Was man gegen Scientology unternehmen sollte

WAS MAN GEGEN SCIENTOLOGY UNTERNEHMEN SOLLTE

Adresse: http://www.scientologyschafftunsab.de/was-man-gegen-scientology-unternehmen-sollte.html


Jede PR ist gute PR. Dies trifft vor allem auf die Teflon-Scientology zu - keiner der zahlreichen Todesfälle[1], ja nicht einmal der qualvolle Tod Lisa McPherson's, konnte dem Konzern schaden.

In den USA wird der Scientology-Konzern seit 1993 von der US-Steuerbehörde IRS als Religion anerkannt. Seither haben viele kritische Aussteiger, aber auch Scientology-kritische Bücher wie z.B. Going Clear von Lawrence Wright, die "Scientology-Religion" kritisiert und damit dem Konzern genützt, indem sie Scientology mit dem Begriff "Religion" verschmolzen.[2] In Deutschland trugen unter anderem Wowereit, Schirrmacher, Donnersmarck und sein Cousin zu Guttenberg durch ihre Beziehungen zu Cruise enorm dazu bei, dass Scientology zum "Religionsthema" wurde.[3]

So ist es insgesamt auch nicht verwunderlich, dass Scientology weltweit längst mit dem Konzept Religion verschmolzen ist: Für Duden und Wahrig ist Scientology eine "Religionsgemeinschaft"; Longman definiert Scientology als "religion", Oxford Dictionaries als "religious system", thefreedictionary.com als "religious movement". Und Wikipedia nennt Scientology gar eine "Neue Religiöse Bewegung". Die weitere Scientology-Propaganda besteht dann meist darin, die Karte der Opferrolle auszuspielen: Jede neue Religion hätte am Beginn Feinde oder Schwierigkeiten gehabt, bis sie schließlich akzeptiert worden wäre. Usw. usf.

Was kann man dieser (für Experten doch etwas plumpen, weil leicht durchschaubaren) Propaganda noch entgegenhalten?

Nur eines: gute Aufklärung als Gegenpropaganda, die gezielt und ebenfalls mantramäßig den wahren Charakter der Scientology[4] und die massiven Verstöße gegen die Verfassung und die Menschenrechte aufzeigt; erst danach ist es sinnvoll, über die Verbreitungswege zu berichten - es ist wohl immer Unwissenheit und Neugier, die den Nicht-Informierten in die Fänge der Scientology treibt.

Erst waren es die weltweiten Demonstrationen von Anonymous (anonyme Scientology-Kritiker) vor Scientology-Organisationen, die seit Anfang 2008 fast monatlich die menschenfeindlichen Praktiken der Scientology anprangerten, wie z.B. die erzwungene Trennung von Familienmitgliedern, die gegen Scientology sind ("Disconnection"[5]), die Verfolgung von Kritikern (jeder Scientology-Kritiker ist Freiwild und darf geschädigt werden), die erzwungenen Abtreibungen in der "Elite-Einheit" Sea Org, die Zwangseinweisungen ins Scientology-KZ "RPF", das Preisgeben vertraulicher Daten aus "Therapiesitzungen" und Verhören etc. waren die ersten Themen.[6] Inzwischen sind diese Anonymous-Aktionen vergessen, der Name Anonymous ist sogar negativ geladen.

An die Stelle der Anon-Aktionen traten 2009 schockierende Reportagen über die Prügelorgien Miscavige' im Führerhauptquartier in Hemet[7], über zahlreiche Datenschutzverletzungen und über die Vernichtung von Beweismaterial im Fall des Todes von Lisa McPherson. Ist inzwischen alles vergessen; was bleibt, ist die Erinnerung, dass Miscavige der "Bösewicht" ist. Dass er ein Produkt der Technologien Hubbards ist, dass jeder Scientologe unter gleichen Umständen genauso handeln würde, wird verschwiegen. (Im Teil Eins meines Buches habe ich solche Beobachtungen von Vorfällen ausführlich beschrieben.)

Ab 2009 lenkte der australische Senator Xenophone über die australischen Medien die Aufmerksamkeit auf Scientology-Verbrechen, wie Zwangsabtreibungen, Folter und Freiheitsentzug.[8] Inzwischen vergessen.

Im Mai 2011 berichtete ABC News, dass Jan Eastgate, Präsident der CCHR (Scientology-Kampforganisation gegen die Psychiater), verhaftet wurde. Grund: Coaching einer Elfjährigen, die Polizei zu belügen.[9] Wer erinnert sich noch daran?

Im Januar 2012 sorgte eine E-Mail der hochrangigen Aussteigerin Debbie Cook für Schlagzeilen. In dieser "Neujahrsbotschaft" an alle Scientologen prangert sie Miscavige als Blutsauger an, während sie gleichzeitig Hubbard und seine Tech in höchsten Tönen lobt.[10] Sie gehört jetzt wohl dem Lager jener "Indipendents" (Rathbun, Rinder) an, die Miscavige entthronen wollen.[11]

Der Verfassungsschutz fällt vor allem durch Verharmlosung (schrumpfende Mitgliederzahlen) und Desinformationen auf. Wenn er nicht unverzüglich feststellt, dass der Konzern verfassungsfeindlich handelt, ist absehbar, dass er (auf Druck der US-Regierung) sehr bald die Beobachtung (trotz der exzellenten Auswertungen des Verfassungsschutzes von Baden-Württemberg) einstellen wird. Dass er häufig auf die vielen Schleichwege (irreführende Websites, Internetforen, Social Networks wie Facebook, Twitter) hinweist, über die der Scientology-Konzern in Schulen, Unternehmen und Personenkreise eindringen will, kann nur als Alibiaktion gewertet werden.

Daher meine Vorschläge für Deutschland:

1. Man sollte allen Auditoren - egal, ob "echten" oder "unabhängigen" (sog. "Independents"[12]) - gesetzlich vorschreiben, eine Heilpraktikerausbildung zu machen. Scientology- und Dianetik-Auditing sollte solange verboten werden, bis die ersten Auditoren Heilpraktiker sind.

...

5. Alle vertraulichen Materialien der "höheren" Scientology-Stufen sollten in geraffter und verständlicher Form dargestellt werden, um zu verhindern, dass Geheimnisse den ahnungs­losen Scientologen an die Scientology binden. Darunter fällt natürlich auch die "Clear-Erkenntnis" ("clear-cog"): "Ich erschaffe meine Bank ('gespeicherte' negative Erfahrungen) selbst".

6. Die Öffentlichkeit sollte durch möglichst viele Medien über die kybernetischen, militärischen und nachrichtendienstlichen Aspekte der auf Unterwerfung und Ausbeutung ausgerichteten Scientology (unter Ausklammerung jeglicher Religions-, Sekten- oder Kultassoziationen) so häufig wie möglich in verständlicher Weise aufgeklärt werden. (Der Wikipedia-Artikel sollte dementsprechend verändert werden.)

7. Die Managementtechnologie sollte betriebswissenschaftlich untersucht werden.

8. Die Ethiktech samt der Justiztech sollte sofort gänzlich verboten werden. Wer braucht schon Konditionierungsverfahren, die das Eigenständige entfernen und durch Fremdes ersetzen? Wer braucht ein allein auf Statistik gestütztes Moralsystem (Upstats, Downstats); wer braucht ein Scientology-Militärtribunal (Comm Ev); wer braucht Scientology-Gulags (RPFs)?

9. Es sollte unbedingt weiterhin an den Schutzerklärungen festgehalten werden, allerdings in spezifizierter Form: Ein in schwarzer Pädagogik trainierter Scientologe sollte auf keinen Fall in die Bereiche Schule, Nachhilfe etc. zugelassen werden. Ein in Hubbards Managementlehre trainierter "Manager" sollte keine Anstellung als Abteilungsleiter eines Betriebes bekommen. Wichtig: Org-Staff, die ihren Staffvertrag erfüllt haben, ja selbst sogenannte "Freeloader", die vorzeitig ihr Vertragsverhältnis lösten und deshalb vielleicht als "Aussteiger" angesehen werden könnten, verwenden sowohl die schwarze Pädagogik als auch die Managementtech.

10. Die Aufklärung in Schulen und allgemeinen Bildungseinrichtungen sollte unbedingt auf den neuesten Stand gebracht werden: Scientology ist weder Religion, noch Sekte, noch Kult. Scientology ist auch keine "Neue Religiöse Bewegung", wie einige Wikipedia-Artikel behaupten. Scientology ist eine nachrichtendienstlich arbeitende, militärisch organisierte totalitäre Organisation, die man am besten mit Hitlers Nationalsozialismus vergleichen kann. Auf die zahlreichen Ähnlichkeiten zwischen Hitlers und Hubbards Theorien und Anweisungen könnte man spielerisch in einer Art Quiz hinweisen:

I. "Diese 10 Prozent muss man in der Lage sein, aufzuspüren und zu entfernen. ... Wir sondern sie ab und beschäftigen uns später mit ihnen."

Diese Anweisung stammt von

      a. Hitler, b. Hubbard

II. "Die andere Antwort ist die, diese Menschen in aller Stille und ohne Bedauern zu beseitigen."

Diese Anweisung ist von

      a. Hitler, b. Hubbard

III. "Eine wirkungsvolle Propaganda muss sich auf wenige Punkte beschränken, die schlagwortartig so lange zu wiederholen sind, bis jeder sie verstehen kann."

      a. Hitler, b. Hubbard

IV. "Es gibt eine Grundregel in der Public-Relations oder in der Werbung, dass eine Mitteilung immer wieder wiederholt werden muss, um auf eine gegebene Zielgruppe einzuwirken."

      a. Hitler, b. Hubbard

V. "Da eine Weltanschauung niemals bereit ist, mit einer zweiten zu teilen, so kann sie auch nicht bereit sein, an einem bestehenden Zustand, den sie verurteilt, mitzuarbeiten..."

      a. Hitler, b. Hubbard.[13]

11. Der Staat sollte Aussteiger darin unterstützen, ihre Pc- und Ethik-Akten ausgeliefert zu bekommen. Denn sowohl die Inhalte der Pc-Akten als auch der Ethik-Akten sind meiner Meinung nach geistiges Eigentum der Aussteiger: die der Pc-Akten durch die berichteten intimsten Details aus dem Leben der Pcs, die der Ethik-Akten durch die zum größten Teil erzwungenen schriftlichen Geständnisse der Pcs (die Overt/Withhold-Niederschriften). Die Art und Weise, wie der Scientology-Konzern mit den Pc-Folders umgeht - eine nicht eingrenzbare Vielzahl von Personen im In- und Ausland hat beim Jahre andauernden Brückenauditing Zugriff auf diese Akten -, stellt im übrigen sowohl einen organisierten Verstoß gegen das Datenschutzgesetz dar, als auch eine organisierte Vorbereitungshandlung zur Nötigung eines Ausstiegswilligen, ihn am Gehen ("Blowen") zu hindern. Die allgemeine Praxis von Scientology, die im Laufe von vielen Sitzungen angehäuften kompromittierenden Daten eines Abtrünnigen zu dessen öffentlicher Bloßstellung zu benutzen, ist zwar den deutschen Sicherheitsbehörden bekannt, eine Lösung zur Abhilfe haben sich die zuständigen Behörden bis heute leider nicht einfallen lassen.
Ob eine allgemeine Beschlagnahme der Pc- und der Ethik-Akten möglich ist, sollte sofort einer rechtlichen Prüfung unterzogen werden.

12. Der Staat sollte alle Aussteiger in ihren Bestrebungen unterstützen, ihr in Scientology investiertes Geld rückerstattet zu bekommen.

13. Das Verbraucherschutzgesetz sollte erweitert werden, um die Anwendung von Psycho-, Trance-, Überzeugungs-, Kontroll- und diversen trickreichen Verkaufstechniken an ahnungslosen Menschen zu verbieten. Denn der in solchen Dingen nicht aufgeklärte Normalbürger ist derartigen Überwältigungstechniken meist nicht gewachsen. (In Frankreich gibt es schon ein solches Gesetz.)

14. Eine Monopolaufsicht sollte einschreiten, um einen gesunden Wettbewerb sicherzustellen, soweit man überhaupt bereit ist, den Produktverkauf von Auditing und Training auf dem Markt für Persönlichkeitsentwicklung zuzulassen. Denn der Scientology-Konzern versucht, als Religion getarnt, sich einen unlauteren Wettbewerbsvorsprung zu verschaffen, um eine Monopolstellung zu erlangen.[14]

15. Die Scientology-Organisationen sollten verpflichtet werden, Mitarbeiter, die - trotz aller Aufklärung - umsonst oder für Hungerlöhne arbeiten wollen, vor Vertragsschluss darüber aufzuklären, dass die Mitarbeiterführung ausschließlich über eine sozialdarwinistische Scoringtechnologie unter Ausschluss der humanen Regeln der Balanced Scorecard[15] und des Arbeitsrechts erfolgt. Sie sollte dahingehend beraten werden, vor Vertragsschluss eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen.[16]

16. Die staatlichen und kommunalen Behörden sollten die Fülle an menschen- und demokratiefeindlichen Anweisungen Hubbards und die heute bereits bekannten schädlichen Auswirkungen durch die Anwendung von Hubbards Tech vor Scientology-Niederlassungen verteilen und gegebenenfalls auch plakatieren. Etwaige von Scientology erwirkte gerichtliche Verbote hiergegen sollten bis in die letzte Instanz angefochten werden. Die im vorliegenden Buch angeführten Belege für eine fortgesetzte systematische Verletzung grundgesetzlich geschützter Rechtsgüter müssten doch ausreichen, um eine derartige staatliche Informationspolitik sicher zu legitimieren. Der meist hochprofessionellen Scientology-Werbung hat der Staat nahezu nichts entgegenzusetzen. Die turnusmäßig in den Verfassungsschutzberichten erfolgende "kritische Auseinandersetzung" wird durch die steten Hinweise auf die ständig schrumpfenden Mitgliederzahlen entschärft und erreicht inzwischen nur noch wenige, da das Internet viel besser informiert. Die einzige lobenswerte Ausnahme ist hier der Verfassungsschutz Baden-Württemberg, dessen Berichte stets neu sind und sehr gut informieren. Dass TV-Sendungen wie der ARD-Film Bis nichts mehr bleibt[17], die anschließende gut recherchierte Plasberg-Scientology-Debatte, oder die 2013 gesendeten TV-Berichte über die 2007 und 1998 erfolgten seltsamen Todesfälle in Scientology nichts erreichen, weil sie nur die Symptome aufzeigen und nicht zu den Ursachen vordringen, sollte inzwischen jedem aufmerksamen Beobachter der Scientology-Szene klar geworden sein. Und ob solche TV-Sendungen dazu beitragen können, die Innenminister zu überzeugen, das längst überfällige Verbotsverfahren einzuleiten, erscheint mehr als zweifelhaft.)

....

18. Man sollte Bill Clinton und andere US-Politiker, die Scientology unterstützen, ebenso wie Bryan Singer (Walküre), J.J. Abrams (Mission Impossible 3), Brad Bird (Mission Impossible - Ghost Protocol), Gottschalk, der Cruise zu zwei seiner Wetten-Dass-Sendungen einlud[31], Schirrmacher (FAZ), der Cruise sogar den Bambi für Courage (!) überreichte[32], Thomas Kretschmann, Christian Berkel, Matthias Schweighöfer und andere Schauspieler, die in Walküre mitspielten, Donnersmarck und ganz besonders dessen Cousin, Ex-Doktor und Ex-Politiker zu Guttenberg[33], mit den menschenfeindlichen Zitaten oder Anweisungen Hubbards konfrontieren und sie fragen, ob sie sie befürworten. (Ich erinnere daran, dass alle Anweisungen Hubbards Gesetzescharakter haben!) Im Folgenden nur zwei Beispiele:

"[Eine Unterstützung der Machtperson, des Bosses] kann sogar darin bestehen, daß einer seiner Feinde in der Dunkelheit dumpf aufs Straßenpflaster klatscht..."

"Es gibt nur zwei Antworten für die Handhabung von Leuten, die von 2.0  an abwärts auf der Tonskala sind [Kritiker, Homosexuelle, Todkranke etc.]. ... Die andere [Antwort] ist die, sie [die Kritiker, Homosexuellen, chronisch Kranken, Todkranken etc.] in aller Stille und ohne Bedauern zu beseitigen."[34] Ganz besonders würde mich Klaus Wowereits Reaktion auf obige Tötungsanweisung (bezüglich Homosexueller) interessieren.

 

Usw. usf.


[2] Wie die PR-Maschinerie des Scientology-Konzerns arbeitet, können Sie am Beispiel Wright sehen: Als Antwort auf Wright's Buch erstellte der Konzern eine eigene anti-Going Clear-Website (lawrencewrightgoingclear.com), auf der über 200 Fehler in Going Clear "nachgewiesen" werden (und z.B. bez. Wright's völlig falscher Beschreibung des E-Meters sogar Recht hat); natürlich werden seine Behauptungen völlig verdreht wiedergegeben, aber auch derart übertrieben widerlegt, dass sie Lachanfälle auslösen können; natürlich werden bei jeder Gelegenheit Begriffe wie "Religion", religiös, "parishioners" (die "rel. Gemeindemitglieder" der para-militärischen Sea Org), "Kirche", "Scriptures" (die "Heiligen Schriften" Hubbards) usf. in die Texte eingeflochten. Somit trägt Wright unfreiwillig zum Irrglauben bei, dass es sich bei Scientology um eine Religion handle.

[3] Wowereit durch "brown nosing" (excuse the semantic joke, Mr. Wowereit); Schirrmacher durch übertriebene Lobhudelei; Donnersmarck durch laienhaftes In-Beziehung-Setzen von Cruise, dem Actor, der mit Bedacht Drehbücher auswählt (im Gegensatz zu DeNiro's billigem Drehbuch-Geschmack) und Cruise, dem Scientologen; und zu Guttenberg, weil er sich äußerst aktiv für Cruise als Stauffenberg einsetzte.

[4] Scientology: militärisch organisierter Wirtschaftskonzern, der Menschen versklavt und gläsern macht; Nachrichtendienst; mögliches Milgram-Experiment skrupelloser Spieltheoretiker

[5] Disconnection wird in Deutschland praktiziert und ist damit ein Verstoß gegen Artikel 6 des Grundgesetzes, Schutz von Ehe und Familie. Auch ich musste mich zwei Beziehungen beenden, weil die Frauen zu den "Squirrels" (Aussteiger, die Tech liefern) gingen. Die Disconnection-"Technologie" ist in den zahlreichen Selektions-Richtlinien des PTS/SP-Kurses zu finden; dieser stammt von Hubbard und nicht Miscavige!

[6] Freiwild-Richtlinie und Scientology-KZs stammen von Hubbard und nicht Miscavige!

[7] The Truth Rundown, tampabay.com, http://tinyurl.com/mjcnfv, 31.01.2012. Als Messenger hatte Miscavige Hubbards Wutausbrüche miterlebt; gemäß Miscavige' körperlichen und psychischen Unzulänglichkeiten (kleine Statur, Asthma; Minderwertigkeitsprobleme, Paranoia, Größenwahn) und enthemmt durch empfangenes Auditing arten sie bei ihm in Prügelexzessen aus.

[8] spiegel.de, http://tinyurl.com/yedh24p, 01.10.2013

[9] Basis für dieses Lügen-Coaching: Hubbards Lügendrill ("TR L"), nicht Miscavige'!

[10] Wie schon oben erwähnt, war sie es, die mit Hubbards Hardselltechniken und fiesen Tricks Pia Gardini um 1 Million Dollar erleichterte. Ich betone: Hubbards Hardselltech, nicht Miscavige'.

[11] Man muss diese "Indipendents" (vgl. z.B. http://www.friendsoflrh.org/Section2/, 20.01.2012), die Hubbards Richtlinien ebenso wortgetreu umsetzen wie es die "Hardliners" tun, von den echten Aussteigern unterscheiden, die nicht nur Miscavige' Verschwendungssucht, (nicht vorhandene) Führungsqualitäten und Prügelorgien, sondern auch Hubbards Richtlinien und Tech anprangern, wie dies z.B. Gerry Armstrong, Caroline Letkeman, Arnie Lerma und Just Bill tun.

[12] Diese "Independents" sind Scientologen, die Hubbards Richtlinien buchstabengetreu umsetzen, d.h., sie verwenden die Sucht erzeugenden Techniken Hubbards, sie verwenden schwarze Pädagogik, sie dulden keine Kritik usw. usf. Zu solchen "unabhängigen" Scientologen zählen: Mark Rathbun; scientology-cult, http://tinyurl.com/bpnx7wf; http://www.friendsoflrh.org etc.

[13] Die Auflösungen:

I. "This 10 percent, one must be able to detect and weed out... So we set them aside for another day." L. Ron Hubbard, Admin Know-How Series 16

II. "There are only two answers for the handling of people from 2.0 down on the tone scale. ... The other [answer] is to dispose of them quietly and without sorrow." L. Ron Hubbard, Science of Survival

III. Mein Kampf, 1. Buch, 6. Kapitel, Kriegspropaganda. Der ursprüngliche Text wurde leicht verändert, damit er nicht durch seine etwas obsolete Wortwahl und Grammatik allzu sehr in Richtung Hitler weist. Er lautet: "Aus diesen Tatsachen heraus hat sich die wirkungsvolle Propaganda auf nur sehr wenige Punkte zu beschränken und diese schlagwortartig so lange zu verwerten, bis auch bestimmt der Letzte unter einem solchen Worte das Gewollte sich vorzustellen vermag."

IV. PR Serie 27, Die feindliche Propagandalinie

V. Mein Kampf, 2. Buch, 5. Kapitel, Weltanschauung und Organisation

[14] Wettbewerber, die ebenfalls Scientology-Techniken verkaufen, werden sogar als Unterdrücker bekämpft! Denn in Hubbards Einführung in die Ethik der Scientology steht geschrieben, dass eine "fortgesetzte Mitgliedschaft in einer abweichenden Gruppe" ein Schwerstverbrechen (unterdrückerische Handlung) ist.

[15] Bei der "Balanced Scorecard" werden auch humane Aspekte in die Geschäftsvision mit einbezogen. Siehe Wikipedia: "balanced scorecard", "scorecard" etc.

[17] Mit über 8 Millionen Zuschauern war dies der erfolgreichste Mittwochfilm der ARD. Wikipedia: "Bis nichts mehr bleibt ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahre 2010, der mit einer fiktionalen Geschichte Kritik an der Neuen Religiösen Bewegung Scientology übt." (Dem/den Verfasser/n dieses Wikipedia-Artikels gelang es nicht nur, den kritischen Anti-Scientology-Film zu bagatellisieren, sondern den nachrichtendienstlich geführten Wirtschaftskonzern Scientology auch noch als "Neue Religiöse Bewegung" positiv zu positionieren!)

[18] Die umgekehrte Variante läuft schon längst: Will Smith, der eine Hauptrolle im nächsten Tarantino-Film spielen sollte, sagte angeblich ab, weil der Film von der Weinstein-Group produziert wird, die auch den anti-Scientology-Film The Master produziert. filmstarts.de, http://tinyurl.com/6kg9wxu, 05.07.2011

[19] Als IAS Platinum Meritorious spendete sie mit Bodhi Elfman 2,5 Mill. Dollar, IMPACT 115. whyweprotest, http://tinyurl.com/3sbm4hm, 07.09.2011

[20] Spendete als IAS Patron Laureate 10 Millionen Dollar in die Kriegskasse. gossipboulevard.com, http://tinyurl.com/24zcgn, 07.09.2011

[21] Als IAS Diamond Meritorious spendete er mit Ehefrau Sally 10 Mill. Dollar, IMPACT 115 und 123. whyweprotest, http://tinyurl.com/3sbm4hm; exscn.net, http://tinyurl.com/3gup3q4, 30.11.2011

[23] In Deutschland: Connectware, infraforce, Insight Germany, Neam, SNB; in Österreich: ACP; in der Schweiz: One Tec AG. condusiv.com, http://v.gd/H5o9Fx, 03.10.2012

[24] Als IAS Platinum Meritorious spendete The Dayton Family 2,5 Mill. Dollar, IMPACT 123. exscn.net, http://tinyurl.com/3gup3q4, 30.11.2011

[25] Als IAS Patron Laureates spendeten er und Ehefrau June je 10 Mill. Dollar, IMPACT 115 und 123.

[26] Digital Lightwave wurde im März 2000 wegen Finanzbetrgs verklagt. digl-watch.info, http://tinyurl.com/3g5npob, 07.09.2011. Siehe auch andere Artikel über Zwan auf digl-watch, http://digl-watch.info/index.shtml, 07.09.2011

[27] Siehe Bericht des Santa Barbara Independent vom 23. 1. 1993: "'Plaintiffs [Scientology, CoS] have abused the federal court system by using it, inter alia, to destroy their opponents, rather than to resolve an actual dispute over trademark law or any other legal matter,' Kolts wrote. 'This constitutes 'extraordinary, malicious, wanton, and oppressive conduct.' He later stated, 'It is abundantly clear that plaintiffs [CoS] sought to harass the individual defendants and destroy the church defendants through massive over-litigation and other highly questionable litigation tactics.'" lermanet.com, http://tinyurl.com/5v55w4u, 13.09.2011

[28] Dafür fehlen mir natürlich die Beweise. Aber Hubbards Richtlinien, wie z.B. Die Verantwort­lichkeiten von Führern, verlangen eine solche Vorgehensweise.

[29] Taiwan ist die Rekrutierungsbasis für australische Orgs geworden. Abgesprungene Scientologen berichten, dass etwa 50 Prozent der Sydney-Org Taiwanesen sind. Im März 2012 entkam eine Taiwanesin der dortigen Isolationshaft. abc.net.au, http://tinyurl.com/a2ec8a3, 27.02.2013

[30] IMPACT 120, digitaleditiononline.com, http://tinyurl.com/3doayaw, 27.02.2013. Oder Internetsuche mit: IAS Impact 120 Ideal Orgs Kaohsiung Scientology

[31] Nachdem ich Wochen vor der ersten Wetten-Dass-Sendung mit Cruise in einer E-Mail ausführlich und mit vielen Zitaten unter anderem dargelegt hatte, dass Cruise als Klasse-V-Auditor die Ausrottung von minderwertigem Leben befürworte, erklärte mir das ZDF per E-Mail, dass Cruise, der Schauspieler, eingeladen worden wäre und nicht Cruise, der Scientologe. (Mir drängte sich unwillkürlich ein Vergleich mit Hitler, dem Maler, auf.) Vgl. auch Wowereits Antwort auf eine kritische E-Mail, 2004: "Zu dem Empfang im Berliner Rathaus wurde Herr Cruise nicht als Vertreter von Scientology geladen, sondern als herausragender Schauspieler..." http://www.Ingo-Heinemann.de/Cruise.htm

[32] Diesen Bambi nannte Cruise in einem TV-Interview den deutschen Oscar! Der Bambi ist jedoch ein inzwischen stark umstrittener Preis; die Hannoversche Allgemeine Zeitung plädierte sogar für seine Abschaffung.

[33] Die Süddeutsche und Bild berichteten, dass die Cruises und zu Guttenbergs sich öfters trafen. Ganz offensichtlich wollte Cruise über zu Guttenberg Einfluss auf Deutschland ausüben.

[34] "There are only two answers for the handling of people from 2.0 down on the tone scale. ... The other [answer] is to dispose of them quietly and without sorrow."

 

Nach oben