Hubbards Übermensch: Der Homo Novis

HUBBARDS ÜBERMENSCH: Der Homo novis[1]

Adresse: http://www.scientologyschafftunsab.de/hubbards-uebermensch-der-homo-novis.html

 

Der "Homo novis" ist laut Hubbard ein "gutes, geistig gesundes, rationales Wesen, das einen Wolkenkratzer über dem Homo sapiens steht."[2]

Hubbards "geistig gesunder" Homo novis ist eine emotionslose Menschmaschine, die sich mitleidlos durchsetzt, skrupellos die Umwelt kontrolliert und rücksichtslos um höchste Statistiken kämpft. Die dadurch bedingte "natürliche Selektion" im Bereich des scientologischen Soziallebens führt unweigerlich zur Bildung eines Kastensystems, in dem wir die ganze Bandbreite vom Hubbardschen Übermenschen bis zum Sklaven vorfinden. In einem von der nicht-kooperativen Spieltheorie geprägten System kann es letztlich nur einen (Gewinner) geben - entgegen den vorgegaukelten Win-Win-Situation­en[3] oder der Hubbardschen Plattitüde "in Scientology gewinnt jeder".

Das scientologische Kastensystem

1. Ganz oben sind die Celebrities, die Berühmtheiten, wie Tom Cruise, John Travolta etc. Ihr sozialer Stellenwert in der Scientology ist vergleichbar mit dem von Pharaonen im alten Ägypten. Sie werden tatsächlich vergöttert. (So wurden angeblich die Sea-Org-Staff angewiesen, Cruise bei einem Besuch im Führerhauptquartier in Hemet nicht in die Augen zu blicken.) Solche Berühmtheiten fallen zusätzlich auf durch Spenden in Millionenhöhe in die Scientology-Kriegskasse.[4]

2. Gefolgt werden diese Celebrities von den Superreichen, wie Craig Jensen (dem Programmierer des XP-Defragmentiertool), die alle auf den "höchsten" Bewusstseins­stufen ("OT-Stufen") sind und die ebenfalls großzügig in die Kriegskasse spenden. Ferner gehören zu diesem elitären Personenkreis Familienmitglieder von Milliardären, wie z.B. Ehefrau und Tochter des Waffenhändlers Adnan Khashoggi, die auf Flag ein "paar Kurse" gemacht haben sollen[5]; Manager und Geschäftsführer (CEOs, Chief Executive Officers) wie Don Pearson (e.Republic, Government Technology), Sky Dayton (EarthLink, Boingo, Helio) und auch Reed Slatkin (EarthLink) - ein Multimillionär, der ... hoppla, der einige Hollywoodproduzenten und auch viele Scientologen mit einem Schneeballsystem um etwa 255 Millionen Dollar betrog[6]; etc. pp.

3. Dann gibt es die "einfachen" OTs (Scientologen, die in den höchsten "Bewusstseinsstufen" schwelgen): Meist sind das WISE-Manager, die durch geschickten Gebrauch von Hubbards zynischen Hardsellmethoden erfolgreich sind.[7] Dazu zähle ich auch die vielen von WISE kontrollierten Grundstücksmakler; oder Personen wie den Schauspiellehrer Milton Katselas (2008 gestorben), die in Hollywood viele Möchtegern-Stars ködern - die Zahl derer, die mit Hubbards Techniken es nicht ins Filmbusiness schaffen, ist wahrscheinlich Legion. OTs sind auch die meisten FSMs (Field Staff Members), die als freiberuflich arbeitende Scientologen die Leute dazu bringen, die Brücke zu kaufen. Sie verdienen 10 bis 15% der "Spenden" der neuen Scientologen.

4. Es folgen die Publics, die als Angestellte in WOG-Firmen mit Hilfe von Krediten die "Brücke hochgehen" oder -gegangen sind und sich nun "Clears" oder "OTs" nennen dürfen. Viele von ihnen sind auf Jahre hin immens verschuldet. Dennoch schaffen sie es immer wieder, angetrieben durch FSMs oder Registrare, zusätzliche Kredite für weiteres Auditing oder Training zu bekommen.

5. Dann gibt es noch Publics, die kleinere Kurse machen bzw. die die Brücke unendlich langsam hochgehen. (Bis Grad 0, eine der untersten Stufen, brauchte einer meiner ehemaligen Freunde über 15 Jahre!) Einige sind verschuldet, wenngleich in überschaubarem Rahmen.

6. Es folgen die Org-Staff und Sea-Org-Staff, die aufopfernd neue Scientologen "produzieren"; sie sind die Sklaven des Scientology-Systems.

7. In diesem Kastensystem folgen nun jene erfolglosen Publics, die permanent "repariert" werden müssen. Unter ihnen sind auch ehemals sehr wohlhabende Scientologen, die alles gegeben (und verloren) haben.

8. Ganz unten im System sind die DBs, die Degraded Beings (degradierte Wesen): Scientologen, die überhaupt nichts schaffen, obwohl auch einige von ihnen große Summen für Auditing, Training, Reparaturen, Debugs, Handlings etc. "gespendet" haben.

Kein Scientologe merkt, dass er sich in einem Kastensystem befindet (außer vielleicht jene, die ganz oben sind und auf "die übrigen da unten" hinabblicken). Denn fast jeder - selbst jene in den "Niederungen" dieses Kastensystem - glaubt, er wäre den übrigen Menschen ("WOGs") haushoch überlegen: Haben sie denn nicht alle Daten über das Leben? Besitzen sie denn nicht die einzigartigen Auditingtechniken, die sie letztendlich von allen vergangenen Fesseln befreien, sodass sie Zustände (Clear und OT) erreichen, die laut Hubbard noch niemand zuvor in den letzten Millionen Jahren erreicht hätte, Jesus und Buddha mit eingeschlossen? In so einem elitären Zirkel von intelligenten Übermenschen, von Hubbard einen Wolkenkratzer über dem Homo sapiens eingestuft, dürfte es eigentlich keine gravierenden Fehler mehr geben.

Doch es gibt sie, und sie sind vermutlich das Ergebnis von Doppelbindung[8] und kognitiver Dissonanz[9], die die vielen Widersprüche und Paradoxien in Hubbards Richtlinien hervorrufen. Ich beschreibe im Folgenden Doppelbindung und kognitive Dissonanz so, wie ich sie an mir erlebt und auch bei anderen beobachtet habe. In Verbindung mit weiteren Trancetechniken Hubbards (wie z.B. der Milton Ericksonschen Konfusionstechnik) können Hubbards Paradoxien tatsächlich geistige Lähmung hervorrufen. (So fühlte ich mich öfters wie paralysiert, obwohl ich als kreativer, vom Drehbuchschreiben und ähnlichen schöpferischen Tätigkeiten geformter Mensch eigentlich gewohnt war, geistig rege und überkritisch zu sein.)

Die Kategorien 6 bis 8 sind vermutlich am stärksten geprägt von den vielen Widersprüchen und Paradoxien in den Richtlinien. Als Folge davon (und natürlich der zahlreichen anderen Indoktrinationen) sind solche Scientologen oft nicht fähig, die Unwirksamkeit von Scientology zu erkennen und bleiben weiterhin "brave" Scientologen.

Die Personen, die sich in den Kategorien darüber befinden, können die in den Richtlinien entdeckten Widersprüche und Paradoxien als Ausgeburt ihrer "Bank" wegrationalisieren bzw. bemerken sie erst gar nicht (aufgrund ihrer möglicherweise mangelnden Schulbildung).

Im Folgenden auszugsweise ein paar Hubbardsche Paradoxien

Die totale Freiheit ist im wichtigsten Hubbardismus verankert, nämlich in Hubbards "Brücke zur totalen Freiheit". Jeder Scientologe giert danach. Durch Tonnen von Hubbards Schriften indoktriniert, will er die "totale Freiheit" erlangen. Er ist bereit, dafür ein paar Hunderttausend Euros zu "spenden".
Folgende "Daten" dürften ihn jedoch leicht verwirren: "Große revolutionäre Bewegungen scheitern. Sie versprechen unbegrenzte Freiheit. Das ist die Straße zum Versagen. Nur dumme Visionäre singen von endloser Freiheit..."[10] "Wenn du wirklich Leute versklaven willst, sage ihnen, dass du ihnen die totale Freiheit gibst."[11]

Absoluta sind unerreichbar: Das behauptet Hubbard in seiner logischen Grundthese 6. Dennoch wird die "Brücke zur totalen Freiheit" (ein Absolutum) als einzige Lösung (ein Absolutum) für die gesamte Menschheit (ein Absolutum) angepriesen und verkauft. Dennoch wird jede einzelne erreichte "Bewusstseinsstufe" dieser Brücke von ganz unten (ARC S/W) über Clear bis "hinauf" zu den OT-Stufen von Hubbard bzw. dem Scientology-Konzern als Absolutum verkauft! Dennoch sagt Hubbard, der "Forscher", dass es nur (ein Absolutum) konstruktive oder destruktive Menschentypen gibt, also keine Schattierungen von grau.[12] Etc. pp.

Thema Kritik: Hubbard kritisiert sehr häufig Psychiater, FBI etc. Alle Scientologen, durch Hubbards Richtlinien indoktriniert, setzen diese Kritik an Psychiatern, dem deutschen Staat und kritischen Aussteigern fort. Es gibt sogar Websites, die allein dazu dienen, Scientology-Kritiker heftig mit Schlamm zu bewerfen.[13]
Hubbard selbst sagt jedoch über Kritik und kritische Gedanken: "CRITICAL THOUGHTS, these are always only indicators that the person being checked has committed an overt against what he or she is criticizing. Critical thoughts, comments and attitudes toward something indicate always a prior actual overt."[14] "1. a symptom of an overt act having been committed."[15] "2. a criticism is a hope that they can damage, and that's what a criticism is, with an inability to do so."[16] In weiteren Schriften Hubbards, wie z.B. CRITICS OF SCIENTOLOGY[17], gibt es ähnliche Beschreibungen von den Begriffen "Kritik", "Kritiker" und "kritische Gedanken".[18] Der allgemeine Tenor: Wenn jemand kritisiert, hat er Overts (Verfehlungen) gegen das Objekt der Kritik begangen. Hubbard hat also gemäß seiner eigenen Theorie gegen die von ihm kritisierten Leute und Organisationen Overts begangen! Und dass diese Definitionen auch auf jeden Scientologen zutreffen, der kritische Aussteiger und die Psychiater kritisiert, ist dem gehirngewaschenen Homo novis fremd, hat er doch seine Fähigkeit, selbst kritisch zu denken, schon am Beginn seiner Scientology-Karriere abgegeben.
Paradoxerweise verspricht die Propaganda der ABLE-Website, durch die Studytech das kritische Denken zu fördern (Hervorhebung durch den Verfasser): "Study Technology helps students develop critical thinking skills..."[19] (Notiz am Rande: Die Studytech verhindert kritisches Denken. Und "Denken", auf Hubbards "Wissen-bis-Geheim­nis-Skala" bei -3.0 angesiedelt, muss ausgemerzt werden.)

Thema Overts - Angriff (Kritik) oder Abhauen ("blowen"): Einerseits sagt Hubbard, wie oben beschrieben, dass Leute, die Overts (Verbrechen) begangen haben, Scientology kritisieren, also angreifen. An anderer Stelle sagt Hubbard, dass Leute, die Overts begangen haben, abhauen ("blowen"). "People leave because of their own overts and withholds. That is the factual fact and the hard bound rule."[20]
Diese völlig konträren "Definitionen" von "Overts" und "Withholds" verwirrten oder lähmten mich oft nachhaltig!

Thema Ursächlichkeit: Hubbard behauptet grundsätzlich, dass Auditing ursächlich macht. Tonnenweise hat er darüber Schriften verfasst, die dies angeblich untermauern. Tatsächlich wird jedoch jeder Scientologe von der Brücke abhängig gemacht, wie ein Junkie giert er nach mehr Auditing (und "Training" bzw. "Daten") - er ist der sprichwörtliche Esel, der fortwährend hinter der Scientology-Karotte herrennt, also alles andere als ursächlich!

In Hubbards Schriften gibt es unzählige solcher Widersprüche und Paradoxien, die der Homo novis unter anderem mit komplizierten Rationalisierungen und Rechtfertigungen aufzulösen oder zu verdrängen versucht, meist überwältigt von unangenehmen Gefühlen, die nun mal mit kognitiven Dissonanzen einhergehen.[21] Will der Homo novis nicht in der ihn lähmenden Doppelbindungssituation bleiben, müsste er sich notgedrungen zu einem Standpunkt durchringen, um dieser als quälend empfundenen Doppelbindungssituation oder kognitiven Dissonanz zu entrinnen. Dies wäre nur dann möglich, wenn er Hubbards technologische Lehre im Rahmen einer metatheoretischen Betrachtung als eine funktionierende Tech in Frage stellen dürfte. Da aber Hubbard seine angeblich auf Naturgesetzen beruhenden Techniken als die einzig wahre Letztbegründung für die gesamten Humanwissenschaften ansieht, gibt es praktisch keinen Standpunkt, von dem aus seine "Technologien" ernstlich hinterfragt werden könnten. Da es für den Scientologen unter diesen Umständen unmöglich ist, kognitive Dissonanzen oder die durch Doppelbindung entstandenen Lähmungen und tranceähnlichen Zustände aufzulösen, gibt es oft nur unmenschliche oder mechanische Lösungen.[22] So kippen z.B. die Execs in einer Org oft völlig in eine emotionslose, bisweilen sogar bösartige Härte um, die sich im eiskalten Durchsetzen jeglicher Art von Befehlen aus höheren Orgs ausdrückt. (Was wiederum bei Juniors Doppelbindungssituationen bzw. kognitive Dissonanzen auslösen kann.) Eine weitere Lösung für manch einen Staff, insbesondere einen Junior, besteht auch darin, die Richtlinien Hubbards noch buchstabengetreuer als sonst anzuwenden.[23]

Doppelbindung und kognitive Dissonanz können bei einem Staff, einem langjährigen Scientologen und einem OT auch zu einer Form von Atavismus bzw. scientologischem Infantilismus führen: Auf eine Instinktebene reduziert, wird solch ein Homo novis zum seelenlosen Automaten, der emotionslos alle Befehle skrupellos durchführt - der scientologische Kampfmensch wurde erschaffen.


Usw. usf. Mehr im Buch.



[1] Eigentlich müsste es "Homo novus" heißen. "novis" ist nämlich der 3. oder 6. Fall Plural. Hubbard war sehr schlecht in Fremdsprachen. Seine Vorlesungen, in denen er manchmal deutsch oder französisch spricht, sind schlichtweg peinlich! Er konnte damit wohl nur die in seinem Bann stehenden Zuhörer beeindrucken.

[2] "HOMO NOVIS, 2. ... a good, sane rational mest being about a skyscraper higher than Homo sapiens." Technical Dictionary

[3] Der Registrar verkauft dem Prospect, dem Scientologen "Fähigkeiten" und "ewiges Leben" in Form von Auditing und Training, der Scientologe "spendet" enorme Summen - jeder gewinnt. Win-Win-Situation: Situation, die für alle Beteiligten Vorteile bietet (Duden); vgl. auch "Win-Win-Spiel", "Coopetition", "Spieltheorie" (Wikipedia)

[4] Angeblich sollen Tom Cruise und Nancy Cartwright viele Millionen Dollar gespendet haben. http://tinyurl.com/yt4q96, http://tinyurl.com/2dkfxp, http://tinyurl.com/24zcgn etc.

[5] Internetsuche mit: Khashoggi Scientology

[6] Internetsuche mit: "Reed Slatkin" ponzi Scientology

[7] WISE: World Institute of Scientology Enterprises. So verkauft  z.B. WISE-Manager Patrick Clouden eine "Formel", wie man Millionär wird: "Who else wants to know the exact formula of how to use the Tech to become a millionaire in any business or activity" (http://usetechmakemillions.com/, 29.09.2009. 2011 nicht mehr aufrufbar, stattdessen nur mehr hier zu finden: freelists.org/post/wisechicago/, http://tinyurl.com/63oncek, 09.10.2011)

[8] "Double bind theory" (Doppelbindungstheorie): Zwei gegensätzliche Informationen strömen gleichzeitig auf das Individuum ein, das sich weder für die eine noch die andere entscheiden kann, sie also nicht verarbeiten kann und daher geistig wie gelähmt ist.

[9] Eine "kognitive Dissonanz" entsteht, wenn man mit zwei gleichwertigen, jedoch widersprüchlichen Begriffen, Beschreibungen, Inhalten oder Konzepten umgehen muss oder sie gedanklich zu verarbeiten hat. Mögliche Lösungen sind: Verdrängen; Rechtfertigungen, wie "no pain, no gain"; Übernahme falscher Konzepte etc. Die Theorie der kognitiven Dissonanz wurde von Leon Festinger entwickelt. Festinger, ein US-amerikanischer Sozialpsychologe, war einer der Gäste der Macy-Konferenzen (1946 bis 53). Internetsuche mit:  kognitive Dissonanz "Leon Festinger" oder  cognitive dissonance Festinger  etc.

[10] "Great revolutionary movements fail. They promise unlimited freedom. That is the road to failure. Only stupid visionaries chant of endless freedom…" The Reason Why, PAB 84, 15. Mai 1956, Red Vol. 3, gerryarmstrong.org, http://tinyurl.com/6agjftf, 10.09.2011

[11] "If you really want to enslave people tell them that you are going to give them total freedom." Zitat aus The Fable; siehe ferner http://www.factnet.org/Scientology/satanic1.htm; factnet.org, http://tinyurl.com/btkt9ux; whyweprotest, http://tinyurl.com/clazb6z etc. (Dieses Zitat ist angeblich vom 23. Juli 1963. An diesem Tag erschienen: HCO Pl, Wiederauffrischungen auf dem SHSBC; HCOB Auditing-Rundown, Missed Withholds; Tonbandvortrag SHSBC, Implants zwischen den Leben)

[12] "There are people then who are trying to build things up and others who are trying to tear things down. And there are no other types. Actually there aren’t even shades of gray." Von der Scientology-Website http://www.conventionalscientology.org/page02.htm, 05.06.2011

[13] Z.B. die Website des Scientologen Joel Phillips http://www.religiousfreedomwatch.org/, der als "Ethics Spezialist" die Freiwild-Richtlinie an Kritikern der Scientology so wortgetreu bzw. so optimal wie möglich anwendet: "[The enemy of Scientology is] fair game. May be deprived of property or injured by any means by any Scientologist without any discipline of the Scientologist. May be tricked, sued or lied to or destroyed." xenu-directory.net, http://tinyurl.com/2uje77t, 05.06.2011. Etc. pp.

[14] Definition "CRITICAL THOUGHTS", Modern Management Technology Defined

[15] Definition "CRITICAL THOUGHT", Technical Dictionary

[16] Definition "CRITICISM", Technical Dictionary

[17] http://tinyurl.com/2gq65e von Gerry Armstrong's Website, wo dieses HCOB auszugsweise zitiert wird bzw. kopierte Ausschnitte davon gezeigt werden.

[18] Die Reaktion der Scientologen auf Kritik an Hubbard, Scientology, der Tech, Miscavige etc. ist immer die gleiche Frage, durch die zahllosen Schriften Hubbards indoktriniert: "Welche Verbrechen hast du begangen?" Es gibt auch Variationen dieser Frage, z.B. von Jenna Elfman: "Have you raped a baby?" (http://www.tmz.com/2006/06/13/when-elfmans-explode/, 14.11.2011. Internetsuche mit: "What are your crimes?" Scientology

[19] able.org, http://tinyurl.com/5rsjlmw, 20.08.2011

[20] Definition "BLOW-OFF", Modern Management Technology Defined

[22] Vgl. Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson, Menschliche Kommunikation, 1990: "In diesem Stadium des [Doppelbindungs-]Experiments beginnt das Versuchstier, typische Verhaltensstörungen zu zeigen; es kann in ein Koma verfallen oder bösartig werden... Andererseits kann der [von der Doppelbindung, der Paradoxie] Betroffene aber auch zu jener Taktik Zuflucht nehmen, die Rekruten sehr rasch als die bestmögliche Reaktion auf die konfuse Logik (bzw. das Fehlen jeder Logik) des Militärlebens erkennen, nämlich allen Anordnungen buchstabengetreu zu gehorchen..." Paul Watzlawick war ein österreichischer Kommunikationswissenschaftler, Psychotherapeut und Soziologe.

[23] Alle geschriebenen kalten Orders der Execs wurden immer mit einem "Much love" (oder "ML", "love", "ARK") beendet, gefolgt von der Unterschrift des Befehlsgebers. Dieser Widerspruch von Kälte und "much love" fixierte mich oft gänzlich auf den Inhalt der Order, ängstlich bestrebt, diese so buchstabengetreu wie möglich auszuführen oder die verlangten Targets (Statistikvorgaben) mit allen Mitteln zu erreichen.

 

Nach oben