sozial- und technodarwinistischen Mitteln durchzusetzen. Verachtung ist eine Empfindung, die OTs haben, wenn sie auf WOGs herabblicken. Das fördert die Trennung in "rein" und "unrein". Hass wird übrigens zur positiven Emotion, wenn es darum geht, Anti-Scientologen zu bekämpfen bzw. sich von antagonistischen Familienmitgliedern zu trennen.) Über die "Tonskala" (samt den seltsam anmutenden positiven "Emotionen", wie "Tatkraft", "Postulate", "Spiele", "Konservatismus" etc.) will Hubbard ganz offensichtlich den Menschen emotional kontrollieren. Es handelt sich daher bei ihr um ein weiteres Werkzeug schwarzer Erziehung und sittenwidriger Kontrolle. Die Zahlenwerte dienen dem Scientologen auch als Code für eine rasche Verständigung (Gedankenklischees, Hubbardismen) über die Bewertung des Zustands von Personen (z.B. das ist ein "1.1er", d.h., diese Person ist versteckt feindselig). Sowohl das Wegtrainieren des Mitgefühls als auch das Anerziehen einer feindlichen Haltung gegenüber bestimmten Bevölkerungsgruppen (z.B. Homosexuellen, Psychiatern usw.) stellen einen eklatanten Verstoß gegen die Menschenwürde dar.

Touch Assist: Berührungsbeistand. Abwechselnd werden Beine, Arme und Rumpf mit dem Finger berührt, gefolgt von der Anweisung: "Fühle meinen Finger!" Mit dieser Methode sollen Energiestaus, die Schmerzen verstärken, beseitigt werden, was in einer Schmerzlinderung oder Beruhigung resultieren kann.

Training: Studium der diversen Schriften Hubbards. Herausgegeben als Kurse. In den Auditorenkursen lernt der Student z.B. die diversen Auditingverfahren kennen und wie er die möglichen Reaktionen eines Preclears handhaben kann. (Preclear, auch Pc: eine Person, die auf dem Weg zu Clear ist.) Nach abgeschlossenem Kurs ist er Auditor dieser speziellen Stufe.

Trainingsroutinen: siehe TRs

TRs: Trainingsroutinen, um dem Scientologen die scientologische Form der Kommunikation durch häufiges Drillen einzuprogrammieren. Objektiv betrachtet sind die TRs äußerst manipulative Kontroll- und Überwältigungstechniken, die durch ständig gedrillte Absicht dem anderen nur die Scientology-Sichtweise, nur die Scientology-PR, nur die Scientology-Techniken, nur das Scientology-Verhalten aufzwingen, um nur das Scientology-Produkt zu verkaufen. Sie stehen damit in eklatantem Widerspruch zu einer fairen, d.h. manipulationsfreien Kommunikationskultur. Als Kontrolltechniken sind sie nicht nur die wichtigsten Drills eines Auditors - für ihn waren sie ursprünglich konzipiert worden -, sondern aller Scientologen. Alle TRs sind operante Konditionierung, d.h. es findet eine Dressur statt. Hierüber wird der über den eigentlichen Hintergrund der Übungen in Unkenntnis gelassene Scientologe jedoch nicht aufgeklärt. Die einzelnen Teile: OT-TR-0: da sein; TR-0: den anderen konfrontieren; TR-0 BB (Bullbaiten oder Reizen): jemanden konfrontieren, der einen aus der Fassung bringen will; TR-1: verbal eine Idee einem anderen rüberbringen, so dass sie beim Gegenüber ankommt; wird mit Sätzen aus "Alice im Wunderland" geübt; TR-2: bestätigen; TR-2½: durch eine halbe Bestätigung, wie ein leichtes, fragendes "Ja?", mehr oder alles zu einem Thema bekommen; TR-3: Ablenkungen handhaben und zum eigentlichen Thema zurückführen; TR-4: Betrachtungen über aufgetretene "Somatiken" handhaben und zum Thema zurückkehren. Die TRs sind so wichtig, dass es sogar Hubbardismen gibt: "TR-3 machen" bzw. etwas "TR-3en": einen Befehl oder eine Suggestion solange eindringlich wiederholen, bis der Befehl ausgeführt, das Produkt gekauft wird. "Bei Person A sind die TRs out": diese Person hat kein Auftreten, kann sich nicht durchsetzen etc. Man weiß sogar durch diese Art der Signalisierung, welche "TRs out" sind ("Out-TR-0", "Out-TR-3" etc.) und wie eine solche Person "repariert" oder "gehandhabt" werden muss. Siehe auch Kommunikationsformel, Coach, Coaching, Lügendrill

TTC: Technical Training Corps. Die Studierabteilung für Staffs, wo die diversen längeren Kurse, wie z.B. die Akademie-Levels ganztags studiert werden. Unterabteilung der Div. 5

Twin: eine Person, mit der man den gleichen Kurs macht und gemeinsam drillt oder sich gegenseitig auditiert

Unreasonableness: eine Topeigenschaft der Scientologen, nämlich eine Order durchzuführen oder das Ziel zu erreichen, trotz aller Gegenanstrengungen. Das Gegenteil ist Reasonableness, engl.: Vernünftigkeit. Als reasonable wird eine "schwache" Person bezeichnet, die Gründe akzeptiert, warum eine Order oder eine Anweisung nicht durchgeführt werden kann. Hubbard, im Modern Management Technology Defined: "Ein Ziel kann immer erreicht werden. Gewöhnlich, wenn es nicht erreicht werden kann, findet die Person Gegenabsichten im Umfeld, die mit ihren eigenen übereinstimmen (das ist Reasonableness), und ihre Aufmerksamkeit richtet sich auf ihre Gegenabsichten anstatt auf das Ziel."

Unterdrücker: SP, Suppressive Person. eine Person, die gegen Scientology ist, etwas gegen sie unternimmt

Upstat: eine Person, deren Statistiken nach oben gehen und oben bleiben. Auch als Adjektiv verwendet: Er ist upstat, die Wohnung ist upstat. Gegenteil: Downstat

Ursache und Wirkung: Hier geht es um die Scientology-Bezeichnungen von Ursache und Wirkung, zwei geladene Wörter. Ursache ist in jeder Scientology-Skala ganz oben angeordnet und bedeutet verursachend, Geist, OT. Ein Clear ist Ursache über seine Bilder. Ein OT ist Ursache über Materie. Wirkung ist ganz unten: Materie ist Wirkung. Ein depressiver Mensch ist Wirkung zu seinen Bildern. Jemand, der einen Unfall hat, ist Wirkung zur Materie. Wirkung soll durch Auditing aufgelöst werden.

Valenz: ein Begriff, den Hubbard für fremde Persönlichkeitsstrukturen verwendet. Z.B.: Jemand ist in der Valenz seiner Mutter; d.h., er hat viele Eigenschaften seiner Mutter. Nach Hubbard kann man sogar mehrere Valenzen haben, die sich abwechseln. Natürlich kann man auch in seiner eigenen Valenz sein. Die meisten Scientologen sind in der Valenz Hubbards (meine Beobachtung).

Valuable Final Product: siehe VFP

VEM: Verband engagierter Manager. Tarnorganisation, die die Scientology-Ethik in der Wirtschaft verbreiten will.

Verantwortung: der Wille, zu besitzen, zu handeln, zu benutzen oder zu sein; der Wille, Grenzen zu schaffen oder zu entfernen. Siehe KRC-Dreieck, ARK-Dreieck

Verbraten: Scientology-Slang für "aufbrauchen": Er hat seine letzten Auditingstunden verbraten.

Verstand: Mind. Hubbard unterscheidet den analytischen vom reaktiven Verstand. Zur perfekten Leistung kann der analytische Verstand erst dann kommen, wenn die schädliche Wirkung des reaktiven Verstandes ausgeschaltet ist. Die Ausschaltung des reaktiven Verstandes erfolgt angeblich durch Auditing.

Verstehen: auch ARK, Affinität, Realität, Kommunikation. Laut Hubbard sind diese "Zustände" von einander abhängig: Empfinde ich große Affinität zu einer Person, bin ich geneigt, mit ihr die gleiche Realität einzunehmen oder mit ihr zu kommunizieren. Fällt einer dieser Punkte im "ARK-Dreieck", fallen gleichzeitg auch die anderen. Im Klartext: Hasse ich eine Person, teile ich mit ihr keine gemeinsame Realität, ferner kommuniziere ich nicht mit ihr. ARK wird als Allheilmittel für alle Probleme angesehen. Ich persönlich fühlte mich selten von Auditoren (bzw. anderen Scientologen) verstanden. Im Gegenteil: das roboterhafte "Ich versteh dich!" von Scientologen, die mich überhaupt nicht verstanden, brachte mich öfters auf die Palme. Dass Verstehen auch ein Auswählen aus einer Vielfalt und damit ein Auslassen von anderen Items bedeutet - man kann nicht alles verstehen -, weiß der Scientologe nicht. Siehe auch ARK, KRC-Dreieck

VFP: Valuable Final Product, wertvolles Endprodukt. Ein "wertvolles Endprodukt" ("VFP") ist ein Produkt mit "hohem Austauschwert". Jeder Posten, jede Abteilung, jede Org und Mission hat VFPs. Beispiele: Das VFP der Akademie-Levels ist ein Klasse-IV-Auditor, der angeblich als einziger auf der Erde das Befinden der Leute verbessert. Das "wertvolle Endprodukt" der PTS/SP-Tech ist ein Kampfmensch. Das VFP des RPFs (Rehabilitation Project Force), des Scientology-KZs (Rechtsanwalt Graham E. Berry nennt in An Introduction To Scientology's Corruption of the United States Government and Its Legal System die zahlreichen RPFs in den Vereinigten Staaten "concentration camps". xenu-directory, http://tinyurl.com/658en7x, 03.11.2011) sind völlig gehirngewaschene, mit Hubbards Richtlinien übereinstimmende Menschmaschinen. Das VFP einer Org sind Scientologen, die weitere Scientologen produzieren. Miscavige' RTC (Religious Technology Center) hat als "wertvolles Endprodukt "ein (…) sich ausdehnendes, undurchdringliches internationales Scientology-Netzwerk, so hart wie kalter Chromstahl." (Aus Die „Scientology-Organisation“ (SO), Stand: 2008, S. 75, Verfassungsschutz Baden-Württemberg)

Vierflusssystem: Fluss Eins: von jemandem zu mir; Fluss Zwei: von mir zu jemanden; Fluss Drei: andere untereinander; Fluss Vier: ich mit mir. (Fluss Vier wird immer Fluss Null genannt.) Ein Beispiel anhand eines Kommunikationsprozess von Level 0: Fluss Eins: Ruf dir eine Zeit zurück, als jemand mit dir kommunizierte. Fluss Zwei: Ruf dir eine Zeit zurück, als du mit jemanden kommuniziertest. Fluss Drei: Ruf dir eine Zeit zurück, als andere mit anderen kommunizierten. Fluss Null: Ruf dir eine Zeit zurück, als du mit dir selbst in Kommunikation warst.

Wertvolles Endprodukt: siehe VFP

WISE: World Institute of Scientology Enterprises. Eine Scientology-Vereinigung, die Hubbards Managementtech auf der ganzen Welt verbreiten will. Sitz in Clearwater, Florida. WISE-Manager streiten oft ab, etwas mit Scientology zu tun zu haben, und das, obwohl schon im Buchstaben S des Akronyms dieser Scientology-Vereinigung das Wort Scientology vorkommt! Es gibt diverse WISE-Mitgliedschaften, beginnend beim Individual Membership. Ein solches Mitglied hat kein eigenes Geschäft, lebt aber nach dem "Code of a WISE-Member". Es folgt General Membership: Ein solches Mitglied hat ein kleines Geschäft, entweder alleine geführt oder mit ein paar Mitarbeitern. Wendet schon Hubbards Richtlinien im Betrieb an. Company Membership: Dieses Mitglied hat einen Betrieb mit bis zu 20 Mitarbeitern. Darf schon kleinere Management-, Ethik- und Studierkurse im Betrieb abhalten. Corporate Membership: Dieses Mitglied hat einen Betrieb mit über 20 Mitarbeitern. Darf die komplexeren Management-, Ethik- und Studierkurse im Betrieb abhalten. Charter Membership: Dieses Mitglied kann Ethik- und Justice-Tech anwenden. Außerdem darf ein Charter Member Streitigkeiten schlichten, für festgesetzte 3800 Dollar. Bei Streitbeträgen unter 7500 Dollar zahlt man bloß 475 Dollar an den "Schlichter". Jede weitere Stunde kostet 350 Dollar. Charter Members "debuggen" auch einen Betrieb, für 350 Dollar pro Stunde. CEO's Circle Membership: Diese Mitglieder führen die Hubbard-Managementtech in die Regierung oder in große Kompanien ein. Die wichtigsten Punkte des "Code of a WISE-Member" lauten: "1. I promise to learn and apply L. Ron Hubbard’s administrative technology to a standard result. ... 10. I promise to take responsibility to forward and promote the standard application of L. Ron Hubbard’s administrative, ethics and justice technologies. ... 23. I promise to take responsibility to bring about a new civilization in which the able can prosper and honest people have rights. 24. I promise to abide by this code so that I and all WISE members flourish and prosper."

Wissensbericht: siehe Knowledge Report

Withhold: Zurückhaltung eines Overts, der nicht bekannt werden darf, weil man sich schämt, Strafe befürchtet etc. Siehe auch Missed Withhold und Overt

WOG: Akronym, gebildet gebildet aus den Anfangsbuchstaben von "Worthy Oriental Gentleman". Eine abfällige Bezeichnung der Engländer für die Bewohner ihrer arabischen und asiatischen Kolonien. Kann mit "Kaffer" oder "Kameltreiber" übersetzt werden. Hubbards Definition im Technical Dictionary: "This means a common [einfacher] ordinary [normaler] run-of-the-mill [gewöhnlicher] garden variety [Durchschnitts-] humanoid." Wie Hubbard bezeichnen die Scientologen jeden Nicht-Scientologen als WOG. Hubbard verwendete den Begriff WOG auch als Partizip Perfekt: Im Rons Journal 67 sagt er: "... in einer Welt, die "verwoggt" ist wie diese..." ("... in a world which is as wogged as this one...")

Wortklärer: Wenn Studenten Schwierigkeiten haben, werden sie von Wortklärern betreut, die mit ihnen die Texte gründlich durchgehen und jedes miss- oder nicht verstandene Wort klären.

Wrong Indication: eine "falsche Anzeige" - ein falscher Auslöser wird als Grund für eine Verstimmung, eine "Situation" etc. genannt und dringt infolge des einprogrammierten Auditingkommunikationszyklus' direkt ins Innerste des Scientologen. Im Auditing kann eine "falsche Anzeige" explosionsartige Ausbrüche oder andere auffallende Missemotionen verursachen... Ein ganzer Auditing-Level beschäftigt sich mit diesen Wrong Indications oder falschen Anzeigen, nämlich Level drei. Siehe auch Black Ethics, Indication, Listing & Nulling

ZIEL: Zentrum für Individuelles und Effektives Lernen. Deutsche Tarnorganisation, die Hubbards Studiertechnologie verbreitet.

Zustände: siehe Conditions

Zwicktest: (auch "Stresstest", "Pinch Test" genannt) wird hauptsächlich benutzt, um neue Leute zu ködern. Er besteht darin, eine am E-Meter über die Elektroden angeschlossene Person zu zwicken. Die Nadel macht sofort nach dem Zwicken einen Ausschlag nach rechts, der Widerstand wird also kleiner, weil Schmerz als elektrische Ladung registriert wird. Lässt man die Person danach den Schmerz "zurückrufen", gibt es einen kleineren Nadelausschlag nach rechts. Das "gespeicherte" Zwicken wäre also durch eine Erinnerung daran am E-Meter sichtbar gemacht worden. Dies wird bei den Propaganda-Vorführungen in den gelben Zelten als "Beweis" für die Unfehlbarkeit des E-Meters und des Auditings angeführt: So könne man bestimmte "gespeicherte", die Person beeinflussende Traumen finden und durch Hubbards Tech "entladen". Auf diese Weise werde eine Person allmählich "clear". (Viele Personen fallen auf diese "Schlussfolgerung" herein.)



[1] Ein Hubbardismus ist ein vielschichtiges Hubbardsches Gedankenklischee, das neben der Indoktrination von komplexen Hubbardschen Daten oft noch zusätzlich das Individuum konditioniert, sich in Richtung Hubbards Vorgaben zu verändern.

[2] Carla Emery, The Encyclopedia of Hypnotism: "Indoctrination is the mildest level of brainwashing." mcrais/emery, http://tinyurl.com/3snh396; Letkeman, http://tinyurl.com/yajwg65

[3] Social Engineering: soziale Manipulation; zwischenmenschliche Einflussnahme. Spiritual Engineering: beschäftigt sich mit dem Neuerschaffen der Seele. 1953 gründete Hubbard eine "Church of Spiritual Engineering". Aus Russell Miller's Bare-Faced Messiah, Chapter 13; Ablichtung: wilfriedhandl.com, http://v.gd/bkxTk0, 26.07.2012

[4] Wer sich für künstliche Newspeaks interessiert, der sollte einen Blick in die Arbeit der Language Creation Society zu werfen. Infos über die Avatar-Sprache Na'vi finden Sie hier: http://library.conlang.org/av/navi.html, http://cosmiclog.nbcnews.com/_news/2009/12/30/4350173-how-to-speak-avatar. Die Dothraki-Sprache aus Game of Thrones wird hier beschrieben: http://en.wikipedia.org/wiki/Dothraki_language

[5] Als Vorlage diente der Anfang von Margery Wakefield's The Language of Scientology (aus Understanding Scientology).

[6] "COMMAND CHANNEL, 1. ... It is used upward for ... compliances. Downward it is used for orders. ... A command line is a line on which authority flows. It is vertical." Modern Management Technology Defined

[7] "A comm line is the line on which particles flow, it is horizontal." Modern Management Technology Defined

[8] 1980 wurde das RPF zum ersten Mal mit einem KZ verglichen: "The first public statement about the RPF seems to have appeared in a January 25, 1980 affidavit by former member Tonya Burden of Las Vegas, Nevada, who described it as "a Scientology 'concentration camp'..." lermanet, http://v.gd/UcAOW2, 03.04.2013

[9] Siehe RPF Insider Newsletters, xenu-directory.net, http://tinyurl.com/69afhbm, 28.08.2012. In den RPFs sind viele Miscavige-Kritiker interniert.

 

Nach oben